5 Gründe, mehr Gemüse zu essen (Podcast #34)

5 Gründe, mehr Gemüse zu essenDas Problem der modernen, westlichen Ernährung ist nicht allein der große Anteil stark verarbeiteter Lebensmittel und dementsprechend vieler Schadstoffe. Ein ebenso schwer auf die Gesundheit wirkender Faktor sind die Dinge, die wir stattdessen nicht mehr essen. Wer den ganzen Tag Teigwaren isst, kann damit satt werden. Jedoch fallen viele Lebensmittel, darunter Obst und Gemüse, dadurch vom Speiseplan. Und mit Ihnen viele gesundheitliche Vorteile.

Dieser Podcast ist eine Audio-Version des Artikels “5 Gründe, mehr Gemüse zu essen” Sie können den Podcast direkt hier bei Urgeschmack hören oder auch kostenlos über iTunes abonnieren. Eine weitere Möglichkeit ist der Urgeschmack-Podcast Feed.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als einfache Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

4 Kommentare zu “5 Gründe, mehr Gemüse zu essen (Podcast #34)

  1. Matthias

    Hallo Urgeschmack-Freunde,

    meine Frau und ich sind mit gestern auf Paleo umgestiegen,mir als Bodybuilder fällt es weniger schwer auf Zucker zu verzichten durch diverse Low carb Erfahrungen,meine Frau hat noch ein paar problemchen,schlägt sich aber ganz gut.Ich wollte nur kurz einbringen,dass auch ich als 112kg Bodybuilder klasse zurechtkomme mit dieser “Ur-Ernährung” und nach einem Tag und viel Sport,verbessert sich auf jeden Fall mal die vaskularität,somit bin ich begeistert!!!:-) ich wollte mich auf jeden Fall für die tolle&detailierte Homepage bedanken,und ich bin mir sicher,dass ich mit euren Tipps meine 90kg erreiche!!!
    Liebe Grüße aus Wien

    1. Felix

      Hallo Matthias,
      vielen Dank für dein Feedback und den wertvollen Erfahrungsbericht. Es ist für die anderen Leser sicher interessant und gut zu wissen, dass auch Bodybuilder mit dieser Ernährung gute Erfahrungen gemacht haben.
      Guten Rutsch und alles Gute für 2014!

  2. Felix

    Grünkohlchips sind klasse. Da kann man auch viel mit den Gewürzen variieren – sind allerdings auch ähnlich “gefährlich” wie Kartoffelchips: Man greift immer wieder zu…

  3. Petra

    Eine tolle Gemüse-Idee sind Grünkohl-Chips (habe ich bei Dir in den Rezepten noch nicht gefunden, daher poste ich sie mal).

    Ich habe sie bei den Paleo-Parents entdeckt, es gibt aber unzählige Blogs, auf denen sie empfohlen werden.

    frischen Grünkohl in chipsgroße Stückchen reißen (ca. 100 g für ein Backblech)
    1 EL Olivenöl
    etwas Salz

    Die Grünkohlstückchen waschen und gut trockentupfen, dann in einer Schüssel mit Olivenöl und Salz mischen, bis sie überall bedeckt sind, am besten per Hand.
    Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen, möglichst nebeneinander.
    Im Backofen bei 150 Grad ca. 10 Minuten backen, bis die Ecken leicht braun sind.
    Gut aufpassen, dass sie nicht verbrennen, aber überall kross sind.
    Wenn sie nicht sofort aufgefuttert werden, in einer luftdichten Schüssel aufbewahren, damit sie kross bleiben.

    Ich war zuerst skeptisch, ob das schmecken würde – aber diese Grünkohlchips sind echt genial!
    So kross und lecker, meine ganze Familie ist begeistert.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.