Urgeschmack-TV Ep. 125: Wie macht man Schokolade?

Schokolade mag manchmal Wunder bewirken, aber sie ist kein mysteriöses Lebensmittel. Man kann sie ganz einfach in der heimischen Küche herstellen, dabei hat man volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe und den Zuckergehalt. Wie einfach das geht und was alles passiert auf dem Weg vom Kakaobaum zur fertigen Schokolade, erfahren Sie in diesem Video.

So einfach kann man Schokolade selber machen. Aber ist Schokolade gesund? Das erfahren Sie hier: Urgeschmack-TV Ep. 114: Ist Schokolade gesund?

Mehr Video-Rezepte mit Schokolade:

Urgeschmack-TV Ep. 121: Schokoladenpudding ohne Gluten, Zucker und Milch

Urgeschmack-TV Ep. 116: Rezept für Schokoladeneis ohne Sahne und Zucker

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

20 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 125: Wie macht man Schokolade?

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Albert Schorr

    Danke, die Erklärung habe ich gerne gehört. Ich suche allerdings etwas, womit ich getrocknete Süßkirschmasse mit etwas Zitronensäure mit Schokolade als eine Art Praline verbessern kann. Also wie kann ich zB Kochschokolade oder Blockschokolade geschmacklich etwas verbessern. Dann möchte ich die flache, gerollte und leicht klebrige Kirschmasse an beiden Enden mit Schokolade abschließe, damit sie besser handhabbar und verpackbar ist. Albert

    1. Felix

      Also wie kann ich zB Kochschokolade oder Blockschokolade geschmacklich etwas verbessern

      Gar nicht. Wichtig ist gutes Rohmaterial, zum Beispiel Schokolade von Valrhona oder Callebaut. Oder direkt von Single-Estate-Anbietern.

  2. Mandy

    Hallo,

    ich habe nun schon öfters versucht Schokolade selber zu machen. Aber das Problem ist immer wieder das gleiche. Sowohl der Honig als auch andere Sirupe treten beim Hart werden der Schokolade wieder aus. Das heißt in der Form ist das Süßungsmittel wieder getrennt von der Kakaobuttermasse mit Kakao.

    1. Felix

      Hallo Fluter – schwer zu sagen, so als Ferndiagnose. Wie äussert sich das denn? Was für Kakao nimmst du, was für Kakaobutter, wie sieht das Ergebnis aus?

  3. Benjamin

    Hallo Felix,

    mittlerweile habe ich Schokolade mehrfach selbst gemacht und auch meine Freunde und Bekannten sind absolut begeistert!

    Da ich nun überlege sie auch mal zu verschenken wüsste ich gerne wie lange die Schokolade haltbar ist. Hast Du Erfahrungen damit gemacht?

    Viele Grüße
    Benjamin

    1. Felix

      In Anbetracht der Zutaten kann ich mir ehrlichgesagt kaum ein Verfallsdatum vorstellen, auch kommerzielle Schokolade gilt als kaum verderblich. Der Grund: Kakaobutter ist gesättigtes Fett und als solches sehr stabil, es wird kaum ranzig. Zucker (oder Honig oder Agavensirup) hat auch kein Potential zu verderben. Insofern würde ich sagen: 2-3 Monate gehen auf jeden Fall (bei ordentlicher Lagerung, d.h. halbwegs kühl), wahrscheinlich aber mehrere Jahre. Kann sein, dass sie leichten “off-flavour” annimmt, also etwa Aromen aus der Umgebung aufnimmt. Ist aber unwahrscheinlich.

  4. Benjamin

    Hallo Felix,

    zunächst einmal ein Riesen Lob an Dich für die Arbeit die Du in diese Seite steckst. Absolut sensationell! Ein wirklich klasse Projekt!

    Hast Du selbst versucht die Schokolade mit Stevia herzustellen? Ist dies misslungen? Oder gibt es vielleicht doch eine Möglichkeit?

    Danke und viele Grüße

    1. Felix

      Danke, Benjamin.

      Nein, selbst versucht habe ich das nicht, weil ich den Geschmack der reinen Steivia-Präparate, die ich bislang bekommen konnte futchtbar finde. Sicherlich ist es möglich, aber selbst die kommerzielle Stevia-Schokolade, die ich mal getestet habe, war ekelhaft. Ich habe da wenig Hoffnung, aber vielleicht kann ein ambitionierter Tüftler da mehr rausholen – wäre schön!

    1. Felix

      Ich vermute, dass in der Sahne zu viel Wasser ist und das ganze dann nichts wird. Industriell wird da mit Milchpulver gearbeitet und ich nehme an, das ist die einzige Möglichkeit. Probieren geht über Studieren.

  5. Alexander Herr

    Sehr geehrter Herr Olschewskis

    ich habe Ihr (wie macht man Schokolade selbst?)Video gesehen. Können Sie mir bitte Sagen
    Wie ist das Mischungsverhältnis zwischen Kakaobutter und Kakaopulver?
    Kann ich auch die selbst gemachte Schokolade für Mousse au Chocolat verwenden?

    Würde mich freuen über eine Antwort von Ihnen

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander Herr

    1. Felix

      Hallo Herr Herr,
      wie Sie in den anderen Kommentaren sehen können, ist das Verhältnis relativ frei. Ich habe es auch im Video erwähnt: Ich würde für den Anfang 2 Teile Kakaobutter, 1 Teil Kakapulver und “etwas” Honig verwenden.
      Beispiel: 100g Kakaobutter + 50g Kakaopulver + 50g Honig = ungefähr 75%ige Schokolade

      Das ist dann (nach dem Abkühlen) Schokolade – aber sie schmeckt möglicherweise nicht genau so, wie das Produkt aus dem Geschäft. Der Grund ist meist das verwendete Kakaopulver, denn das liefert den Geschmack und sollte von bester Qualität sein.

      Meine Mousse au Chocolat bereite ich immer mit Kakaopulver zu, daher kann ich nicht sagen, wie sich das mit Schokolade verhält – grundsätzlich sollte das aber auch gehen.

    1. Felix

      Habe ich im Video erwähnt. Ich würde für den Anfang 2 Teile Kakaobutter, 1 Teile Kakapulver und “etwas” Honig verwenden.
      Beispiel: 100g Kakaobutter + 50g Kakaopulver + 50g Honig = ungefähr 75%ige Schokolade

  6. Pingback: Lebkuchenplätzchen — Urgeschmack

    1. Felix

      Das ist geschmacksache. Man könnte argumentiere, schwach entölt sei “natürlicher”. Meiner Empfindung nach schmeckt schwach entölter Kakao besser. Andererseits gibt es selten den gleichen Kakao in beiden Varianten, vergleichen kann man das kaum. Aber die meisten hochwertigen Sorten sind schwach entölt.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.