Bei Urgeschmack geht es um natürliche und nachhaltige Ernährung. Trotz einiger Ähnlichkeiten ist Urgeschmack nicht gleich Paleo und Urgeschmack ist nicht gleich Steinzeiternährung oder »Paleo 2.0«.

Sie finden hier regelmäßig neue Rezepte, Videos und Artikel zu einer ganzheitlich gesunden Ernährung. Die Begriffe Paleo-Diät oder Paläo-Diät sind auf urgeschmack.de gleichbedeutend mit Steinzeiternährung.

Auf dieser Seite geht es um folgende Fragen zur Paleo-Diät oder Steinzeiternährung:

  1. Was ist die Paleo-Diät?
  2. Woher kommt die Paleo-Diät?
  3. Was sind die Schwächen der Paleo-Diät?
  4. Was sind die Stärken der Paleo-Diät?
  5. Ist die Paleo-Diät sinnvoll oder quatsch?

Was ist die Paleo Diät?

Einfach ausgedrückt sei die Steinzeiternährung die artgerechte Ernährung für den Menschen: Viel Gemüse, hochwertige Tierprodukte, Obst, kein Getreide, keine Hülsenfrüchte.

Paleo-DiätDie Paleo-Diät fasst Eckpunkte der Ernährung unserer Vorfahren zusammen und schneidet alles ab, was dem Abnehmen oder gesunder Ernährung im Weg steht. Das Ergebnis bedient sich wissenschaftlicher Erkenntnisse aus Evolutionsforschung, Biologie, Archäologie und Medizin. Die gängigen Erklärungen und Argumentationen zur Paleo-Diät pauschalisieren ohne Gnade und es mangelt ihnen an Genauigkeit. Das ändert jedoch eines nicht: Die Paleo-Diät funktioniert!

Woher kommt die Paleo-Diät?

Die Paleo Diät oder auch Steinzeiternährung beschreibt ein einfaches und seit hunderttausenden von Jahren bewährtes Konzept, das zu idealem Körpergewicht, optimaler Gesundheit und Leistungsfähigkeit führen soll. Im Vordergrund steht die Güte der Lebensmittel, nicht deren Menge. Es handelt sich um die natürliche Ernährung des Menschen. Ziel ist nicht die Imitation des Lebens in der Steinzeit.

Die Paleo Diät (oder Paläo Diät) orientiert sich an der Ernährung unserer Jäger-und-Sammler-Vorfahren (daher auch der Name Steinzeiternährung): Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Obst und Nüsse. Anwender der Paleo Diät äßen damit genau das, worauf die Evolution den Menschen in hunderttausenden von Jahren vorbereitet habe und seien dadurch schlank, leistungsfähig und überdurchschnittlich gesund.

Was sind die Schwächen der Paleo-Diät?

Menschen in der Steinzeit haben sich abhängig von ihren Klimazonen und geographischen Gegebenheiten ernährt. Darüber hinaus können individuell Nahrungsmittelunverträglichkeiten für verschiedene, sonst harmlos wirkende Lebensmittel vorliegen. Wir wissen nicht mit absoluter Genauigkeit, was damals wo gegessen wurde. Allerdings wissen wir: Es gab damals kein Softeis und keine Fritten mit Majo.

Fest steht: die eine Art der Steinzeiternährung gibt es nicht und es kann sie nicht geben. Ein vernünftiger Umgang mit der Paläo-Diät bedeutet meiner Ansicht nach daher das Bewusstsein dafür: Das gesamte Konzept taugt nicht als enges Korsett, sondern eher als Ausgangspunkt und Herangehensweise. Nicht mehr und nicht weniger. Eine gesunde Ernährung für alle kann es nicht geben, individuell optimierte Ernährung hingegen schon.

Viele weitere angeführte Begründungen der Steinzeiternährung erweisen sich bei strenger Betrachtung als Unfug. So hat die Evolution kein Interesse an optimaler Gesundheit; Priorität hat die Forpflanzungsfähigkeit. Das zeigt die Bevölkerungsexplosion nach Beginn der Landwirtschaft: Getreideanbau dient nicht zur optimalen Gesundheit des einzelnen, ermöglicht jedoch den Erfolg der gesamten Spezies.

Befürworter der Steinzeiternährung führen an, seit Beginn der Landwirtschaft sei nicht genügend Zeit vergangen, um Menschen genetisch an die neuartige Nahrung anzupassen. Hinweise auf massive genetische Veränderungen in den letzten 10.000 Jahren1 wiederlegen auch diese These.

Auch veränderten Lebensumstände (unter anderem Bewegungsmangel) stellen eine steinzeitliche Ernährung in der Moderne in Frage. Hier weitere Gedanken dazu: Illusion Steinzeiternährung?

Pragmatisch betrachtet gilt daher: Einige historisch begründete Erklärungen der Paleo-Ernährung mögen unzutreffend sein. Wichtig ist: Das Konzept funktioniert nachweislich exzellent. Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Eier, Nüsse, kein Zucker keine Konservierungsstoffe, keine Aromen, keine künstlichen Zusatzstoffe – es leuchtet ein, dass dies der richtige Weg sein muss.

Was sind die Stärken der Paleo-Diät?

