Urgeschmack verdeutlicht die Verbindungen zwischen Esskultur und (auch geistiger) Gesundheit, Genuss und Nachhaltigkeit. Den Weg zum eigenen richtigen Essen muss jeder selbst gehen. Urgeschmack begleitet diese Reise und steht mit Hinweisen und Sichtweisen zur Seite, damit eines nie aus dem Blick gerät: Die Ernährung muss für Dein Leben funktionieren – nicht Dein Leben für die Ernährung. Genuss, Freude und Gesundheit sind genauso wichtige Bestandteile des Essens wie die Eignung für den Alltag und Rücksicht auf die Umwelt.

Unbestreitbar ist: Ernährung ist Teil eines Netzwerks, in dem wir uns täglich befinden, verknäpft mit Körper, Geist und Seele und somit auch Bewegung, Gewohnheiten  und Emotionen.

Tausende Menschen nutzen täglich die Urgeschmack-Beiträge für gepflegte Esskultur und den sorgfältige Einsatz aller Sinne bei Einkauf, Zubereitung und Verzehr. Viele übernehmen dadurch die Kontrolle über – und die Verantwortung für – Ihre Ernährung, Ihre Gesundheit, Ihr Leben und Ihre Umwelt.

Urgeschmack begann 2009 als Deutschlands erste Website über die Paleo-Diät – mit dieser und anderen Ernährungsformen setze ich mich kritisch und differenziert auseinander. Für mich steht fest: Ernährung ist mehr als Genuss auf der einen und Gesundheit (oder Abnehmen) auf der anderen Seite. Die Steinzeiternährung (vegane Ernährung, Rohkost etc.) ist kein Allheilmittel, sondern ein primitives und wirkungsvolles Werkzeug für bestimmte Aufgaben. Essen muss immer der Region und dem einzelnen Menschen angepasst sein. Das leistet gepflegte Esskultur mit Genuss, Gesundheit und Nachhaltigkeit. Dafür steht Urgeschmack.

Wer ist Felix Olschewski?

Felix OlschewskiAls Berufsautor studiere ich seit über zehn Jahren alle Aspekte von Ernährung, Essen und Esskultur. Mich faszinieren die vielfältigen Verknüpfungen unserer täglichen Mahlzeiten mit allen Seiten des Alltagslebens: Kultur, Sozioökonomie, Tourismus, Umwelt und Natur – all das ist direkt verbunden mit der Wahl unserer Lebensmittel. Mit dieser Website möchte ich möglichst vielen Menschen beim Erreichen ihrer Ziele, auf dem Weg zu besserer Gesundheit und einem erfüllten Leben helfen. Für mich kann dieser Weg nur über die Information meiner Leser führen: Ich gebe ihnen die Werkzeuge an die Hand und sie treffen informierte Entscheidungen und übernehmen so selbst Verantwortung für ihre Ernährung. Auf diesem Wege kann ich vielen Menschen beim Erreichen ihrer Ziele helfen und das freut mich.

Wie funktioniert Urgeschmack?

Urgeschmack setzt auf die Wiederherstellung eines natürlichen Verhältnisses zum Essen und zu sich selbst: Essen ist einfach. Iss möglichst viele Dinge, die in dein Leben passen und deiner Gesundheit nachhaltig nutzen und möglichst wenige, die deiner Gesundheit schaden. Die Evolution hat uns im Zusammenspiel mit den Umwelteinflüssen geschaffen. Unsere Körper blühen mit einigen Lebensmitteln auf, mit anderen nicht. Das sollten wir berücksichtigen. So auch unseren Umgang mit dem Alltag und zum Beispiel den Umfang unserer Bewegung.

Esskultur kann uns viel über eine solche erfolgreiche Ernährung lehren. Urgeschmack zeigt, was wir aus unseren Traditionen lernen können und erläutert, wie Lebensmittel in der Folge mit deinem Körper, dem Stoffwechsel und dem Hormonsystem interagieren. Mit diesem Wissen kannst du solche Lebensmittel wählen, die dir den höchsten Genuss bereiten und deine Gesundheit fördern.

Ist völlig egal, was wir essen? Nein. Doch mindestens so wichtig wie das Was, ist das Wie: Aus einer mit Bedacht gepflegten Esskultur ergibt sich ein eigener Speiseplan, der in den meisten Fällen genau das angepeilte Ziel erfüllt: Essen mit Genuss, dabei gesund und schlank bleiben und Rücksicht auf die Umwelt nehmen.

Urgeschmack-Empfehlungen

Die Urgeschmack-Empfehlungen sind einfache Ratschläge zum Essen mit Genuss mit Rücksicht auf Gesundheit und Nachhaltigkeit. Es sind keine Regeln, keine Gesetze und keine Diät-Vorgaben. Zu den Urgeschmack-Empfehlungen.

