Darf ich nie wieder Zucker, Getreide, Milchprodukte essen? (Video)

Wenn man sich entscheidet, aus gesundheitlichen Gründen oder um der Figur willen nie wieder Zucker, Getreide oder Milchprodukte zu essen – darf man diese Dinge dann wirklich nie wieder genießen? Kann man niemals von diesem Pfad abweichen? Darf man nie unbeschwert auf das Buffet oder in die Konditorei schauen? Mehr dazu in der heutigen Episode.

Damit es aber gar nicht erst dazu kommt, hier ein paar Tipps:

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung hilft beim Fortführen dieser Arbeit.

7 Kommentare zu “Darf ich nie wieder Zucker, Getreide, Milchprodukte essen? (Video)

  1. Claudia Wendt

    Hallo Felix,
    ich wurde duch eine Freundin auf deine Seite aufmerksam gemacht und bin sehr angetan von diesem Video. Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich arbeite als Ärztin naturheilkundlich und mache viel Ernährungsberatung. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, wenn man den Menschen ein paar Freiheiten lässt und auch den “freien Willen” mal etwas vermeindlich ungesundes zu Essen ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu bekommen, läuft es mit der Ernährungsumstellung viel leichter und nachhaltiger. Für mich selber praktiziere ich das auch so. Ich ernähre mich zu 90% pflanzlich, aber alle paar Wochen gönne ich mir ganz bewußt ein Stück Käse oder gehe mit meinem kleinen Sohn ein Eis essen – mit ganz viel Spaß, Genuß und ohne schlechtes Gewissen.
    Bin schon sehr gespannt auf weitere Beiträge von Dir.

  2. Ariane

    Felix, vielen Dank! Dieses Video ist ebenso Motivation, wie Appetitmacher.
    Ich bin nicht physisch auf irgendeiner Art eingeschraenkt Getreideprodukte und Suesswaren zu geniessen, sondern psychisch, wie es auch im Video beschrieben ist. Ich denke , bei mir ist es ein zu streng diziplinorientiertes Leben (fanatisch beinahe :D) das mir den Genuss solcher Lebensmittel verweigert
    Leider muss ich noch daran arbeiten, vorallem, da ich mich noch im Wachstum befinde und zusaetlich Leistungssport betreibe. Schlimm ist es, das ich schon meinen Appettit verloren und einfach keine Freude mehr am Essen hatte. Doch Urgeschmack.de hat mir einiges klar gemacht und an dieser Stelle ein GROSSES Danke! Du machst das super!
    keep that up!

    1. Felix

      Ariane – vielen Dank für dein Feedback. Es freut mich sehr und es ist mir eine Ehre, dir weitergeholfen haben zu können.

  3. Hans

    “Davon geht die Welt nicht unter!” Das ist ein sehr gutes Motto, was Du da hast – einfach den Ball flach halten und die Dinge nicht zu verbissen sehen, wenn man sich mit guter, gesunder Ernährung beschäftigt.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie leicht man hier in einen Sucht-artigen Strudel gezogen werden kann. Bin jetzt seit ca. 1,5 Jahren auf dem Sport- und Ernährungstrip und erschrecke manchmal selbst ein wenig, wie ich meine Nahrungsaufnahme generalstabsmäßig plane und optimiere und in weitgehenden Verzicht auf alles hinein rutsche, was ich früher geliebt habe (süß und fettig…). Dabei bleibt der Spaß oft auf der Strecke.

    Man muss hin und wieder auch mal “sündigen” und sich die Currywurst oder Kokos-Schokolade gönnen, wenn sie einen anlacht. Davon geht die Welt nicht unter. Eben!
    🙂

  4. Daniel

    Seit meiner Ernährungsumstellung habe ich reichlich Anregungen für leckere Rezepte gefunden, u.a. hier. Das war eigentlich gar keine Einschränkung für mich sondern hat mir gezeigt, wie monoton ich mich vorher ernährt habe. Besonders fällt mir das beim Frühstück auf, das früher immer aus 2-3 Toasts mit Marmelade und einem Glas Milch bestand. Irgendwann wird das dann zur Pflicht und der Genuss bleibt auf der Strecke. So ganz auf die im Video genannten Produkte kann ich dennoch nicht verzichten, ab und zu ein Stück Kuchen, Spaghetti mit Nudeln oder Pfannkuchen mit Milch, Mehl und Zucker schmecken einfach zu gut. Negative Auswirkungen davon spüre ich nicht, also warum sollte ich mich völlig einschränken? Im Gegenteil, solange man nicht täglich beim Essen “sündigt” sollte man sich auch besondere Genüsse gönnen. Wenn man sich selbst zum Sklaven einer gesunden Ernährung macht und dabei auf Lebensqualität verzichtet, nützt einem das auch nichts. Wie Du schon selbst im Video sagst, es kommt auf die eigenen Ziele dabei an und die Dinge mit der notwendigen Lockerheit anzugehen.

  5. Sabine

    Hallo Felix,
    vielen Dank für das tolle Video. Ich habe eine Glutenunverträglichkeit und esse schon sehr eingeschränkt, aber ab und an brauche ich ein Stück glutenfreien Kuchen, mit Stevia und ein bisschen Agavendicksaft und Obst!
    Manchmal mache ich mir zuvieeeeeel Gedanken darüber, ob das gut für mich ist. Daran darf ich noch arbeiten, das das nämlich ok ist! 🙂

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden.