Der menschliche Stoffwechsel: Fett

Der menschliche StoffwechselNach Kohlenhydraten und Eiweißen geht es in diesem Teil der Serie um die Rolle der Fette im menschlichen Stoffwechsel.

Fett wurde in den vergangenen 40 Jahren zum Sündenbock der Ernährung gemacht. Völlig zu unrecht. Im Laufe der Zeit wurde Fett zwar immer differenzierter betrachtet, eine echte Rehabilitation, wie sie eigentlich nötig und gerechtfertigt wäre, hat jedoch bislang nicht stattgefunden. Dabei ist Fett ein wesentlicher Bestandteil menschlicher Zellen. 60% der Gehirn-Trockenmasse besteht aus Fett. Mit 9 kcal/Gramm ist Fett eine mehr als doppelt so effiziente Energiequelle als Eiweiß und Kohlenhydrate. Allein das macht klar, wie enorm wichtig Fett ist.

Dennoch herrscht erschreckend weit der Aberglaube vor, dass der Verzehr von Fett direkt zu Fettleibigkeit führe und so wird Fett gemieden, wo es nur geht. Stattdessen wird auf kohlenhydratreiche Kost zurückgegriffen und genau die hat uns in den letzten 20-30 Jahren in die katastrophalen Zustände geführt, in denen wir bezüglich der Verbreitung von Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und vielen anderen heute stecken.

Speziell im Rahmen der Paleo Diät ist ein angemessener Fettanteil essenziell als Grundbaustein für wichtige Hormone und zur Regulierung des Stoffwechsels. Aber auch darüber hinaus ist der Verzehr von Fett auf jeden Fall ratsam. Fett verlangsamt die Aufnahme von Glucose in das Blut und hilft so bei einer Normalisierung des Blutzuckerspiegels. Mehr noch: Verzichten Sie gänzlich auf Kohlenhydrate und ernähren sich ausschliesslich von Fett und Eiweiß, so wird Ihr Körper nach kurzer Zeit vollständig die Verbrennung von Fett bevorzugen. Und dazu gehört auch das körpereigene Fett, denn der Stoffwechsel unterscheidet kaum zwischen Körperfett und Nahrungsfett. Dr. Barry Sears hat mit seiner Behauptung “Sie müssen Fett essen um Fett zu verlieren” absolut recht.

Und obwohl diese Zusammenhänge auch wissenschaftlich längst bewiesen sind und kaum ein ernstzunehmender Fachmann auf diesem Gebiet dies bestreiten würde, werden Sie aufgrund der nun fast ein halbes Jahrhundert lang auch von den Medien geschürten Angst vor Fett immer wieder selbsternannte Experten treffen, die Ihnen empfehlen, Fett zu meiden wie der Teufel das Weihwasser.

Ganz abgesehen von den physiologischen Auswirkungen ist Ihnen sicherlich bewusst, dass Fett ein hervorragender Geschmacksträger ist. Und Fett macht satt. Und das ist doch genau das, was wir von unserer Nahrung erwarten, oder?

Mehr über die verschiedenen Arten von Fettsäuren und deren Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel erfahren Sie in kommenden Artikeln dieser Serie – demnächst auf www.urgeschmack.de!

Weitere Teile dieser Serie:

Teil 1: Der menschliche Stoffwechsel – Kohlenhydrate und Insulin

Teil 2: Der menschliche Stoffwechsel – Eiweiße und Glucagon

Teil 3: Der menschliche Stoffwechsel – Fett

Weiterführende Informationen:

Fett: Eine Zusammenfassung

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

14 Kommentare zu “Der menschliche Stoffwechsel: Fett

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Markus

    Hallo Felix,

    woher weißt du das alles?
    Kannst du mir da evtl. ein Buch empfehlen wo man das nachlesen kann? (Ich lese lieber im Buch als am PC)

    Viele Grüße

    Markus

    1. Felix

      Hallo Makus,

      dazu gibt es zig Bücher. Wenn du die volle Dröhnung möchtest: Good Calories, Bad Calories von Gary Taubes.

