Zum Inhalt springen

Rotkohl-Hack

Für die Zeiten, in denen es nur wenig Gemüse gibt oder das erhältliche zum Beispiel mangels Sonne einfach nicht schmecken mag, ist es schön, wenn man in vorangegangenen Jahreszeiten vorgesorgt und Lebensmittel eingemacht hat. Rotkohl zum Beispiel. Wenn also das Wetter nicht passt oder es einfach mal etwas herzhaftes sein soll, kann man so einfach und unkompliziert auf Gutes aus vergangenen Tagen zurückgreifen.

Die Zwiebel in Ringe schneiden und in einem Topf mit etwas Fett glasig braten, mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend zur Seite stellen.

Das Hackfleisch scharf anbraten. Ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.

Wenn das Fleisch ausreichend durchgegart ist (ganz nach Geschmack leicht oder knusprig) die Zwiebeln und den fertigen Rotkohl hinzugeben und umrühren.

Ein paar Minuten aufwärmen, anschließend servieren. Dazu passt sehr gut etwas Apfelkompott.

Diese Menge reicht für 2 Portionen.

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Abonniere den Urgeschmack-Newsletter

Trage deine Email-Adresse ein und erhalte Tipps für Gesundheit, Ernährung und guten Lebenswandel von Felix Olschewski. Höchstens einmal pro Monat kostenlos in deinen Posteingang.