Fischöl reduziert vermutlich Brustkrebsrisiko

Eine neue, am Fred-Hutchinson-Krebsforschungszentrum in Seattle durchgeführte Studie liefert erneut Beweise, dass Fischölpräparate eine große Rolle bei der Vorbeugung vor chronischen Krankheiten spielen.

Bei der Untersuchung an über 35000 Probandinnen wurde eine Senkung der Brustkrebsrate um 32% bei Teilnehmerinnen festgestellt, die regelmäßig Fischöl-Präparate einnahmen. Die Verwendung anderer Nahrungszusätze konnte mit Brustkrebs in keinen Zusammenhang gebracht werden.

Auch wenn dies die erste und eine verhältnismäßig große Studie ist, die auf einen direkten Zusammenhang zwischen Fischöl und Brustkrebs hindeutet, sollen jedoch keine Voreiligen Schlüsse in Bezug auf Empfehlungen gezogen werden. Dennoch zeigt dies erneut, dass die Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl sehr große und positive Auswirkungen auch auf Krankheiten wie Krebs haben.

Was meinen Sie? Bislang wurden durchweg positive Auswirkungen durch den Verzehr hochwertiger Fischölpräparate nachgewiesen. Ist das nicht Grund genug, sich ernsthaft Gedanken über die eigene Ernährung und eine erhöhte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren zu machen?

Quelle:
Fish Oil May Reduce Risk of Breast Cancer

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.