Bücher

Es gibt mehrere Urgeschmack-Bücher, die Ihnen bei der täglichen Umsetzung dieser Ernährung helfen. Die enthaltenen Rezepte entsprechen selbstverständlich den Urgeschmack-Empfehlungen und passen auch zur Paleo-Diät bzw. Steinzeiternährung. Sie enthalten glutenfreie Rezepte für Hauptmahlzeiten, für das Frühstück oder auch für köstliche Desserts.

Einkaufsliste

Gesunde, nachhaltige Ernährung ist einfach: Sie kaufen nur echte, frische Lebensmittel. Um besonders den Paleo-Anhängern die Wahl ein wenig zu erleichtern, finden Sie hier eine Paleo-Einkaufsliste.

Diätplan

Urgeschmack ist keine Diät. Deswegen gibt es keinen Urgeschmack-Diätplan. Wenn Sie einfach eine beispielhafte Liste mit Mahlzeiten und Rezepten für eine Woche suchen, schauen Sie hier: Was soll ich essen?

Genuss, Gesundheit und Nachhaltigkeit?

Genuss, Gesundheit und Nachhaltigkeit sind verknüpft. Denn die Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt an Nährstoffen stammen meist aus nachhaltiger Erzeugung – wir können sie also genau so auch in der Zukunft noch erzeugen. Und es sind genau diese ökologisch wertvollen Lebensmittel, die auch am besten schmecken.

Urgeschmack fußt auf regionalen Zutaten der Saison mit viel frischem und buntem Gemüse und mit Tierprodukten ausschließlich aus artgerechter Haltung.

Erfolgsgeschichten

Täglich erreichen mich Nachrichten von Lesern, die mit dieser Ernährung dauerhaft abgenommen, sogar Krankheiten besiegt haben, andere Ziele erreichen konnten oder einfach besser im Alltag zurecht kommen. Einige davon finden Sie in der Kategorie Erfolgsgeschichten.

Häufige Fragen

Mehr Antworten finden Sie in der Liste der Häufigen Fragen.

17 thoughts on “Was ist Urgeschmack?

  1. Hallo Felix,
    ich danke Dir erstmal fuer die Videos und fuer Deine Arbeit generell.
    Habe mir Dein Buch “Einfach Essen” gekauft und es sehr genossen.
    Ich habe ein paar Fragen zum Thema Ernaehrung. Hast Du von Anthony Williams gehoert? Er sagt, dass der Verzehr von Fleisch-, bzw tierischen Produkten negative Aspekte mit sich bringt, ungünstige Viren und Bakterien im Körper fuettert, die dann wieder Neurotoxine ausscheiden, die den Körper belasten. Kannst Du dazu was sagen?
    Eine Person, die mich fasziniert ist Elias Leppe. Er ist Veganer, hat ein unglaubliches Wissen ueber die Ernaehrung, ist gesund und fit und meint, dass der Mensch kein Fleischesser ist. Die Videos (auf youtube) mit seinem Papa sind sehr interessant. Hast Du von ihm gehoert und hast Du eine Meinung dazu? Evt. eine Idee, um ein Video zusammen mit ihm zu machen? Faende ich super spannend :o)
    Danke Dir und alles Gute!
    Justyna

    1. Hallo Justyna,
      danke dir. Der Verzehr jeglicher Lebensmittel bringt negative Aspekte mit sich. Die Argumente von Williams und Leppe überzeugen mich nicht, weil die wissenschaftliche Grundlage diese Behauptungen nicht stützt. Es sind Thesen, mal mehr und mal weniger plausibel; und wenn man Lebensmittel differenziert betrachtet (Fleisch ist nicht gleich Fleisch und Verzehr ist nicht gleich Verzehr) bleibt letztlich nichts von diesen Argumenten übrig.

      1. Danke Felix fuer die schnelle Antwort. Wenn Du sagst: Verzehr ist nicht gleich Verzehr, meinst Du damit, ob man alleine isst vers. in guter Gesellschaft, wie man etwas verzehrt (bewusst vers, unbewusst), ob man gewisse Stoffe aufnehmen kann oder nicht etc?
        Eine Frage habe ich noch. Beim Recherchieren von Vorteilen der Fleischernaehrung bin ich auf einen interessanten Menschen gestossen: “Goatis” (youtubename), er bezieht sich ueberwiegend auf “Aajonus Vonderplanitz”. Dieser ist der Ueberzeugung, dass rohes Tierfleisch, Tierblut, Tierorgane und rohe Tiererzeugnisse unsere natuerliche Ernaehrungsform sind und wir damit mit allen Naerstoffen (Makro- und Mikroelementen) versorgt werden und es auch am besten verdauen koennen. Gemuese jeglicher Art, ganz besonders auch Wildkraeuter und Gwuerze lehnt er ab. Er spricht davon, dass alle Art von Gemuese vom Menschen gemacht sind, “Antinutrients” enthalten, zum Teil sogar giftig fuer uns Menschen sind und, dass die meisten guten Inhaltsstoffe von uns Menschen aus der Pflanze nicht aufgenommen werden koennen. Nun bin ich verwirrt, da Gemuese doch immer als das gesuendeste Lebensmittel galt. Deine Gedanken dazu?
        Liebe Gruesse,
        Justyna

