Urgeschmack-TV Ep. 37: Rinderschmorbraten mit Rotkohl

Nachdem das Viertel Rind zerlegt und teilweise auch schon der weiteren Verwendung zugeführt ist, gibt es heute den ersten Braten vom neuen Tier. Nach der Lektüre von Fearnley-Whittingstalls Buch wollte ich einige seiner Gedanken zu Schmorbraten ausprobieren. Das Ergebnis sah tatsächlich genau so aus, wie ich es mir vorgestellt und gewünscht hatte: Saftiges Fleisch, das sich mit der Gabel zerdrücken lässt. Das Weiderind macht hier eine besonders gute Figur, denn durch die Verwendung weniger Kräuter und Gewürze kann es beweisen, dass es ganz allein voller Geschmack steckt.

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen oder gefallen? Haben Sie sich gefreut, ihn zu finden und etwas zu lernen? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

Ein Kommentar zu “Urgeschmack-TV Ep. 37: Rinderschmorbraten mit Rotkohl

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen oder individuelle Beratungsanfragen keine Reaktion erhalten.
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug und Kontext werden gelöscht.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 48 Stunden freizuschalten, doch es kann länger dauern (bis zu zwei Wochen).