Vitamine und ihre Wirkungen in der Ernährung

vitamine wirkungenAuch Vitamine gehören zu den Mikronährstoffen. Wie die Mineralstoffe machen auch sie nur einen kleinen Teil unserer Lebensmittel aus und sind dennoch lebenswichtig. Sie arbeiten im Körper als Regelstoffe und sind so an wesentlichen Prozessen beteiligt. Dieser Artikel bietet eine Übersicht über die dreizehn unerlässlichen Vitamine und ihre Wirkungen, die entsprechenden Mangelerscheinungen und ihr Vorkommen in Lebensmitteln.

Eindeutige Belege über direkte Wirkungen sind leider schwer zu finden. Dementsprechend lassen sich kaum allgemeingültige Aussagen zur Wirksamkeit spezifischer Mengen auf einzelne Symptome treffen. Eine Nachtblindheit durch Vitamin A-Einnahme zu behandeln muss also nicht zum Erfolg führen. Allerdings lassen sich Zusammenhänge erkennen und gegebenenfalls Mangelerscheinungen vorbeugen.

Vitamin A

Auch bekannt als Axerophtol und Retinol. Fettlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Wichtig für Knochen, Zähne, Schleimhäute, Hautregeneration und Augen.

Mangelerscheinungen: Nachtblindheit, Schwäche des Immunsystems

Größte Vorkommen: Leber, Milchprodukte, Eier, Möhren, Grünes Blattgemüse

Tagesbedarf: 1mg*

Vitamin B1

Auch bekannt als Aneurin und Thiamin. Wasserlöslich. Hitzeempfindlich.

Wirkung: Kohlenhydratstoffwechsel, Schilddrüse, Nervensystem

Mangelerscheinungen: Schwäche, Nervenstörungen, Muskelfehlfunktionen

Größte Vorkommen: Fleisch (besonders Schwein), Haferflocken, Nüsse und Samen

Tagesbedarf: 1,5-2mg*

Vitamin B2

Auch bekannt als Riboflavin, Lactoflavin oder Vitamin G. Wasserlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Wachstum, Nährstoffverwertung,

Mangelerscheinungen: Kopfschmerzen, Hautrötungen,

Größte Vorkommen: Fleisch, Milchprodukte,

Tagesbedarf: 1,5-5mg*

Vitamin B3

Auch bekannt als Niacin, Nicotinsäureamid, Nicotinsäure oder Vitamin PP. Wasserlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Verwertung von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten, Hautgesundheit

Mangelerscheinungen: Hautprobleme, Schwäche, Depressionen

Größte Vorkommen: Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Innereien, Gemüse

Tagesbedarf: 15-20mg*

Vitamin B5

Auch bekannt als Pantothensäure. Wasserlöslich. Hitzeempfindlich.

Wirkung: Energiestoffwechsel, Wundheilung

Mangelerscheinungen: Schlechte Wundheilung, Schwächung des Immunsystems

Größte Vorkommen: Fleisch, Leber, Eier (Vitamin B5 ist weit verbreitet in Nahrungsmitteln)

Tagesbedarf: 10mg*

Vitamin B6

Auch bekannt als Adermin, Pyridoxol, Pyridoxin, Pyridoxal oder Pyridoxamin. Wasserlöslich.

Wirkung: Eiweißstoffwechsel, Blutbildung, Nervenfunktion

Mangelerscheinungen: Hautprobleme, Schwäche, Blutarmut

Größte Vorkommen: Fleisch, Gemüse, Nüsse, Vollkorn

Tagesbedarf: 2mg*

Vitamin B7

Auch bekannt als Biotin, Vitamin H, Vitamin I oder Vitamin Bw. Wasserlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Gesundheit der Haut, Haare und Nägel, Energiestoffwechsel

Mangelerscheinungen: Hautstörungen, Haarausfall, Depressionen, Übelkeit, Erschöpfung

Größte Vorkommen: Rinderleber, Eigelb (rohes Eiweiß enthält mit Avidin einen Stoff, der Biotin praktisch unwirksam macht), grünes Blattgemüse

Tagesbedarf: 0,3mg*

Vitamin B9

Auch bekannt als Folsäure, Vitamin M oder Vitamin Bc. Wasserlöslich. Empfindlich gegen hohe Hitze.

Wirkung: DNS-Replikation, Zellreifung (besonders rote Blutkörperchen)

Mangelerscheinungen: Perniziöse Anämie, während Schwangerschaft: Geburtsfehler

Größte Vorkommen: Leber, grünes Blattgemüse

Tagesbedarf: 0,4mg*

Vitamin B12

Auch bekannt als Cobalamin oder Erythrotin. Wasserlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Zellteilung, Blutbildung, Nervenfunktion

Mangelerscheinungen: Gehirn- und Nervenschäden, Schwäche, Depressionen, Psychosen, Perniziöse Anämie

Größte Vorkommen: Leber, Fleisch, Fisch, Eier, KEINE Pflanzenprodukte

Tagesbedarf: 5µg*

Vitamin C

Auch bekannt als Ascorbinsäure. Wasserlöslich. Hitzeempfindlich.

Wirkung: Immunsystem, Antioxidans, Stoffwechsel, Bindegewebe

Mangelerscheinungen: Skorbut

Größte Vorkommen: Hagebutte, Grünkohl, Obst und Gemüse

Tagesbedarf: 100mg*

Vitamin D

Auch bekannt als Calcitriol oder Calciferol. Fettlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Calcium- und Phosphathaushalt, Knochengesundheit

Mangelerscheinungen: Rachitis, Ostemalazie, Osteoporose

Größte Vorkommen: Sonnenlicht (Produktion durch die Haut), Eigelb, Fisch, Leber

Tagesbedarf: 10µg*

Vitamin E

Auch bekannt als Tocopherol. Fettlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Antioxidans, Entzündungshemmend, Immunsystem

Mangelerscheinungen: Faltige/trockene Haut, Schwäche, Unlust

Größte Vorkommen: Nüsse, Eigelb, Obst und Gemüse

Tagesbedarf: 30mg*

Vitamin K

Auch bekannt als Phyllochinon oder Menachinon. Fettlöslich. Hitzebeständig.

Wirkung: Blutgerinnungsfaktoren

Mangelerscheinungen: Gerinnungsstörungen

Größte Vorkommen: Grünes Blattgemüse, Kohl, Eier, Leber

Tagesbedarf: 120-1000µg*

* Der Tagesbedarf sämtlicher Vitamine ist sehr umstritten, dementsprechend unterschiedlich sind die Angaben. Eine Überdosierung findet in der Regel erst sehr weit über dem Tagesbedarf statt und tritt ohne die Einnahme von Supplementen praktisch nur sehr selten auf. Offizielle Empfehlungen der EU finden Sie hier – doch auch dort ist fraglich, inwieweit dies tatsächlich medizinische Gültigkeit hat.

Fazit

Bei den Vitaminen zeigt sich, dass die meisten in sehr vielen Lebensmitteln zu finden sind. Fleisch und Innereien sind demnach tendenziell die besten Vitaminquellen, dicht gefolgt von Nüssen. Doch auch Obst und Gemüse enthalten viele Vitamine, eine Bevorzugung von Tier- oder Pflanzenprodukten ist daher nicht nötig. Wie bei den Mineralstoffen gilt jedoch auch hier, dass dies abhängig von den Erzeugungsmethoden ist. Produkte aus dem ökologischen Landbau von guten Böden enthalten in der Regel mehr Mikronährstoffe als solche aus konventionellem Anbau.