        1. Hallo Justyna,
          Verzehr: Ja, deine Anmerkungen, sowie: ob man ein Lebensmittel isoliert verzehrt oder zusammen mit anderen, macht auch nochmal einen großen Unterschied. Und damit enden die Beispiele nicht.
          Nur rohes Fleisch sei artgerecht: Das ist Kokolores. Der Mensch ist ein ominvorer Opportunist. Ja, es gibt Antinährstoffe und nicht alles ist gleich gut für den Menschen. Aber viele Wildkräuter und Wildgemüse sowie viele kultivierte Gemüse sind offensichtlich gar kein Problem. Man durchaus von nur rohem Fleisch und Innereien leben. Aber man muss nicht, um gesund zu bleiben.

          1. Hallo Felix,
            ist es aber nicht doch interessant wie gut ,anscheinend, die ‘Carnivore diet’ funktioniert? Es muss also doch was dahinter stecken, oder? Auch hoert man jetzt immer mehr, dass wir das hochgelobte Gemuese eigentlich gar nicht brauchen und wir die vielen Vitamine im Gemuese ueberhaupt nicht verwerten koennen, stattdessen kann es eher schaedlich sein Gemuese zu sich zu nehmen, wegen der Antinaehrstoffe und z.B. der Oxalate.

  2. Hallo Felix,

    ich lese schon einige Jahre auf Deiner Seite mit und finde die Beiträge sehr spannend. Da Du Dich ja auch mit den Aspekten der verschiedenen Ernährungsformen auseinandersetzt, möchte ich ein Thema einbringen, über das ich kürzlich gestolpert bin: das Hormon FGF21. Ich habe darüber gelesen, dass es DAS Hormon für Langlebikeit und gesunde Zellen ist, und dass es vermehrt im Körper produziert wird, wenn man keine oder wenig tierische Eiweiße isst, dafür aber viele vollwertige Kohlenhydrate (Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte). Bisher setze ich auf eine Ernährung mit gemäßigtem Kohlenhydratverzehr, viel Gemüse, regelmäßig Biofleisch. Da Du so viel recherchierst, kannst Du vielleicht etwas zu dieser These sagen, das würde mich sehr freuen.

    Herzliche Grüße
    Luna

    1. Hallo Luna,
      das ist recht einfach erklärt: FGF21 erhöht nicht die Langlebigkeit. Es funktioniert andersherum: Eine FGF21-Resistenz (ähnlich Insulinresistenz) führt tendenziell zu kürzerem Leben (wie in: schnellerer Alterung). Also keine Zauberei.

  3. Hi, erstmal dir einen guten Start ins neue Jahr. Mit dem Buch “Einfach Kochen” habe ich angefangen, und habe mir nach und nach auch die anderen Bücher von dir besorgt. Es ist super wie unkompliziert und verständlich du dein Wissen teilst. Ich selbst habe eine Muskeldystrophie Typ Becker, und bin stark Übergewichtig, Probleme mit dem Laufen usw. In den letzten zwei Jahren bin dank der Pandemie ziemlich eingerostet und sehr am Durchhängen, naja die Jahre davor auch schon etwas. Jetzt muss ich was tun, um wieder längere Strecken mit dem Rollator oder auch ein paar Meter wieder ohne Rollator zu schaffen. Und jetzt muss ich endlich mir mal Feuer machen und alles umsetzen, sonst wird das nichts mehr, und meine zockerei am PC nur noch auf bestimmte Tage und Stunden reduzieren. Bin ein großer Fan von Indie Games, hier und da auch mal ein triple A Openworld Spiel (AC Odyssey zuletzt). Vielen Dank für deinen Youtube Kanal und die Tipps über Eier waren sehr hilfreich geniales Powerfood, da braucht nichts exotisches aus Südamerika oder so ähnlich. Den Senf mach ich jetzt immer selbst und er ist vielseitig einsetzbar. Vielen Dank für deine Arbeit und die Ernährungstipps.

