Urgeschmack-TV Ep. 70: Rinderniere

Zu einem Rind gehören auch zwei Nieren. Die möchte heutzutage kaum jemand haben – wenn man zum Beispiel ein viertel Rind kauft, bekommt man sie oft gratis dazu. Im heutigen Video zeige ich, wie man so eine Niere zubereiten kann. Sicher ist wie jedes andere Lebensmittel auch die Niere nicht nach Jedermanns Geschmack. Doch einen Versuch ist sie auf jeden Fall wert.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

5 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 70: Rinderniere

Bitte seien Sie nett zueinander.
  1. Katharina

    Hallo Felix,
    das ist schon witzig, ich halte eigentlich gar nicht so viel von “strengen” Zugängen zu Lebensmitteln. Dennoch ernähre ich mich bewusst und gelange so immer wieder zufällig via Google&Co. auf deine Seite. Diesmal, weil ich “Rinderniere” gesucht hab und somit auf dein Video gestoßen bin.
    Wie war der Geschmack bzw. v.a., wie war die Konsistenz? Ich wollte gestern Rinderleber kaufen, hab dann aber keine bekommen und in einer Spontanaktion eine Niere mitgenommen (und dann doch eingefroren, weil ich so unsicher war). Die kenn ich so gar nicht. Ich will keinesfalls eine zähe Niere produzieren…
    Du schreibst, du willst sie das nächste Mal länger schmoren – warum? War sie zäh?
    Danke für die Antwort!
    Liebe Grüße,
    Katharina

    1. Felix

      Mittlweile würde ich Rinderniere eher immer in Würfel schneiden und durchaus 20-30 Minuten anbraten, nicht zu heiß. Ich habe das lange nicht mehr gemacht und habe die Zeiten nicht im Kopf, ich koche immer eher nach Geruch, Geschmack, Gehör und Auge.
      Ich glaube, das Resultat aus diesem (uralten) Video war eine etwas körnige Konsistenz, vielleicht eher zu heiß und zu lange geschmort. Ich weiß es nicht mehr, tut mir leid.

  2. Felix

    Ich wollte sie beim nächsten Mal auch lange schmoren. So 3 Stunden bei 140°C – ich denke, das wird die bessere Lösung sein als in diesem Video.

  3. xz123

    Ich hab letztens einmal Niere Sous Vide gemacht. (12h, 60 Grad, danach kurz mit Salz, Pfeffer und Butterschmalz in die Pfanne zum Bräunen)
    Ich esse sonst einiges an Innereien (inkl. Bries, Hirn, etc.. ich bin da nicht zimperlich), aber Niere fand ich nie so lecker. Sous Vide wie oben wiederum war sie wirklich extrem lecker, nicht so streng, und ultrazart. War den Versuch wirklich wert :)

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.