Kürbis Bolognese

Zwei Meister der Vielseitigkeit treffen hier aufeinander. Auf der einen Seite die Bolognese, die hier auf Urgeschmack schon mehrfach ihre Paarungsfreudigkeit bewies. Ihr gegenüber steht heute jemand, der den regelmäßigen Lesern dieser Website aus den letzten Wochen gut bekannt sein sollte: Der Hokkaido-Kürbis, dem ich hier in letzter Zeit wieder und wieder Rezepte und sogar Videos gewidmet habe, darunter unter anderem die Matschepampe.

Es überrascht kaum, dass diese zwei Verwandlungskünstler perfekt miteinander harmonieren. Für die Zubereitung der Bolognese gibt es freilich zahlreiche Möglichkeiten, eine davon führe ich bereits im Rezept für Kohlrabi Bolognese auf. Im heutigen Rezept gibt es eine Alternative zur Verwendung frischer Tomaten:

  • 1,5-2kg / 1 Stück Hokkaido-Kürbis
  • 300g / 3 stck. Zwiebeln
  • 500g Rindergehacktes
  • Tomatenmark
  • (Kokos-) Milch

Den Kürbis in kleine Würfel oder Scheiben schneiden und 10 Minuten lang mit etwa 300ml Wasser kochen, Salz hinzugeben.

Währenddessen die Zwiebel in Ringe schneiden und glasig braten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Hackfleisch hinzugeben und scharf anbraten. Etwas Tomatenmark unterrühren und Milch hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Abschmecken mit Knoblauch, Oregano, Salz, Pfeffer und Chilipulver.

Nach dem Kochen das Wasser vom Kürbis gründlich abgießen. Den Kürbis auf Tellern anrichten, die Bolognese darüber geben und servieren. Dazu passt gut geriebener Parmesan.

Kommentieren