    Gruß Daniel

  4. Hallo Felix,

    Ich leben seit bald 9 Jahren Paleo mit Außnahme von weißem Reis. Vertrage keine Nüsse und Milchprodukte. Frage: Habe einen MS Freund begleitet der nun Linolsäurearm lebt nach dr. Hebener. Er hat seit dem also seit 5 Jahren weder Schübe noch Entzündungen und es ist im MRT nach 3!!! Monaten nichts mehr gefunden worden. Aufgrund von Privatversicherung wurde er alle 3 Monate ins MRT geschickt- nie wieder was gesehen. Er kann am Leben ohne körperliche Einschränkungen teilnehmen. Wir haben darüber ein Kochbuch geschrieben. Im Paleo gibt es viele Nüsse, viele Samen, Avocado, Nussöle.. die sehr hohe Linolsäurewerte haben. Hast du eine Idee, warum Paleo trotz hohen Linolsäurewerte trotzdem entzündungsarm funktioniert? Gespannter Gruß, ute

    1. Hallo Ute,
      das kann verschiedenste Gründe haben. Grundsätzlich ist Paleo in den meisten Ausprägungen eine entzündungsarme Ernährung – und wenn es nur der Verzicht auf die meisten Fertiggerichte ist. Aber ständig frisches Gemüse etc hilft auch gegen Entzündungen. Das Potenzial ist also groß. Beste Grüße

  5. Hallo Felix,

    ich lese und verfolge dein Tun hier klammheimlich schon seit Jahren und habe das Gefühl, dass mir deine Beiträge im ein oder anderen Moment bereits geholfen haben. Dafür möchte ich dir danken.

    Abgesehen davon schreibe ich diesen Kommentar aus Neugier: Ich habe gelesen, dass du laut eigener Aussage in der Videospielindustrie tätig warst. Das passt nicht so ganz zu dem mentalen Bild, was ich von dir im Kopf habe, was zugegebenermaßen sehr von der Warhheit abweichen kann (und wird). Darf ich fragen, inwieweit du da involviert warst und was dein Verhältnis zum Medium ist? Gab es da nur berufliches Interesse? Falls diese Fragen zu persönlich sind, habe ich Verständnis, wenn du dir die Antworten lieber vorbehältst.

    Alles Gute und liebe Grüße
    -T

    1. Moin T,
      danke dir. Ich bin mit Computerspielen (C64) aufgewachsen und habe in meiner Jugend auch gezockt. Das Medium hat mich immer fasziniert, weil es eine andere Art von Immersion in Geschichten bietet, als Bücher und Filme das vermögen: Im besten Fall kannst du richtig viel daraus mitnehmen, weil du selbst Entscheidungen in der Geschichte triffst. Involviert war ich nach einem Einstieg als Tester, den ich sehr ernst genommen habe (man sollte eher sagen: Qualitätskontrolle und Qualitätsmanagement) in erster Linie als Game Designer und recht bald als Projektmanager und Producer. Programmiert habe ich zwar als Kind, später aber kurioserweise erst nach meiner aktiven Laufbahn as Entwickler.
      Das Interesse ist noch heute da, allerdings bin ich kein klassischer Zocker. Ich spiele nur noch wenig und aus meiner Sicht gibt es im Mainstreambereich im Grunde nur ein oder zwei Dutzend Spiele – alles andere sind nebensächliche Evolutionsstufen oder Derivate. Das spannendste scheint mir der Independent-Bereich zu sein, der aber unübersichtlich geworden ist. Das letzte, was ich mit großer Begeisterung gespielt habe, war Into the Breach. Ich beobachte den Markt schon lange nicht mehr intensiv. Die meisten Sachen waren mir über Jahre zu langweilig bzw belanglos.
      Beste Grüße
      Felix

  6. Hallo Felix,

    ich heiße Matthias und konsumiere regelmäßig deine Beiträge ; )

    Sie gefallen mir sehr! Ob es ums Kochen geht, oder um Gedanken über das Leben. Deine Perspektive auf die Dinge bereichert mich jedenfalls und dafür bin ich dankbar!

    Ich glaube, dass man an sich selbst immer höhere Ansprüche stellt, als es die Mitmenschen tun. Das vergisst man schnell => die meisten freuen sich mMn (und hoffentlich) einfach, wenn du etwas bereitstellst : )

    Mir jedenfalls gibt dieser Gedanke eine gewisse Gelassenheit, vielleicht hilft er dir ja auch.

    Man sagt ja auch: “Die Minderheit schreit am lautesten”.

    Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft, privat wie geschäftlich und verbleibe mit freundlichen Grüßen
    Matthias Wienand

    1. Hey Matthias,
      herzlichen Dank. Du wirst wohl richtig liegen mit den Mitmenschen. Bei einigen (vielen) Dingen im Leben hilft es, wenn man einfach loslässt. Ich übe das weiter.
      Auch dir alles Gute und…
      …herzliche Grüße
      Felix

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *