Wildlachsfilet mit Sommergemüse

Rezept für Wildlachsfilet

Jede Woche schauen Sie mich an, die Lachsfilets des Fischwagens auf dem Wochenmarkt. Und jede Woche bedauere ich, dass diese Fische in Aquakulturen aufwachsen, schwere ökologische Probleme verursachen, keine tiergerechte Haltung genießen und auch ernährungsphysiologisch nur ein Schatten ihrer Spezies sind.

Doch Trübsalblasen ist nicht produktiv und so scheint es nur konsequent, den Händler nach dem Original zu fragen: Wildlachs aus nachhaltiger Fischerei. Der Bestellung kommt er gerne nach, der Mann mit dem Fisch – aber die Ware hat ihren Preis. Den bin ich gerne bereit zu zahlen und eine Woche später bei der Abholung zeigt sich, dass dies eine gute Investition ist. Was er mir entgegenhält sieht schon von Weitem viel gesünder aus als das blasse Rosa der Aquakultur Artgenossen. Beim Verzehr bestätigt sich dieser Eindruck vielfach.

Rezept für Wildlachsfilet mit Sommergemüse

Zutaten

  • 1 Wildlachsfilet* (ca. 500g)
  • 300-400g Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 4-5 Spitzpaprika
  • 5-6 Knoblauchzehen
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Oregano, Estragon, Basilikum, Petersilie

Zubereitung

Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in einer großen Pfanne glasig braten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Paprika in kleine Stücke schneiden und zur Zwiebel geben, mit anbraten.

Anschließend zwei Drittel der Tomaten in kleine Würfel schneiden und mit in die Pfanne geben, bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Mit den Kräutern würzen und abschmecken.

Den Knoblauch fein hacken und die Hälfte mit zum Gemüse geben.

In einer zweiten Pfanne bei mittlerer Hitze etwas Butter zerlassen und den übrigen Knoblauch darin leicht anbraten.

Das Lachsfilet von beiden Seiten leicht mit Salz und Pfeffer würzen und je Seite rund 3-4 Minuten anbraten. Es darf innen noch leicht roh sein (das ist Geschmacksache) und sollte keinesfalls zu lange gebraten werden. Die Haut kann man mit essen, sie schmeckt köstlich.

Gemüse und Lachs zusammen servieren und mit den übrigen, frischen Tomaten garnieren.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

* Bitte unbedingt nur Fisch aus nachhaltiger Fischerei kaufen, damit wir in auch in Zukunft noch genießen können

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung hilft beim Fortführen dieser Arbeit.

14 Kommentare zu “Wildlachsfilet mit Sommergemüse

  1. Angelika

    Falls es hier nicht herpaßt, bitte verschieben:

    ich achte auch sowohl auf Preis wie auch Qualität und Bio und möglichst natürliche Herkunft. Natürlich muss ich auch aufs Portemonnaie aufpassen, das aber eher in dem Sinne, dass billig halt unterm Strich häufig letztlich teuer ist. Wenn also Preis-Leistung paßt, darf es auch etwas teurer sein.
    Ich fände es super, wenn es mehr Einkaufsquellen zu finden gäbe – also Hinweise, Tipps und Links zu möglichen Einkaufsquellen. Berufstätig kann ich nicht von Pontius nach Pilatus fahren und würde auch gerne mal online bei Frischdiensten bestellen.
    Leider finde ich aber: keinen Quark (ja ich nutze Milchprodukte – wenn auch heute weniger als vorher – aber ich vertrage sie auch) der im Glas und nicht in Plastikverpackung angeboten wird. Joghurt mache ich inzwischen aus Mandel- und Kokosmilch selbst. Sehr schwierig wird es aber beim Fleisch aus artgerechter Haltung (lebe in Baden-Württemberg) – Es gibt Hofläden für Obst und Gemüse und Nüsse etc. – aber leider keine Hofläden mit entsprechenden Tierangebot: grasgefütterte Rindviecher – Geflügel geht noch so grad eben bei einem Bio-Geflügelhof. Einen einzigen Hof hab ich gefunden, der aber weit entfernt liegt und dann wäre das Problem wie ich mit 1/4 Rindvieh bei nur 2 Personen die auch nicht täglich Fleisch essen, fertig werden soll. Der Gefrierschrank ist auch nicht so riesig – und schon voll mit vorgekochtem und Gemüsevorrat für schnelles Kochen nach dem Büro. — Bin also für jeden Hinweis und Tipp dankbar.