      Ansonten sind das eigentlich auch nur Grundlagen, die in diversen Büchern stehen. Geht es dir speziell um Fett oder generell die Ernährungsphysiologie?

      Viele wertvolle Informationen lassen sich am besten direkt aus den entsprechenden Studien direkt fischen (also nicht aus den Artikeln der Massenmedien über die Studien).

  2. Hannah

    Ich habe jetzt aber von mehreren Leuten in meiner Umgebung gehört, dass sie mit wenig Fett und viel Vollkorn locker abgenommen haben. Unter anderem die Mutter einer Freundin, die zwar immmer noch ein wenig pummelig ist, aber im Vergleich zu vorher viel schlanker geworden ist. Und meine Cousine isst kein Fleisch, keine Süßigkeiten, aber Unmengen an Obst und Nundeln, Reis etc. Wie kann das sein? Hat sich deren Stoffwechsel vielleicht schon an die Kohlenhydrate angepasst? Ich bin deswegen etwas verwirrt O.O

    1. Christine

      Hallo Hannah,

      angepasst? Nur vordergründig. Ja, es gibt Menschen, die mit der gängigen Ernährung abnehmen und das Gewicht anschließend halten können. Aber ich denke, dass diese Menschen zwar kein Gewichtsproblem, dafür aber oft andere gesundheitliche Probleme haben, die sie meist gar nicht mit ihrer Ernährung in Verbindung bringen (Allergien, etc.).

      Diesen Leuten steht aber eine große Zahl Menschen gegenüber, die mit der Standardernährung eben nicht klarkommen, die immer mit dem Gewicht kämpfen müssen. Vielen davon hilft die Paläoernährung.

      Mein Rat: Probiere es einfach aus und finde heraus, ob es DIR gut bekommt. Kein Mensch ist wie der andere. Was der Mutter Deiner Freundin hilft, muss noch lange nicht das Richtige für Dich sein.

    2. Felix

      Hallo Hannah,
      man kann grundsätzlich mit allem abnehmen – wenn man es schafft, nicht zu viel zu essen. Allerdings musst du daran denken, dass Abnehmen nicht gleich Gesundheit ist. Auch kommt es auf die tatsächlichen Mengen und den Kontext an. Obst ist etwas anderes als reiner Zucker. Ich würde ebenfalls empfehlen: Probiere es doch einfach mal 1 bis 2 Monate aus.

  3. Helena

    Hallo Felix.
    Ich mache seid 5 Wochen diese Art von Ernährungsumstellung, bin also noch eine Anfängerin. Es fällt mir ab und zu sehr schwer nicht an Süßigkeiten zu denken, obwohl ich mich schon sehr beherrsche, daher suche ich oft ne ander Alternative und stille die Lust auf Süßes, dann mit Mandeln oder mit andren Nüssen! Jetzt wird dir klar werden WISO ich fragte, wie viel gr Fett ich am Tag essen darf (sollte), weil ich wahrscheinlich da ein bisschen übertreibe? …habe schon wieder 1,5kg zugenommen! : (
    170cm, gw.70kg! Es ist für mein persönliches Wohlgefühl 10kg zu viel! Seit 2 Jahren versuche ich verschiedne Diäten erfolglos!
    Ich hoffe, das mit der Ernährung endlich schaffe gesund zu essen und nebenbei paar kg zuverlieren !das wäre Super!
    Lg Helena : )

    Ps; treibe Sport 3bis 4mal die Woche (Ausdauer und Krafttraining )!

    1. Felix

      Hallo Helena,
      das Fett oder die Fettmenge an sich ist nicht das Problem. Doch bei Mandeln und anderen Nüssen kommt ein gewisser Omega-6-Fettsäuren-Anteil hinzu, der problematisch werden kann. Es ist entzündungsförderlich und kann so den Aufbau von Fettgewebe begünstigen. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass die paar Nüsse das Problem sind.

      Auf jeden Fall sollte dir diese Ernährung nicht schwerfallen. Hast du dir dies durchgelesen?

      http://www.urgeschmack.de/die-steinzeiternaehrung/

      Im Wesentlichen hilft es beim Abnehmen, wenn man auf Kohlenhydrate verzichtet, also als erstes Zucker und dann auch Stärke. Erster Schritt: Nichts süßes mehr trinken, am besten nur noch Wasser. Auch der Verzicht auf Milchprodukte wirkt bei vielen Leuten Wunder zum Abnehmen (denke dran: Milch ist dazu da um kleine Säugetiere groß zu machen).

      Wenn du dich zu den Mahlzeiten immer satt isst (und dazu gehört Eiweiß und Fett, denn nur diese können ein Sättigungsgefühl auslösen), wird es dir vermutlich auch leichter fallen, auf Süßkram zu verzichten.

      Auf jeden Fall darfst du dich nicht verrückt machen. Wenn du noch mehr Tipps brauchst: Im Urgeschmack-Forum findest du viele Gleichgesinnte, die dir gerne helfen.

      Und: Wenn du Ausdauer- und Krafttraining betreibst muss dir allerdings auch klar sein, dass du damit Muskeln aufbaust. Muskeln wiegen auch, und zwar mehr als Fett. An der Waage kannst du deine Fortschritte daher kaum ablesen sondern musst dich wirklich nach Aussehen und Gefühl richten (und ob sich z.B. die Kleidergröße ändert, die Hose lockerer sitzt etc).

  4. Helena

    Hallo Felix!
    Deine Artikel sind sehr interessant und einige deiner Rezepte habe ich auch schon ausprobiert-großes Kompliment, es schmeckt alles sehr lecker…;-), auch einfache Zutaten können sehr lecker schmecken.
    Meine Unsicherheit gilt der Fettangabe, da ja abhängig vom Geschlecht für den Mann und für die Frau unterschiedliche Angabe zu beachten sind, z.B. für den Mann 70% Fett pro Tag und für die Frau 50% Fett pro Tag, weil Frauen nicht so gut das Fett im laufe des Tages verbrennen können wie Männer, oder liege ich da falsch.?

    Gruß
    Helena

    1. Felix

      Hallo Helena, was den Stoffwechsel bzw speziell die Fettverwertung angeht, unterscheiden sich Mann und Frau nicht. Darüber brauchst du dir also keine Gedanken zu machen.

      1. Helena

        Hallo Felix,
        ok, gut zu wissen
        und wieviel g Fett darf ich als Frau am Tag zu mir nehmen bzw. wäre die optimale Menge,
        wenn ich abnehmen möchte.?

        Gruß
        Helena

        1. Felix

          Hallo Helena,

          das ist völlig abhängig von deiner Körpergröße, deinem Gewicht und deinem Aktivitätslevel. Allerdings wäre es zum Abnehmen und auch aus gesundheitlichen Gründen wesentlich effektiver, statt auf den fettverzehr, auf die Menge der Kohlenhydrate zu achten. Siehe hier:

          http://www.urgeschmack.de/der-menschliche-stoffwechsel-kohlenhydrate-und-insulin/

          Oder noch viel einfacher hier:

          http://www.urgeschmack.de/die-steinzeiternaehrung/

          Fazit: Beim Abnehmen hilft weniger Zucker und Stärke. Fette sind lebenswichtige Bausteine. Kohlenhydrate nicht.

  5. Pingback: Der menschliche Stoffwechsel: Kohlenhydrate und Insulin — Urgeschmack

  6. Pingback: Der menschliche Stoffwechsel: Eiweiße und Glucagon « Urgeschmack

  7. Pingback: Der menschliche Stoffwechsel: Eiweiße und Glucagon « Geniessen im Optimum

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.