Urgeschmack-TV Ep. 100: Wie dicke Kinder einfach abnehmen können

Dick zu sein ist besonders für Kinder schlimm. Sie werden gehänselt und ausgelacht, gewöhnen sich an Demütigungen und ihre Krankheit. Übergewicht ist ungesund und sollte frühzeitig behoben werden. Das wichtigste ist die Gewöhnung an natürliche, zuckerarme Lebensmittel. Wenn regelmäßig ordentlich gegessen wird, macht die Schokolade als Ausnahme nicht mehr viel aus. Wie das geht, zeigt dieses Video:

Weitere Links dazu:

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

11 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 100: Wie dicke Kinder einfach abnehmen können

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Pingback: Urgeschmack-TV Ep. 102: Wie dicke Kinder abnehmen können (2) – nicht ständig füttern — Urgeschmack

  2. Ursula Plaickner

    Hallo, wir leben in unsere Familie seit Ende 2008 Richtung Paleo – nicht ganz perfekt (Milch) – aber schon ziemlich. Unsere jüngste Tochter ist 4 und hat es nicht anders kennengelernt, bis sie zum Kindergarten ging. Auch haben sich ab und zu Verwandte bemüßigt gefühlt, sie mit Nudeln oder Brot vollzustopfen, damit sie endlich “was Gescheites” kriegt. Erst mal war im Kindergarten die andere Kost sehr interessant. DAnn ist da auch noch die Gruppendynamik, dass alle natürlich anders essen als wir. Mittlerweile ist das aber nicht mehr so spannend und sie findet Fisch besser als Nudelgerichte. Sie greift intuitiv zum Richtigen wenn sie die freie Wahl hat und daran keine sozialen Faktoren geknüpft sind. Sobald sie beeinflusst ist, ordnet sie sich dem Einfluß unter. Die 3 weiteren Kinder gehen in die Grundschule und Mittelschule. Hier in Südtirol gibt es eine sehr günstige Schulpause, somit beanspruchen die meisten Eltern diesen Service. Die Pause kriegen unsere Kinder aber nicht – Pizza, Breze, süßes Fruchjoghurt, Krapfen, Kindermilchschokolade, usw stehen da am Programm – selten Bananen und Äpfel. Am Anfang war das für unsere Kinder sehr gewöhnungsbedürftig – Heute können sie jedoch selbst zuordnen, dass der tägliche Verzehr von solchen Lebensmitteln nicht so wirklich schlau sein kann. Sie wissen auch, dass Sie sich mehr bewegen müssen, wenn sie mehr essen, und die wichtigsten Basics sind in Fleisch und Blut übergegangen. Mein Mann und ich versuchen unser Wissen unseren Urlaubsgästen in unserer kleinen Unterkunft zu vermitteln. Ich muß ja beispielsweise erklären, warum es bei uns kein Nutella gibt, und solche Sachen – so kommt man ins Gespräch und aufs Thema. Bei Interesse können die Gäste den neuen Lifestyle versuchen. Jeder, der sich wieder auf den Heimweg macht, ändert irgendwas in seinem Leben – vielleicht nicht jeder so richtig viel – aber jeder etwas – und das ist ja auch schon eine tolle Sache und ein guter Anfang … Bei einigen wird dann Schritt für Schritt mehr daraus.

  3. Paul

    Hallo Felix,
    ich gratuliere dir insgesamt zu deiner sehr schönen Internetseite.
    Nachdem ich mich jetzt länger hier umgesehen habe, denke ich, dass
    die “Steinzeitdiät” genau das richtige für mich wäre – ich werde sie auf
    jeden Fall mit meiner Frau ausprobieren. Danke auch für die tollen Rezepte.
    Darf ich fragen wie viel Sport du treibst, denn das ist ja auch ein wichtiger
    Faktor beim Thema gesunde Ernährung?
    Grüße,
    Paul

    1. Felix

      Danke, Paul.
      Sport: Ich versuche, das nicht so zu nennen weil’s mir dann meist keinen Spaß mehr macht. Ich bewege mich möglichst viel, gehe viel Spazieren, mache Körpergewichtübungen (Liegestütz, Kniebeugen), auch mal Bankdrücken – alles in Maßen, kein organisiertes 60-Minuten-Programm oder sowas. Und ich “spiele” viel, renne auch mal draussen rum und sowas. Unterm Strich ist das in Bezug auf verbrauchte Kalorien nicht viel (ist Sport ja selten), aber ich erhalte so meine Bewegungs- und Leistungsfähigkeit, komme jede Treppe hoch und kann mich frei bewegen.

  4. Hendrik

    Hallo Felix, wie immer kann ich nur deine Didaktik loben.
    Hast du schon mal mit dem Gedanken gespielt dieses Wissen für Kinder in einer App (Flori) umzusetzen und auszubereiten?
    Ich glaube du würdest es perfekt meistern und meine Kinder (für die spreche ich jetzt mal) würden es lieben und verschlingen!

    1. Felix

      Danke dir, Hendrik. So eine App ist leider viel Arbeit, das kann ich derzeit einfach nicht leisten. Und es wäre zwar toll, dadurch mehr Kinder zu erreichen. Aber in meinem Herzen sehe ich die Kids lieber draussen spielen und ein Buch lesen als noch länger an einem Gerät zu verbringen. Klar, die Zeiten ändern sich – aber wie gesagt, es ist ‘ne Menge Arbeit.

  5. Katja :-)

    Hallo Felix !

    Ein super gemachtes und hervorragend erklärtes Video!
    Wie immer Top :-)

    VlG von eifriger Paleo-Mitleserin Katja :-)

    P.S. : erholsame , schöne Pfingsten

  6. René

    Guten Tag, ein sehr schönes Video. Die Verhaltensänderung sehe ich als zentrales Thema, denn Kinder, wie Erwachsene, sind z.T. schon auf den Zucker und “Industrienahrungskonsum” programmiert. Genauso wie von heute auf morgen mit dem Rauchen aufhören, ist der Verzicht auf bspw. zuckerhaltigen Getränken mit sehr viel Mut, Disziplin und Willen verbunden. Für mich hat sich die Verhaltensänderung gelohnt. :-))

    1. Felix

      Ja, Zucker wirkt laut einigen Forschern sogar noch stärker auf die Belohnungszentren des Gehirns als Heroin. Das ist echt ein mächtiges Zeug – aber es lohnt sich, es zu kontrollieren.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.