  2. Gabi

    Hallo Felix,
    ich bin durch meinen Sohn auf Deine Seite aufmerksam gemacht worden.
    Versuche jetzt meine Ernährung umzustellen. Darf man wirklich absolut kein Brot essen oder machen ab und zu 2 Scheiben Brot etwas aus.
    Wie sieht es eigentlich mit Buchweitzenmehl aus? Darf man das verwenden?
    Gruß Gabi

    1. Felix

      Hallo Gabi – grundsätzlich “darf” man alles essen. Es ist immer deine eigene Entscheidung, was du isst. Was mir wichtig ist, dir (bzw. meinen Lesern) die relevanten Informationen an die Hand zu geben, um diese Entscheidung informiert treffen zu können.
      Wenn du Zöliakie hast oder unter Glutenintoleranz oder Glutenunverträglichkeit leidest (und das sind weitaus mehr Menschen, als diagnostiziert sind), dann solltest du wohl grundsätzlich verzichten. Auch solltest du es sicher mal für 4-6 Wochen ganz ohne Getreide versuchen, um zu testen, ob sich irgendwelche Verbesserungen deines Wohlbefindens ergeben (auch wenn du denkst, dass schon alles super ist).

      Wenn das erledigt ist: Eine Scheibe Brot bringt dich (offensichtlich) nicht um. Ich handhabe das zum Beispiel so, dass ich ein, zwei Mal im Jahr etwas getreidehaltiges Esse. Ein richtig gutes, französisches Croissant zum Beispiel. Es muss dann aber auch was wirklich gutes sein und nicht ein x-beliebiges Billigbrot aus der deutschen Backfabrik. Getreide wird für mich dann eher ein Feinschmeckerprodukt.

      Es ist ein gradueller Prozess. Wenn du mehr möchtest, kannst du es auf ein Mal im Monat erhöhen. Oder einmal in der Woche. Solange du dir bewusst bist, was Getreide anrichten kann und es nicht gedankenlos in dich reinschaufelst, ist schon viel gewonnen.

      Buchweizen ist kein Getreide und somit “sicher”, allerdings enthält es auch Phytinsäure. Auch da gibt es Hardliner, die da komplett von abraten. Du siehst, es gibt nicht nur schwarz und weiß.

  3. Petra Tscherntsche

    Wie bedauerlich, dass sogar hier, wo sehr gut auf vegane Kost hingewiesen wird, der Verzehr von Tierkadavern via Rezept angepriesen wird.

  4. Marcus

    Also ehrlich gesagt schmecke ich kaum einen Unterchied zwischen Aquakultur und Wildlachs. Für den Genuss viel wichtiger ist, dass der Fisch gut gebraten ist. Und da könnten sich nahezu alle Fischrbrater aus meinem Bekanntenkreis mal Felix’ Foto genauer anschauen. Genau so muss der nämlich gebraten sein.

  5. Mona

    Hallo,
    gerne würde ich Ihren Rat befolgen, nur die besten Lebensmittel zu kaufen,
    um der Natur zu helfen, und auch meiner Gesundheit.Leider fehlen mir, wie
    auch Millionen Anderen, die finanziellen Mittel dazu.

    Schöne Grüße
    M.

    1. Cini

      Oder einfach mal zu Lidl, Aldi oder Netto gehen und da den tiefgekühlten Wildlachs für 2,49 Euro kaufen, der günstiger als der Aquakultur-Lachs mit 3,59 Euro ist. Augen auf, dann kann man auch vernünftigen Fisch günstig erstehen…

      1. tgpt

        Vorsicht bei Wildlachs (und anderen Fischen) aus dem Pazifik. Stichwort Fukushima. Deswegen hat man die Toleranzgrenze der radioaktiven Belastung angehoben. Ansonsten wäre man die meisten Fische aus dieser Region nicht los.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden.