Zum Inhalt springen

Sind grüne Smoothies gesund?

Sind Grüne Smoothies gesund?Ewige Jugend, blendende Schönheit, Dauerextase und ein generell besseres Leben sind die Versprechen vieler Proponenten der Grünen Smoothies. Hunderte Bücher, Ratgeber und Websites fahren auf diesem Trendzug mit, angefeuert durch die Mixerindustrie und natürlich begleitet von unzähligen kommerziell erhältlichen Produkten im Kühlregal. Die Folgen dieser großflächigen Verbraucherirreführung sind desaströs. Grüne Smoothies bergen das Potential, die Zähne zu beschädigen, fett zu machen und sich zu vergiften.

Was sind Grüne Smoothies?

Es gibt keine lebensmittelrechtliche Definition für dieses Getränk. Generell reichte es vor einiger Zeit noch, wenn etwas Obst enthalten war und das Gemisch eher grün aussah. Generell gehört ganzes Obst (inklusive Schale) zur Zutatenliste, sowie grünes Blattgemüse. Alles weitere scheint eher willkür. Früher nannten wir so etwas Shake, wie in Milchshake, offenbar auch damals schon in Ermangelung eines deutschen Begriffs. Die Übernahme der (US-)englischen Nomenklatur nützt freilich auch dem Marketing.

Grüne Smoothies machen grünes Blattgemüse und Salate „appetitlicher“, würden einem das „lästige“ Kauen abnehmen und sie enthalten Ballaststoffe, das preisen ihre Proponenten an. Das klingt beinahe wie eine Diffamierung all jener Menschen, die gerne Salat essen. Hassen die Fans der Grünen Smoothies etwa Veganer?

Getränk oder Mahlzeit? Die Kalorienfalle

Grüne Smoothies sind ein Trend-Getränk. Oder eine Mahlzeit? Es fällt schwer, hier eine Linie zu ziehen und das ist bereits Teil des Problems: Smoothies sind kalorienhaltig und wer sie lediglich als Erfrischungsgetränk genießt, konsumiert dadurch zusätzliche Kalorien und wird unter Umständen dick. Denn Energie in flüssiger Form nimmt der Körper beim Verzehr weitaus weniger stark wahr, das Sättigungsgefühl setzt also verspätet ein.

Grüne Smoothies: Zuckerbomben

Das pürierte, rohe Grünzeug ist oft bitter. Um es genießbar zu machen, wird der Mischung in der Regel reichlich Obst hinzugefügt. Dieses enthält jedoch Zucker, welcher seinerseits viele Probleme wie starke Blutzuckerschwankungen, Bluthochdruck, Übergewicht und Diabetes verursachen kann. Insofern unterscheiden sich diese Smoothies oft kaum von herkömmlichen Fruchtsäften, zumal die enthaltenen Fasern in diesen Größenordnungen oft kaum noch eine Rolle spielen und einige gut vermarktete Mixer sie „auf molekularer Ebene“ zerlegen.

Grüne Smoothies: Zahnschäden und Nierensteine

Neben viel Zucker enthalten Grüne Smoothies häufig auch viel Säure zum Beispiel aus Zitronen (auch dies oftmals, um etwa bitteren Geschmack zu überdecken). Der hohe Säuregehalt kann in der Regelmäßigkeit die Zähne angreifen und beschädigen. Die beispielsweise in Spinat recht hohen Oxalsäuremengen wiederum können Nierensteine verursachen.

Nicht zu vergessen sind die goitrogenen Substanzen in vielen rohen Gemüsen wie Kohlsorten und Spinat, welche die Schilddrüsenfunktion stören können und so besonders für Personen mit Schilddrüsenunterfunktion problematisch sind.

Sind Grüne Smoothies gesund?

Wie so oft kommt es auf das Maß an, das lehrte schon Paracelsus. Wer aus Neugier oder zum Genuss alle paar Wochen mal einen Grünen Smoothie genießt, wird den oben genannten Problemen kaum Beachtung schenken müssen. Grüne Smoothies sind per se nicht ungesund. Bei regelmäßigem, gar täglichem Konsum hingegen drängt sich jedoch offensichtlich eine kritische Auseinandersetzung auf.

Sättigt ein Grüner Smoothie nicht zu wenig, um den Kaloriengehalt zu rechtfertigen? Ist die enthaltene Zuckermenge zu viel des Guten? Sind grüne Smoothies gar nur ein Weg der Mixerindustrie, noch teurere, garantiert feiner und auf Molekularebene zerkleinernde Geräte zu verkaufen? Wäre es nicht schöner, statt püriertem Brei echte, ganze Lebensmittel zu essen? Die Antworten auf diese Fragen überlässt der Autor dem Leser, meint für sich selbst jedoch: Ja!

Kurz noch ewas zu den eingangs genannten Versprechen der Grüner-Smoothie-Vertreter: Die Zeit vergeht unaufhaltsam und so auch die Jugend, Schönheit kommt von Innen (und nicht in Form von grünem Brei), Dauerextase ist mangels Kontrast langweilig und ein generell besseres Leben lässt sich kostenfrei durch einen Perspektivwechsel und durch die innere Einstellung herbeirufen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Abonniere den Urgeschmack-Newsletter

Trage deine Email-Adresse ein und erhalte Tipps für Gesundheit, Ernährung und guten Lebenswandel von Felix Olschewski. Höchstens einmal pro Monat kostenlos in deinen Posteingang.