Was sind Lektine?

Was sind Lektine?Lektine sind in der Ernährung nahezu allgegenwärtige Stoffe, mit denen jeder Mensch regelmäßig zu tun hat. Dennoch sind sie der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt. Trotz der großen Rolle, die sie in der Ernährung der meisten Menschen spielen, wird daher kaum über sie gesprochen.

Was sind Lektine?

Lektine sind Proteine (genauer: Glykoproteine). Sie kommen zumeist in Pflanzen vor, können jedoch auch tierischen Ursprungs sein. Man vermutet, dass sie sich als Verteidigungsmechanismen gegen Fraßfeinde entwickelt haben. Denn diejenigen Tiere, die sie in zu großen Mengen verzehren, würden daran sterben oder daraus lernen und in der Folge eher auf den Verzehr der entsprechenden Pflanzen verzichten. Lektine wären demnach eine Art natürliche Pestizide, die Pflanzen benutzen, um sich gegen den Verzehr zu wehren. Für Konsumenten sind sie Anti-Nährstoffe. Die meisten Lektine sind für den Menschen harmlos, einige wirken jedoch toxisch.

Wie funktionieren Lektine?

Lektine binden sich an spezifische Kohlenhydratstrukturen. Durch ihre Bindungsfreudigkeit binden sich einige Lektine auch an die Darmwände besonders des Dünndarms und können diese beschädigen. Dadurch wird die Absorptionsfähigkeit für andere Nährstoffe beeinträchtigt, die dem Körper in der Folge nicht mehr zur Verfügung stehen. Lektine treten über diesen Weg auch in den Blutkreislauf ein und erreichen weiter entfernte Organe. Der Darm kann, einfach ausgedrückt, “undicht” werden, das sogenannte “Leaky-Gut-Syndrome” entsteht (zu deutsch “Sickerdarm-Syndrom”). In der Folge können weitere Stoffe wie Nährstoffreste und Toxine in den Blutkreislauf gelangen.

Die Lektine, die nun durch den gesamten Körper strömen, heften sich an weitere Organe und der Körper wehrt sich entsprechend dagegen. Er greift die Lektine an – und mit ihnen auch gesundes Gewebe und Organe. Auf diese Weise können einige Autoimmunkrankheiten entstehen, zum Beispiel Multiple Sklerose (s.a. diesen Beitrag über Dr. Loren Cordain). Auch Erkrankungen wie Arthritis, Morbus Crohn, Fibromyalgie, Reizmagen oder Schilddrüsenprobleme bringen Forscher heute mit Lektinen in Verbindung. Unter den betroffenen Organen kann sich auch die Bauchspeicheldrüse befinden, die bis zum Totalausfall beschädigt werden kann. Die Folge ist Diabetes Typ-1.

Weiterhin erschweren einige Lektine die Verdauung anderer Nahrungsbestandteile, darunter auch Stärke. Darüber hinaus wirken sie als Hämagluttinine, können also rote Blutkörperchen verklumpen.

Was kann man dagegen tun?

Lektine sind in vielen Pflanzen enthalten, ganz aus dem Weg gehen kann man ihnen daher kaum. Da jedoch besonders die für den Menschen toxischen Lektine in den mit Abstand höchsten Konzentrationen in Getreide (besonders Weizen) und Hülsenfrüchten (besonders Soja) enthalten sind, macht es Sinn, auf diese gänzlich zu verzichten. Auch Nachtschattengewächse wie Kartoffeln, Tomaten oder Paprika enthalten sie in nennenswerten, jedoch nicht ganz so hohen Mengen. Natürlich enthalten auch alle Folgeprodukte aus diesen Pflanzen die Lektine, also die entsprechenden Öle, Mehle usw. Und auch Milch kann davon betroffen sein.

Lektine sind verhältnismäßig resistent gegen Verdauungsenzyme und gegen Hitze. Erst durch Temperaturen oberhalb 75°C werden Lektine zumindest teilweise unschädlich gemacht. Weitere Techniken zum “Entschärfen” sind Fermentation und Einweichung. Wer also auf Brot aus Getreide absolut nicht verzichten mag, sollte zu Sauerteigbrot greifen. Haferflocken und Ähnliches sollten vor dem Verzehr grundsätzlich lange eingeweicht werden. Eine Technik, die auch für Hülsenfrüchte sinnvoll ist.

Wer bereits unter Verdauungsproblemen oder Autoimmunkrankheiten leidet, sollte auf jeden Fall ausprobieren, ob der konsequente und absolute Verzicht auf Getreide und Hülsenfrüchte Linderung bringt.

Sind alle Lektine gefährlich?

Lektine haben nicht ausschließlich negative Wirkungen. Es gibt auch viele positive Effekte. So haben Wissenschaftler ein Lektin aus Bananen extrahiert, das die Vermehrung des HIV-Virus verhindern könnte. Es ist also auch hier wichtig, zu differenzieren: Lektine sind nicht immer gefährlich!

Haben Sie vielleicht Verdauungsprobleme oder könnten sich eine Verbesserung ihres Verdauungsvorgangs vorstellen? Leiden Sie unter Autoimmunerkrankungen oder Allergien? Probieren Sie es doch einfach einmal aus und verzichten Sie einen Monat lang auf jegliche Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und vielleicht auch Kartoffeln. Schaden kann es auf keinen Fall.

Quellen und weiterführende Informationen:

Dieser Artikel ist auch als Podcast bzw. Netcast zum Anhören verfügbar: Was sind Lektine und warum sind sie gefährlich? (Urgeschmack-Podcast #15)

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

29 Kommentare zu “Was sind Lektine?

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Pingback: Weizen ( Eiweiss, Lektine, WGA ) machen Krank!

  2. Pingback: Lektine | Leserpost Wienerwald

  3. Pingback: Lektine | FGWW Fangemeinde

  4. Pingback: Pektine | FIT-GESUND

  5. Pingback: Getreide, Lektine und warum es immer mehr Menschen krank macht | uuliv.de

  6. Pingback: Multiple Sklerose und Ernährung — Urgeschmack

  7. Pingback: Sind Lektine immer gefährlich? — Urgeschmack

  8. Pingback: Pastinakenchips — Urgeschmack

  9. Pingback: Was sind Lektine und warum sind sie gefährlich? (Urgeschmack-Podcast #15) — Urgeschmack

  10. Pingback: Getreide und Gluten – Brauchen wir beides wirklich? | lebensbewegungen

  11. Pingback: Gluten – Brauchen wir dieses Protein aus dem Getreide wirklich? | lebensbewegungen

  12. Pingback: Zöliakie – Trotz Diät immer noch Beschwerden! » just move and eat

  13. Pingback: Urgeschmack — Was sind Anti-Nährstoffe?

  14. Pingback: Urgeschmack — Sind Hülsenfrüchte gesund?

  15. Pingback: Urgeschmack — Was ist so schlimm an Getreide?

  16. Pingback: Urgeschmack — Was ist Phytinsäure?

  17. Pingback: Urgeschmack — Urgeschmack-TV Ep. 68: Pfeilwurzelstärke

  18. Pingback: Urgeschmack — Mandelmehl-Rezepte: Glutenfrei backen

  19. Pingback: Urgeschmack — Ernährung und Religion

  20. Pingback: Urgeschmack — Gluten

  21. Pingback: Histamin und Lektine

  22. Pingback: Urgeschmack — Rinderhaltung: Ursache oder Lösung des Klimaproblems?

  23. Pingback: Urgeschmack — Autismus-Therapie durch Ernährung

  24. Pingback: Leber mit Kürbisbrei und Apfelkompott — Urgeschmack

  25. Pingback: Butterbrot: Kniffte, Stulle, Bemme, Donge… — Urgeschmack

  26. Pingback: Urgeschmack — Werbung auf urgeschmack.de

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.