Gleichzeitig wird auch deutlich, dass Vitamine jeweils sehr unterschiedliche, viele aber auch ähnliche Aufgaben erfüllen. Ein beobachtetes Symptom eindeutig auf einen Vitaminmangel zurückführen zu wollen ist dabei selten zielführend. Sinnvoller scheint, die eigene Vitaminversorgung auf voller Breite sicherzustellen, um sich für alle Fälle zu wappnen.

Eine Ernährung basierend auf gemischtem, frischem Obst und Gemüse ist dabei eine gute Basis, wobei Tierprodukte schon in geringen Mengen sehr viele und verschiedene Vitamine liefern.

Sollte ich Nahrungsergänzungsmittel (Supplements) nehmen?

Athletic GreensVon Nahrungsergänzungsmitteln halte ich wenig, da sie aus dem Kontext des ganzen Lebensmittels genommen sind: Ein Lebensmittel ist mehr als die Summe seiner Einzelbestandteile. Wer sich optimal mit Nährstoffen versorgen möchte, sollte zu echten Lebensmittel greifen – das ist meine Einstellung, auch der Esskultur zuliebe.

Aber nicht immer hat man die Möglichkeit, dies umzusetzen. Reisenden oder Sportlern auf Wettkämpfen fehlt oft einfach die Gelegenheit, sich wunschgemäß zu ernähren, oft auch langfristig. Um sich mit Nährstoffen zu versorgen, kann dann ein Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein.

Für mich kommt in einem solchen, seltenen Fall nur ein Produkt in Frage: Athletic Greens. Erfahren Sie hier mehr.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Haben Sie sich gefreut, ihn zu finden und etwas zu lernen? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

6 Kommentare zu “Vitamine und ihre Wirkungen in der Ernährung

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Selma

    Hallo Felix,
    ich finde es sehr gut dass du über Vitamine sprichst. Obwohl es uns oft vorkommt, dass wir an eine ausgewogene Vitamin-Zufuhr denken, signalisiert uns unser Körper oft etwas ganz anderes und zwar dass man mehr braucht. Ich würde mich freuen wenn du Vitamin D etwas mehr Aufmerksamkeit schenken würdest, da dieses in der sonnenarmen Region Deutschland oft vernachlässigt wird. So Fragen wie:
    Wie kann man Vitamin D noch zu sich nehmen außer sich in die Sonne zu setzen?
    Wie kann man die Vitamin D-reichen Speisen am besten zubereiten?
    und noch viele mehr, wären sehr aufschlussreich.
    Danke dir für diesen tollen Artikel :)

  2. Pingback: Multiple Sklerose und Ernährung — Urgeschmack

  3. Pingback: Das erste Mal Rinder Leber mit Mandel-Panade — DLimP ... Probefahrer ... podCARSt

  4. Marko.H

    Vielen Dank für diese tolle Übersicht Felix!
    Interessant ist wirklich wie viele Vitamine doch in Fleisch und Eiern enthalten sind.
    Es wird einem ja sonst immer nur erzählt “esst Obst und Gemüse um gesund zu bleiben”.

    Eine Frage hätte ich, weil ich gestern (und heute auch noch) Grünkohl hatte.
    Bei dem Vitamin C schreibst du ja das es hitzeempfindlich ist, wie stark bzw. wie lange kann ich denn den Grünkohl erhitzen so das am Ende noch etwas Vitamin C enthalten ist.
    Ich mache ja meistens einen großen Topf, der dann vor jeder Malhzeit wieder erhitzt wird. Meistens schmeckt der Grünkohl ja eh besser wenn er mehrmals aufgewärmt wurde.

    1. Felix

      Hallo Marko,
      das ist ein gradueller Prozess. Vitamin C reagiert empfindlich auf Licht, Wärme und Sauerstoff. Also führt jede Sekunde und jeder Verarbeitungsschritt nach der Ernte zu seiner Entwertung.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen oder individuelle Beratungsanfragen keine Reaktion erhalten.
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug und Kontext werden gelöscht.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 48 Stunden freizuschalten, doch es kann länger dauern (bis zu zwei Wochen).