Durch den Verzicht auf einige wenige Lebensmittelgruppen (vor allem Getreide und Hülsenfrüchte), kann die Paleo Diät helfen, unkompliziert Stoffwechsel- und Autoimmunerkrankungen, darunter Diabetes und Multiple Sklerose oder auch Akne zu vermeiden, zu lindern oder zu heilen. Besonders elegant scheint: Das erfordert kein aufwändiges Zählen, Messen oder Wiegen und lässt sich einfach vermitteln.

Wer gesund abnehmen möchte, den interessiert sicherlich, dass diese Ernährung die am längsten erprobte von allen ist. Zahlreicher Studien und Einzelerfolge belegen die Wirksamkeit. Renommierte Forscher wie Boyd Eaton oder Loren Cordain erforschten und erforschen teils seit über einem Vierteljahrhundert sowohl die aktuell bestehenden Zusammenhänge als auch die tatsächliche Ernährung unserer Vorfahren. In Deutschland propagiert unter anderem der angesehene Ernährungswissenschaftler Nicolai Worm dieses Konzept.

Ist die Paleo-Diät sinnvoll oder quatsch?

Das kommt darauf an, wie man sie verwendet. Sie kann ein nützliches Werkzeug sein. Ich finde, sie ist ein guter Ausgangspunkt für eigene Experimente.

In den folgenden Videos erläutere ich die Vorteile, aber auch die Schwachpunkte dieses Konzepts:

Auch ich selbst wollte vor einigen Jahren gesund abnehmen und habe durch diese einfache Ernährungsumstellung mit Elementen der Paleo Diät, kombiniert mit einem reduzierten Kohlenhydratverzehr in nur 9 Monaten 20kg abgenommen. Meine sportlichen Leistungen haben sich dabei stark verbessert und ich bin heute fitter als je zuvor. Obendrein bin ich eine sehr störende Allergie losgeworden, mein Immunsystem wurde entlastet. Diesen Zustand halte ich seit 2008.

Meine Erfahrungen und Rezepte habe ich in meinen eigenen Kochbüchern festgehalten. Dort geht es neben der Paleo-Diät auch um Nachhaltigkeit und Genuss in der Ernährung. Wer allein das Abnehmen von Körperfett zum Ziel hat, für den ist vielleicht die Bibel der Abnehmrezepte das richtige. Das Buch stammt nicht von mir und mit einigen Details darin bin ich nicht einverstanden. Allerdings zählt das, was unterm Strich dabei herauskommt. Und da überzeugt mich als Affiliate die Bibel der Abnehmrezepte. In diesem Rahmen bieten sich auch die kostenlosen Wochenmenüs mit Einkaufstipps an. Der Anbieter stellt auch ein Quitz zur Verfügung, mit dem man sein Wissen über das Abnehmen testen kann. Diese Inhalte sind nach meinem Erachten und meiner Erfahrung nach über zehn Jahren als Fachautor für Ernährung wissenschaftlich korrekt und sie wirken in der Praxis. Sonst würde ich nicht auf das Produkt verlinken.

Im Urgeschmack-Manifest finden Sie weitere Informationen über die Motivation hinter dieser Art der Ernährung.

Lesen Sie hier weiter:

  1. Die Paleo Diät
  2. Grundsätze der Paleo Diät (7 einfache Schritte zu einer ganzheitlich gesunden Ernährung)
  3. Die Paleo Diät im Detail
  4. Gründe, Zucker zu meiden
  5. Gründe, Getreideprodukte zu meiden
  6. Gründe, Pflanzenfett und Margarine zu meiden
  7. Gründe, stark verarbeitete Lebensmittel zu meiden
  8. Gründe, den Obstverzehr zu mäßigen
  9. Gründe, auf Milch zu verzichten
  10. Gründe, auf Ihr Omega3:Omega6 Verhältnis zu achten
  11. Eine typische Woche mit der Paleo Diät
  12. Paleo Diätplan
  13. Paleo-Einkaufsliste
  14. Das 30-Tage-Programm
  15. Häufige Fragen zur Paleo Diät

Fußnoten

  1. Zimmer, Carl (2015) Agriculture Linked to DNA Changes in Ancient Europe. The New York Times, Nov 23, 2015.

56 thoughts on “Die Paleo-Diät

  1. Hallo 🙂 ich habe zwei Fragen :
    1. Kann man auch als Kind/Jugendliche (ich bin 14 Jahre alt) sich mit der Poläo-Diät ernähren, ohne Mangelerscheinungen befürchten zu müssen?
    2. Kann man das Fleisch auch weglassen? Für mich wäre es ziemlich schwierig wieder mit dem Fleischessen anzufangen

    1. Hallo Lea,
      1. Ja, auf jeden Fall. Durch viel Gemüse und ausreichend Eiweiß und Obst, Nüsse und Salate bist du mit allem wichtigen versorgt.
      2. Man kann, aber dann sollte man darauf achten, dass man die Nährstoffe woanders herbekommt. Gerade im Wachstum. Eier und Fisch wären die besten Alternativen. Aber Fleisch liefert weit mehr als nur Eiweiß.

  2. Hallo,
    Von der Diät an sich habe ich schon mal gehört.
    Es strebt einen gesunden Lebensstil an, die Ästhetik steht an 2. Stelle was schon mal gut ist.
    Ich beschäftigte mich in letzter Zeit mehr mit gesunder Ernährung.
    Im Prinzip ist diese Diät kein wundermittel, wie artikel erwähnt wurde. Die Rechnung ist allerdings ganz einfach. Lässt man fertjggrtichte und hoch verarbeitete Nahrung weg damit also Konservierungsmittel und künstliche Aromen etc kann man seinem Körper nur was gutes tun und alleine das hilft.
    Dennoch kann man sich doch heutzutage kaum wie früher ernähren, basiert doch die ganze Lebensmittelgewinnung auf völlig anderen Grundsätzen?
    Ich meine früher gab es keine Zäune und das kranke Tier verendete. Selbst in der hier so angepriesenen weidehaltung kann das Tier nicht weiter ziehen und Krankheiten oder Verschmutzung verbreiten sich da trotzdem noch verstärkter?
    Dies betrifft natürlich alle weiteren Bereiche bis zum hoch gezüchteten Gemüse …
    Vor allem rohkost spielt bei gesunder Ernährung eine immer wichtigere Rolle. Wie wird hier dazu Stellung genommen? Wieviel wird in dieser Diät gebrutzelt und gekocht? Gar nicht weil es natürlicher ist oder viel, da es heutzutage anders nicht denkbar wäre (rohes Fleisch) oder viel? Immerhin spielt die Entdeckung und Nutzung des Feuers keine unwichtige Rolle. Andere Theorien besagen, dass nicht das essen von Fleisch dem Mensch in der Evolution half sondern die Nutzung des Feuers. und dann ist zu bedenken, dass die Menschen nicht sehr alt wurden, sprich Langzeitfolgen doch völlig irrelevant gewesen wären? Außerdem herrschte oft fehl- bzw mangelernährung. Zb Salz oder Jod (diese Problematik gab es ja vor nicht allzu langer Zeit in Europa fernab der Meere auch noch)
    Naja … nur mal meine Gedanken dazu …
    Liebe grüße …

    1. Hallo Reggie,

      Selbst in der hier so angepriesenen weidehaltung kann das Tier nicht weiter ziehen und Krankheiten oder Verschmutzung verbreiten sich da trotzdem noch verstärkter?

      korrekt angewandt ist bei der Weidehaltung die Besatzdichte um ein Vielfaches geringer als bei der konventionellen (“Massentier-“)Haltung. Daher sind die Fäkalien kein Problem, sondern ein Vorteil: Sie dienen im nun richtigen Maß als Dünger. Hinzu kommt, dass durch die kostenlose UV-Strahlung der Sonne die hygiene in das System eingebaut ist. Mehr dazu: http://www.urgeschmack.de/was-ist-weidefleisch-1/

      Vor allem rohkost spielt bei gesunder Ernährung eine immer wichtigere Rolle. Wie wird hier dazu Stellung genommen?

      Mir ist keine offizielle Konsens-Stellungnahme der Paleo-Proponenten dazu bekannt und es wäre vernünftig, wenn es keine gibt. Ich sehe nicht die Notwendigkeit einer detaillierten, starren Ernährungsempfehlung. Meine Recherchen zur Rohkost finden Sie hier: http://www.urgeschmack.de/ist-rohkost-gesunder/

  3. Hola zusammen, natürlich könnte man denken “Was, schon wieder eine neue Diät”, diesmal sehr nostalgisch und wohlklingend “Steinzeit-Diät” genannt, wo doch viele Leute wieder zu “back to the roots” tendieren, also unkompliziertes Leben & geniessen möchten. Aber egal, ob Steinzeit-Diät, Ducan, Montignac, Low-Carb und wie sie alle heissen, wird eines vergessen, bzw. werden zwei elemantare Dinge ausser acht gelassen: Ohne grundlegende Blut- und Darmreinigung vorab, gelingt auf Dauer keine Ernährungsumstellung, denn sind die Darmzotten “vermüllt”, gehen sämtliche Vitalstoffe statt ins Blut hinten wieder raus, ob mit oder ohne Charme ( in Anspielung auf das Superbuch von Giulia Enders “Darm mit Charme”…sehr empfehlenswert!). Und der zweite, sehr gewichtige Grund: Es wird nicht ausreichend gekaut, mit zu wenig Achtsamkeit. So lässt sich auch der grosse Erfolg der “Grünen Smoothies” beim Wiedergesundungsprozess erklären. Literatur über diese Thematik gibt es zuhauf, gegoogelt wird man auch haufenweise Antworten bekommen. Und kommt noch Bewegung in gemässigter, anaerober Form dazu (“aller guten Dinge sind bekanntlich drei”), dann könnte man mit dieser Lebensform im wahrsten Sinne des Wortes “steinalt” werden, bei bester Vitalität und Lebensfreude.

    Liebe Grüsse von der Sonneninsel

    Udo

    1. Udo,
      hättest du für deine Behauptungen bzgl. “vermüllter Darmzotten” auch fundierte Quellen? Abgesehen von mir selbst kenne ich hunderte Menschen, die ihre Ernährung auch ohne “Reinigung” erfolgreich und langjährig umgestellt haben. Von einer “Vermüllung” habe ich im wissenschaftlichen Kontext noch nichts lesen können.

      1. Es gibt natürlich Leute mit Magendarmbeschwerden, die gut dran tun danach ordnungsgemäß gucken zu lassen. Meine Mutter und ich hatten Jahrelang Probleme mit dem Magendarm die ABER mit einer Ernährungsumstellung, hin zu einer natürlichen Ernährung, selbst besser wurden und zweitens hat man von meinem Darm sogar Photos gemacht, da war nichts vermüllt… ;-))

        Ich halte die These der “vermüllten Darmzotten” auch für sehr gewagt bzw. rein spekulativ.

  4. Hi Felix
    I hätt da no andere Bedenken. Ich mein klar Obst und Gemüse da durften sich alle einig sein dass man sich davon ernähren sollt. Aber bei meinen Patienten hab ich oft das Problem: Arthrose oder Gelenkschmerzen. Und dann macht die viele Fleisch und sehr Eiweisreiche Ernährung eigentlich mehr Probleme.
    Weil wenn diese dann auf Basische Ernährung umsteigen dann lassen die Schmerzen nach und die Entzündungsreaktionen nehmen ab.
    Also hab ich Schwierigkeiten zu glauben, dass eine Eiweisreiche Ernährung wirklich so gut ist auf Dauer..
    Ob da nicht eine basische Ernährung sinnvoller wàr.???

    1. Hallo Claudia,
      erstens müsstest du definieren, was du unter “Eiweißreich” verstehst. Niemand zwingt dich und niemand ruft dazu auf, jeden Tag ein Kilo Fleisch zu essen.
      Und zweitens ist eine Eiweißarme ernährung nicht automatisch basisch. Und mit Säuren und Basen haben Arthrose und Gelenkschmerzen per se auch nichts zu tun. Es mag Korrelationen geben, aber das ist etwas anderes als Ursache und Wirkung.

      1. Darf ich fragen wie Du Deine Makronährstoffe verteilst, Felix? Würde mich sehr interessieren. Vorallem im Zusammenhang wieviel Sport/Bewegung Du dazu betreibst.

        Alles Gute

        Janis

        1. Ich verteile da nix besonders, sondern achte darauf, mich mit ausreichend Protein und Fett zu versorgen. Dazu reichlich Gemüse. Fertig. Das Verhältnis ergibt sich dann irgendwie. Ich schätze 30% Protein. Ich bin körperlich aktiv… ein Maß kann ich dir nicht nennen. Mal so, mal so. Eher mehr als weniger, aber kein organisierter oder geplanter Sport.

  5. Hallo Felix,
    Erst mal ein großes Lob an deine Inetseite!
    Letzte Woche bin ich durch eine Doku auf die Paleo Diät aufmerksam geworden, und habe schon ein bisjen gelesen und auf diversen Seiten “geschnust”.
    Vll kannst du mir sagen ob getrocknete Früchte, wie z.b. Feigen und Aprikosen in das Paleo-Konzept passen würden?
    Danke schon mal für deine Antwort,
    LG Katja o

    1. Hallo Katja,
      danke für das Lob! Grundsätzlich passen Trockenfrüchte, allerdings sollte man aufgrund des hohen Zuckergehalts eher vorsichtig damit sein.

      1. Morgen 🙂
        Danke für deine Antwort! Ich werde sie beherzigen…
        Heute morgen gibt es eine Art des Apfel-Trauben Müsli’s. Allerdings mit Erd- und Himbeeren, da habe ich mich die ganze Nacht schon drauf gefreut 😉

        Ich werde sicher mal nochmal die ein oder andere Frage haben, ich will ab heute die 30 Tage Challenge machen, zumindest versuchen .

        Liebe Grüße aus dem Saarland

  6. Einen ganz großen Fehler den hier viele machen ist Lebensdauer als Maßstab für Lebensqualität zu nehmen. Ich kann das nicht so ganz nachvollziehen.

    Zum Einen sind Todesursachen sehr vielfälitg. Sowohl in der zivilisierten wie auch in der früheren Welt. Zum Anderen kann man 100 Jahre leben aber ständig von Krankheiten und Defiziten geplagt sein oder 70 Jahre leben aber dafür gesund, vital, glücklich gewesen sein. Lebensqualität bedeutet für mich eher letzteres. Es geht doch nicht darum wann wir sterben sondern darum wie wir leben. Und das die Lebensdauer proportional durch Lebensqualität verlängert wird ist nicht nachgewiesen. Und auch aus logischer Sicht besteht da nich zwangsläufig ein Zusammenhang. Lebensdauer hängt viel mehr von den Lebensumständen ab. Ich finde das hat das dritte Video ganz deutlich gemacht. Wir werden mit Medikamenten und Maschinen oft künstlich am Leben erhalten aber das bedeutet nicht das wir gesund und zufrieden sind.

    Ein Mensch der Herzkrank ist kann ohne Behandlung jeden Tag sterben. Mit Behandlung/OP wird dieser Umstand relativiert und die Erwartung steigt wieder. Allerdings leidet er vermutlich unter den Nebenwirkungen und unter Angst vor dem Herzinfarkt. Ohne falsche Ernährung hätte wär er jedoch vermutlich gesund geblieben und seine Lebenserwartung wäre auch lang gewesen. Und er bräuchte sich keine Gedanken darum machen. Das ist doch ne ganz logische Sache.

    Die heutigen zivilasistisch bedingten Möglichkeiten ermöglichen ein längeres Leben. Aber nicht zwangsläufig ein Besseres. Mit der Paleo Ernährung und ein wenig Sport als Rahmenbedingung überschreitet ihr vllt sogar die heutige Lebenserwartung und seit dabei trotzdem noch gesund und fit.

    Damit möchte ich jetzt nicht zur Ernährungsumstellung aufrufen. Aber jeder halbwegs intelligente Mensch erkennt das da hinter ganz einfache, logische und wahre Erfahrungen und Erkenntnisse stecken die wir in den letzten Jahrtausenden gemacht haben.

    Ich habe mich schon, von eigenen Erfahrungen her, von der Schulmedizin, Kosmetik und “industrieller Pflege” abgewandt. Denn sie behandelt keine Krankheiten, machen nicht schöner, machen nicht sauber. Sondern sie behandeln Symptome und machen auf Dauer noch viel kränker. Das ist ein offenes Geheimnis. Doch ich habe gute Alternativen gefunden: Gesunde Ernährung, Homöopathie und schlichtweg eine bessere Einstellung bzw ein intensivere Wahrnehmung zum Leben selbst und zur Natur. Und die Ernährung ist mein nächster Schritt.

    Aber vllt ist das einfach mal eine Chance dafür das die Dummen aussterben und die Intelligenten überleben. Ich würde es mir sehr wünschen.

    1. Wolltest du noch irgendetwas sagen? Das Video von der Dame ist leider substanzlos, da sie einen Strohmann aufbaut und letztlich die gesundheitlichen Vorteile einer Paleo-artigen Ernährung nicht wiederlegt.

      1. Gar nicht substanzlos und wie ich finde muss hier nichts widerlegt werden (gesundheitlichen VOrteile, die ich und jeder andere sieht und merkt, der es probiert), weil es darum nicht geht. Nur eine kleine Aufklärung gegen zu stures in ‘Kategorien’ stecken und verfolgen einer starren Philosophie, die vieler Grundlagen entbehrt. Nicht bei dir, aber leider, leider bei sehr vielen Anhängern, die einem das Ganze etwas vermiesen. Ich dachte es interessiert dich und du kannst etwas damit anfangen um zu zeigen, dass man sich nicht in eine das darf man/das darf man auf keinen Fall Richtung verrennen sollte. Falls dem nicht so ist, bitte entschuldige…

  7. Hallo zusammen.
    Ich denke auch mal das es für Sportler besseres gibt um seinen Energiehaushalt zu halten als die paleo Methode, aber als ” nicht sportler”, so wie ich 😉 oder zum einsteigen bzw umstellen auf eine “gesündere” Ernährungweise ist dieses ideal, zumindest kann ich es von mir aus so hehaupten.
    Ich bin seit November auf der paleo ” schiene” und ich habe seither 15 kg abgenommen, wie gesagt ich betreibe kein sport, und mir geht es sehr gut dabei/damit.

    So wollt auch nur mal kurz und knapp mein senf dazugeben, und mich recht herzlich bedanken an alle die sich wirklich damit auseinander setzten und dieses mit den Menschen teilen.
    Danke ” Daumen Hoch” 😉

  8. Hallo Felix,
    interessanter Artikel/Blog, ich hätte aber folgende Zweifeln.
    Unser Lebensstil ist sowas von anders als der der Menschen aus der Steinzeit, dass ich mir extrem schwer vorstellen kann, dass Ihre Ernährungsweise (Vor allem der extrem hoher Fleischkonsum) gesund ist. Kennst du die China Study von C. Campbell ?
    Das bild oben (3 Ureinwohner) ist sehr schön aber wie wär es mit einem “Bild” das in der Steinzeit gemacht wurde, wie das hier:
    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Venus_von_Willendorf_01.jpg
    Diese Skulptur zeigt mir eine Person mit Gewichtsproblemen. Allein der Bauchumfang, der als Indikator heutzutage verwendet wird, zeigt mögliche Probleme in der Zukunft.
    Ich bin mir echt nicht sicher ob der Mensch Fleisch und tierische Produkte im Allgemeinen essen muss was ich mir relativ sicher bin ist, dass die Menge des Fleisches (Energiemenge) die in den Rezepten Vorgeschlagen wird für heutige Lebensverhältnisse ungesund ist. Wobei am Ende, und das ist das schwierigste, jeder für sich wissen müsste was ihm gut tut und was nicht.

    SG aus Wien
    R.

    1. Nicht umsonst weise ich im Artikel ausdrücklich auf 5 Gründe hin, warum die Paleo-Ernährung Blödsinn ist.
      Was allerdings die Energiemenge “aus Fleisch” angeht, so spielt dies keine Rolle: Auch durch Pflanzen kann man zu viel essen und fett werden. Abhängig ist das letztlich nicht vom Lebensmittel, sondern vom individuellen Bedarf sowie der Qualität und den Lebensumständen.

    2. Die Meinung von SG teile ich. Unter den Bedingungen eines regelmäßigen Lauftraings komme ich damit nicht klar. Bei mir treten in Verbindung mit Paleoernaehrung beim Laufen Herzrhytmusstoerungen auf. Erst habe ich das nicht ernst genommen, bis die Ausmasse immer staeker wurden. Ebenso regeneriere ich sehr schlecht mit Paleoernaehrung. Und Gewichtsverlust – bei mir hat es damit nicht geklappt. Ich glaube eher, dass es wie mit vielen Dingen im Leben ist, es gibt kein schwarz oder weiss, um solche Fragen zu klaeren und jeder Organismus hat Eigenheiten. Ich denke, es kommt auf kontrollierte Nahrungsaufnahme, gerade bei Sportlern, an.
      Matthias

      1. “Kontrolliert” würde ich nicht sagen. “Optimiert” schon eher. Natürlich gibt es keinen Schuh, der jedem passt. Ich sehe das Paleo-Ding eher als Rahmenkonzept, als Qualitätsmaßstab und nicht als konkrete Makronährstoffzusammenstellung. Es ist kein LowCarb oder LCHF oder sonstwas. Und daher denke ich insofern schon, dass es sich für jeden optimal umsetzen lässt – als Rahmen, nicht als Korsett.

    3. Es gibt keine eine perfekte Ernährung. Es gibt immer mehrere, da der menschliche Körper keine Pussy ist, wie die Diätindustrie uns einprägen will und auf reine chemische Prozesse runtergebrochen werden kann. Der Körper nimmt sich was er braucht und so kann er mehrere Stoffe ersetzen und selbst im genau richtigen Umfang herstellen.
      Gib deinem Körper das, wofür er gemacht ist (FLEISCH FISCH OBST GEMÜSE) und er sorgt perfekt für sich selbst.

  9. Bei mir wurde in den Händen eine beginnende Arthrose diagnostiziert. Eine Kollegin hat mir deshalb die Paläo-Diät empfohlen, weil sie sich selber so ernährt und auch sehr davon überzeugt ist. Jetzt bin ich durch googeln hier gelandet, hab mir alles genau angeschaut. Eine schöne Seite, sehr übersichtlich und sehr informativ! Ich habe mir auch die drei Rezepte-Bücher bestellt.

    1. Hallo Andrea – dann wünsche ich viel Erfolg und gute Besserung! Wenn es Probleme oder Fragen gibt: Einfach melden.

  10. Hallo. Ist denn diese Ernaehrungsweise auch fuer mich als Krebspatient (Lymphknotenkrebs) ratsam??? Leide ausserdem unter staendigen Entzuendungen (zB. Blasenentzuendung) und Infekten….und mir geht langsam die Kraft aus wegen diesen wiederkehrenden Infekten, wegen welchen ich staendig mit Antibiotika vollgepumpt wurde…. Ich wuerde gerne meine Ernaehrung umstellen….weiss nur nicht genau wie.. Danke. LG

    1. Absolut. Es gibt reihenweise Untersuchungen dazu. Zum einen ist die Ernährung von viel Gemüse hilfreich, da sie viele Nährstoffe, darunter Antioxidantien, enthält. Zum anderen ist der Verzicht auf Zucker sinnvoll, da auf diesem Weg das Wachstum des Gewebes verlangsamt oder gestoppt werden kann. Die entsprechende Forschung dazu findet u.a. in Würzburg statt:

      http://www.urgeschmack.de/zuckerverzicht-zur-krebsbekaempfung/

      “Verzicht auf Zucker” bezieht sich dann freilich nicht allein auf Tafelzucker, sondern auf sämtliche Zucker, demnach ist auch der Verzicht auf stärkehaltige Lebensmittel wie Getreide absolut sinnvoll.

      Der Verzicht auf Getreide bringt weiterhin Vorteile für die Darmgesundheit, das Immunsystem und das Fettsäurenverhältnis im Körper. Ich würde Ihnen das durchweg empfehlen, aber ich erteile keinen ärztlichen Rat.

      Noch etwas zum lesen:

      http://www.urgeschmack.de/was-ist-ketose/

      Alles Gute und gute Besserung!

    1. Nein, das stammt in der ursprünglichen Version von Metuselah von http://paynowlivelater.blogspot.de/ – der bloggt allerdings seit drei Jahren nicht mehr. Ich habe es in Zusammenarbeit mit ihm in’s Deutsche übersetzt.

      Es ist sicher ein gutes und effektives Video, hat aber leider auch Schwächen.

  11. Hallo,

    ich halte diese Diät für völlig übertrieben und sogar gefährlich. Während die Basics stimmen (keine industriell verarbeiteten Lebensmittel, viel Gemüse) klingt mir alles andere einfach zu fanatisch (das viele Fleisch, die vielen Eier). Lesen Sie mal hier: http://www.scientificamerican.com/article.cfm?id=why-paleo-diet-half-baked-how-hunter-gatherer-really-eat Mal davon abgesehen, dass ein Stadtmensch in der heutigen Zeit kaum Zugang zu naturbelassenen Lebensmitteln hat, meist durch seinen Beruf enormen Stress ausgesetzt ist, durch das Leben in der Stadt und in Gebäuden Umweltbelastungen ausgesetzt ist usw. usw., was ihm im Gegensatz zu den Steinzeitmenschen alles zusetzt; waren auch die Steinzeitmenschen nicht gesünder, und die Lebenserwartung war extrem gering im Gegensatz zu heute. Auch in Papua-Neuginea ist die Lebenserwartung wesentlich geringer als in “zivilisierten” Ländern.
    Lesen Sie insbesondere den Absatz:
    Zitat:
    The Paleo diet not only misunderstands how our own species, the organisms inside our bodies and the animals and plants we eat have evolved over the last 10,000 years, it also ignores much of the evidence about our ancestors’ health during their—often brief—individual life spans (even if a minority of our Paleo ancestors made it into their 40s or beyond, many children likely died before age 15). In contrast to Grok, neither Paleo hunter–gatherers nor our more recent predecessors were sculpted Adonises immune to all disease. A recent study in The Lancet looked for signs of atherosclerosis—arteries clogged with cholesterol and fats—in more than one hundred ancient mummies from societies of farmers, foragers and hunter–gatherers around the world, including Egypt, Peru, the southwestern U.S and the Aleutian Islands.
    Zitat Ende
    Ich bin auf der Suche nach optimalen Lebensmitteln für meinen Sohn, der unter MS leidet, aber außer vernünftiger, ausgewogener Ernährung konnte ich bisher nichts finden, von dem ich sagen könnte “das ist es”. Die Paleo-Diät scheint mir auf jeden Fall nicht geeignet – denn Fleisch kann nur gesund sein wenn es von Gras fressenden Tieren aus intakter Natur kommt – und wo kriegt man das schon? Das gleiche gilt für Eier. Was hilft es, wenn die Hühner zwar frei herumlaufen, aber evtl. gen-verseuchten Mais fressen?
    Fisch kommt heutzutage aus hochgradig verseuchten Meeren – da kann zu viel verseuchter Fisch schnell schädliche Nebenwirkungen haben! Und ich kann mir nicht vorstellen, was schlecht an Getreide und Hülsenfrüchten sein soll – solange sie eben nicht zu sehr manipuliert und verarbeitet worden sind. Andere schwören auf Getreide (Urkorn, Amaranth etc.. Kokosmilch ist einmal schädlich wegen der vielen gesättigten Fettsäuren, ein anderes Mal wird sie als total gesund angepriesen – es kommt immer auf die Website an, auf der man sich gerade befindet.

    Viele Grüße

    Monika

    1. “(das viele Fleisch, die vielen Eier).”

      Welches viele Fleisch, welche vielen Eier?

      Die Paleo-Diät scheint mir auf jeden Fall nicht geeignet – denn Fleisch kann nur gesund sein wenn es von Gras fressenden Tieren aus intakter Natur kommt

      Das scheinst du falsch zu verstehen. Paleo ist nicht glech Fleisch. Das steht hier auch nirgendwo.

      Fisch kommt heutzutage aus hochgradig verseuchten Meeren

      Solchen Fisch musst du ja nicht kaufen.

      Kokosmilch ist einmal schädlich wegen der vielen gesättigten Fettsäuren

      Was ist denn an den “vielen gesättigten Fettsäuren” so schädlich?

      Im Übrigen schlage ich vor, dass du dir die beiden im Artikel verlinkten Videos “5 Gründe…” einmal anschaust.

    2. Hallo Monika! Auch ich bin auf der Suche nach noch mehr Ernährungstips, da bei mir wg der MS Kortison und Antidepressiva unnötige Kilos hinterbleiben. Eiweißreich ist da gar nicht schlecht. Such mal nach Lebensmitteln mit möglichst wenig Arachidonsäure! Die fördert nämlich Entzündungen! Darum da aufpassen. Besser Lebensmittel mit wenig bis gar nicht Arachidon- dafür mit viel Omega3! Das ist der Gegenpart. Wenn nicht aus Fisch (natürlich), dann aus der Kapsel (synthetisch). Dukan und Paleo sind da gar nicht verkehrt. Alles Gute für Deinen Sohn!

  12. Hallo Felix,
    mich würde es interessieren wie du zu Desensibilisierungen (Pollenallergien) stehst? Ich habe letztes Jahr mit der Desensibilisierung auf Getreidepollen (Tabletten) und Birkenpollen (Spritzen) angefangen. Seit 2,5 Wochen machen ich Paleo. Die Birkenpollen-Allergie hatte ich dieses Jahr gar nicht, Getreide aber immernoch. Mein Kreuzallergien auf rohe Lebensmittel sind jedoch fast weg. Ich bin am Überlegen, ob ich die Desensibilisierung abbrechen soll, weil ich ja sowieso kein Getreide mehr esse (habe ich vor Paleo auch nur selten gegessen). Nach den Tabletten habe ich immer einen total zugeschleimten Hals und die Spritzen bekommen mir meist auch nicht so gut, da sie im Herbst wöchentlich (6-7 Wochen) gespritzt werden. Wie schnell hast du gemerkt, dass deine “störende Allergie” verschwunden war?

    Viele Grüße,
    Nadine

    1. Hallo Nadine,
      Desensibilisierung habe ich nie als solche direkt durchgeführt, das vorweg. Ich habe sehr viel Gutes sowohl aus der naturheilkundlichen als auch aus der schulmedizinischen Sicht bezüglich der Desensibilisierung mit Roh-Honig gelesen. Das scheint gut zu funktionieren.
      Meine eigenen Allergien waren innerhalb von 1-2 Jahren weg. Allerdings war auch nie geklärt, wogegen ich genau allergisch war. Hausstaub war dabei, das ist vorbei. Der Rest war…nie ermittelbar. Aber es ist weg. Ich bin nicht frei von Allergien, wie ich vor einigen Wochen erfahren musste, aber das beschränkt sich scheinbar weiterhin auf einen Tag pro Jahr. Da ist es richtig schlimm, aber da kann ich mit leben.

      Deine Tabletten würde ich nicht mehr nehmen, wenn sie dir solche Probleme bereiten.

      Fazit: 1-2 Jahren kann das dauern (auch bei mehreren Bekannten von mir). Es gibt leider keine Garantie, aber die Wahrscheinlichkeit scheint recht groß zu sein.

  13. Hi, echt interessanter Artikel & Video- andererseits wie alt wurde den dieser Steinzeitmensch? Auf jeden Fall nicht so alt wie wir heute & er hatte auch mehr Gebrechen etc. – also ich finde man sollte trotz allem unsere gesellschaftlichen Errungenschaften nicht einfach so in den Wind schlagen – die Erfindung des Feuers war ja auch ne super Idee & der Kühlschrank auch – nur wenn’s extrem wird wirds problematisch

    1. Ganz genau, Tina: Man muss ja nicht alles neolithische in den Wind schlagen. Pragmatik ist nützlich.
      Was das Alter des “Steinzeitmenschen” angeht: Man weiß das bis heute nicht so genau. Die oft kursierenden 30 Jahre gehen jedoch an der Relaität vorbei und Dinge wie Säuglingssterblichkeit auf der einen und eben die genannten modernen Erfindungen (Medizin, Gesellschaft etc) werden kaum berücksichtigt.

  14. Hallo Felix,

    super Seite und super Beiträge! Nun zu meiner Frage: Wie gestalte ich meinen klassischen Post-Workout Shake? Früher gabs immer Whey mit Traubenzucker/Malto. Bei Paleo ist sowas dann eher kontraproduktiv.

    Grüße Micha

    1. Danke, Micha. Muss es denn ein Shake sein? Wenn ja: Ich habe einige sehr interessante Rezepte gesehen, die wirklich einfach Eier mit Nüssen und etwas Gemüse und Gewürzen in den Mixer hauen. Und ich bin mir recht sicher, dass man das schmackhaft hinbekommen kann.
      Wenn es kein Shake sein muss, steht dir natürlich alles offen, nicht zuletzt sicher auch sowas wie die Matschepampe (vielleicht zusätzlich mit gekochten Eiern?): http://www.urgeschmack.de/urgeschmack-tv-ep-23-mit-matschepampe-zu-blind-guardian/

      1. Nun, mir geht es speziell um die Kohlenhydrate nach dem Training. Es wird ja häufig im Kraftsport propagiert, dass nach dem Training (am besten sofort) schnelle Kohlenhydrate in Form von Traubenzucker o.ä. konsumiert werden sollen. Das ganze in Verbindung mit einem Whey-Protein.
        Ist in so einem Fall der Konsum von Zucker vertretbar, oder ist diese Aussage wie so oft nur Vorwand um Nahrungsergänzungsmittel an den Mann zu bringen?
        Aber davon abgesehen, werde ich den Kürbis auf jedenfall mal versuchen, da das meinem Job im Aussendienst doch sehr entgegenkommt.

        Grüße Micha

        1. Für die schnelle Kohlenhydrataufnahme nach dem Training werden oft Süßkartoffeln empfohlen. Siehe dazu auch Robb Wolf http://www.robbwolf.com – der befasst sich damit sehr intensiv.
          Zucker würde ich auf jeden Fall vermeiden, weil der extrem schnell abgebaut wird und, noch schlimmer, zur Hälfte aus Fruktose besteht. Fruktose wieder kann dein Körper nicht so richtig toll verwerten, deswegen landet sie in der Leber und wird dort in Fett umgewandelt. Siehe dazu auch Dr. Robert Lustig: http://www.urgeschmack.de/zucker-bittere-wahrheit/

    2. Hallo Micha,

      ich lebe zwar in den Staaten, aber die Zutaten zu dem Shake, den ich gerne trinke sind auch in Deutschland zu bekommen:

      Kokosmilch aus der Dose, gemischt mit 1EL Mandelbutter (kann man auch sehr gut selbst herstellen, indem man einfach Mandeln in einen Mixer schmeisst und solange mixt, bis es eine klebrige Masse wird), 1 Eigelb, gefrorene Beeren. Alles puerieren und geniessen. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *