Weidefleisch in Restaurants – Chancen und Herausforderungen (Video)

Welche Bedeutung hat das Fleisch aus Weidehaltung in der Gastronomie? Welche Möglichkeiten bietet Weidefleisch und welche Herausforderungen bringt es mit sich? Ein Gespräch mit Helmut Backers vom Landgasthof Backers.

Mehr zum Thema:

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als einfache Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

2 Kommentare zu “Weidefleisch in Restaurants – Chancen und Herausforderungen (Video)

  1. helmut.w.k

    Ich habe das Video mit Begeisterung angesehen. . Herr Backers wirkt wie ein Einzelkämpfer…..Wie andere Erzeuger auch !
    Gibt es nicht die Möglichkeit, Genossenschaften/ Kooperativen/ Sonst. Zusammenarbeit vom Erzeuger-, Metzger -, Restaurants – , Vermarktungsbetrieben.? Schaffung eines Qualitätsrings?
    Es gibt schon Restaurants, die auf Qualität achten, ist denen Verdienstspanne zu niedrig, so dass sie kein Weidefleisch anbieten – es muss ja nicht ständig auf der Karte stehen!
    Möchten Kunden lieber argentinische Steaks?
    Ist das Angebot an Weidefleisch zu gering?
    Oder fehlt „nur mal“ ein „Tim Mälzer“ o.ä., der Lobbyarbeit betreibt, damit die Nachfrage wächst. .

    1. Felix

      Moin Helmut,
      es liegt letztlich an der mangelnden Nachfrage. Natürlich kann man so etwas als Restaurant auch selbst ankurbeln bzw. fördern, aber auch das geht nur begrenzt. Und wenn man dann noch im ländlichen Raum sitzt, wird es noch einmal schwieriger. Das Angebot richtet sich nach der Nachfrage. Das Weidefleisch-Angebot kommt der Nachfrage sofort nach, das ist meine Erfahrung. Aber wenn beim Kunden nicht Geschmack oder Qualität regiert, sondern stets das Portemonnaie, kann man nicht viel machen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.