Nicolette verbessert Schilddrüse, Blutdruck, Rheuma, Migräne – und verliert viele Kilos

Die Ernährungsumstellung hilft vielen Menschen, ihre Ziele zu erreichen und glücklicher und gesünder zu werden. Die entsprechenden Berichte sind immer wieder ermutigend und auch inspirierend für Neueinsteiger und Interessenten. Wenn Sie auch Ihre Erfahrungen mit anderen Lesern teilen möchten, senden Sie mir eine Nachricht. Wenn Sie mögen, könnte Ihre Geschichte mit Ihrem Einverständnis schon bald hier bei Urgeschmack veröffentlicht werden.

Ich bin weiblich, über 50, verheiratet, Mutter von zwei Kindern. Vor ca. 10 Jahren wurde bei mir Rheuma diagnostiziert, wogegen ich Cortison, anti-entzündliche Medikamente und, ohne großen Erfolg, hochdosiert Schmerzmittel nahm.

Um meinen 50. Geburtstag begann ich mit täglichem Lauftraining - ich war aber eigentlich immer sportlich recht aktiv. Ganz schleichend begann ich ungefähr zur selben Zeit zuzunehmen, was ich teils auf die Medikamente, teils aufs Alter schob.

Vor etwa drei Jahren hatte ich mein Höchstgewicht von 80 kg bei einer Grösse von 1,64m erreicht und das, ohne irgend etwas an meiner damaligen "normalen" Ernährung oder an der Grösse der Mahlzeiten zu ändern. Absolut unzufrieden mit dieser Situation liess ich meine Schilddrüse testen und es wurde eine starke Unterfunktion festgestellt. Ausserdem hatte ich Bluthochdruck. Ich wurde eingestellt und verlor innerhalb von 3 Monaten 10 kg.

Ich suchte einen anderen Rheumatologen auf und wurde auch dort auf andere, besser verträgliche Medikamente umgestellt.

In diese Umbruchstimmung kam vor einem knappen Jahr ein Artikel in einem Fitnessmagazin, in dem es um Paleo-Ernährung ging. In meinem Kopf machte es hörbar "Klick". Von Steinzeiternährung hatte ich schon vor Jahren gehört und fand den Ansatz sehr schlüssig, aber die Zeit dafür war offensichtlich für mich noch nicht reif.

Jetzt schon.

Von heut auf morgen verzichtete ich völlig auf Zucker und jegliches Getreide. Fertigprodukte waren noch nie ein grosses Thema, der Verzicht darauf entspechend einfach. Meine grobe Ernährungs-Richtlinie ist die, alles zu essen was ich zur Not auch roh essen könnte und alles andere nicht.

In den ersten Tagen verlor ich die berühmten 3-4 kg "Zuckerwasser". Da war ich schon mal begeistert - mein Gewicht sank innerhalb der nächsten Wochen von knapp 70 kg auf bis jetzt 64-65 kg. Sollte ich weiter abnehmen, ist das gut, wenn nicht, passt das auch.

Die Dosierung meiner Schilddrüsen-Medikamente konnte ich stark reduzieren und die Blutdrucktabletten brauche ich überhaupt nicht mehr. Ich habe seit geraumer Zeit keine Rheuma-Schübe mehr gehabt und sämtliche Blutwerte sind optimal. Sodbrennen, das mir in den letzten Jahren zunehmend zu schaffen machte, ist vollständig verschwunden.

Ich hatte häufige Migräneattacken mit allen unangenehmen Begleiterscheinungen und auch sonst oft Kopfschmerzen - all das ist verschwunden. Ich schlafe sehr gut und bin insgesamt sehr viel ausgeglichener.

Mein Körper wird tatsächlich straffer -trotz meines nicht mehr jugendlichen Alters- nachdem ich das Ausdauertraining aufgehört und auf HIT ohne Geräte umgestellt habe.

Ich habe keinerlei Heisshungerattacken mehr und das Unterzuckerzittern um elf Uhr vormittags und um vier Uhr nachmittags ist verschwunden. Nach dem Mittagessen, welches auch mein Frühstück ist, brauche ich nicht wie früher einen Mittagsschlaf. Das Abendessen lasse ich oft einfach ausfallen - ich habe nach dem reichlichen Mittagessen schlicht keinen Hunger.

Mein Körpergeruch hat sich verändert, ich rieche nicht nach Schweiss, selbst wenn ich schwitze. Ich kann ohne zu verbrennen und ohne Sonnenschutz in die pralle Sonne gehen und vertrage auch sommerliche Hitze erstaunlich gut.

Man sieht mir meine wiedergewonnene Lebensfreude deutlich an und ich kann nur laut sagen: Es geht mir, seit ich mit Paleo angefangen habe, hervorragend!!!

Eine grosse Hilfe bei allen Fragen und Unsicherheiten war und ist Felix, der diese grossartige Seite ins Leben gerufen hat.

Die oft sehr lebendig und manchmal kontrovers geführten Diskussionen im Forum sind eine echte Bereicherung auf dem Weg zu Paleo und in ein, in meinem Fall, besseres Leben!

Danke!

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung hilft beim Fortführen dieser Arbeit.

14 Kommentare zu “Nicolette verbessert Schilddrüse, Blutdruck, Rheuma, Migräne – und verliert viele Kilos

  1. Daina

    Danke für deine schnelle Antwort. Ich bin seit genau 36 Tagen dabei. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich Fructose Probleme habe. Das könnte die Darmprobleme erklären.
    Welches sind inflammatorische Lebensmittel? gibt es dazu eine Liste? Mein Doc würde jetzt sagen, das Fleisch dazu gehört…
    Ich hoffe so sehr, dass sich das noch auf die Schmerzen ausübt…. 🙁

  2. Ilka

    Die Schilddrüsenunterfunktion ist in den meisten Fällen Folge einer Autoimmunerkrankung namens Hashimoto-Thyreoiditis. Ich befolge deshalb das strengere Paleo Autoimmune Protocol. Ich bin gespannt, wie sich die Schilddrüsenwerte entwickeln werden, wichtiger ist mir aber, dass es mir körperlich und seelisch besser geht.

    1. nicolette unterstaller

      Ich habe keinen Hashimoto und habe das SD-Medikament weiter reduziert.Von 175 auf mittlerweile 100. Immer in Absprache mit dem HA! Ein Versuch mit reduziertem Rheuma-Medikament (MTX) läuft auch derzeit. Kann noch nicht viel sagen, denn das Zeug hat eine Depotwirkung.

  3. annedore

    hallo! habe vor 4 wochen mit der paleodiät angefangen. in den ersten 2 wochen hab ich 2 kg abgenommen, seitdem geht nichts mehr, obwohl ich konsequent auf jegliche kohlenhydrate verzichtet habe. ich bin diabetikerin und habe seit dem start mit den werten zu kämpfen, sind sind ständig zu hoch. nun weiß ich keinen rat mehr und bitte um hilfe.
    viele grüße
    annedore

    1. Felix

      Hallo Annedore,
      es kommt auch darauf an, wie viel Übergewicht du überhaupt hast und auch der Verzicht auf KH alleine muss nicht immer helfen. Konsumierst du noch Milchprodukte? Ich schlage vor, dass du dich im Urgeschmack-Forum anmeldest und dort um Rat fragst, die nette Gemeinschaft dort hilft dir gerne. http://forum.urgeschmack.de/viewforum.php?f=3

  4. Mano

    Hallo,
    bin neu hier und lese sehr interessiert die Kommentare und Berichte usw.
    Seit 15. August ernähre ich mich auch nach diesem Prinzip. Soweit ist das auch ok, allerdings habe ich gerade mal 1 Kilo dabei verloren, mein Zuckerentzug kostet mich schon ziemliche Überwindung, da Süßes bis jetzt immer mein stetiger Begleiter war. Es gibt Tage, da fühle ich mich super gut, da ich auch viel Ablenkung habe. Zur Zeit bin ich viel zuhause, da ich krank bin, und es fällt mir sichtlich schwerer. Wie lange hält das denn an?
    Bin ich vielleicht doch zu ungeduldig?
    Das Kochen ist leider auch nicht einfach, da meine Familie nicht so mitspielt und ich ständig varieren muss.

    1. Felix

      Hallo Mano,
      es kommt ganz darauf an, was überhaupt dein Ziel bei dieser Ernährung ist, und was der Ausgangspunkt.
      Das Gehirn wird den Verzehr von Zucker IMMER im “Belohnungszentrum” belohnen, das ist im Menschen fest verdrahtet, entsprechend macht Zucker imm süchtig. Der Verzicht auf Zucker lohnt sich allerdings immer! Die Gier lässt mit der Zeit nach, speziell dann, wenn die übrige Ernährung befriedigend ist. Hungern ist da der falsche Weg, es müssen genug Nährstoffe für den Körper verfügbar sein.

  5. Steffi

    Hallo, Nicolette!
    Gratulation zu Deinen Erfolgen!
    Ich komme soeben von meinem Hausarzt und habe die freudige Nachricht erhalten, dass ich meine Schilddrüsen-Dosis von 100 auf 50 Einheiten herunterschrauben kann, da sich meine Werte verbessert haben! Ich habe meine Ernährung seit 6 Monaten umgestellt. Meine Migräne bin ich seitdem übrigens auch losgeworden!
    Vielen Dank, lieber Felix, dafür, dass Du diese Seite ins Leben gerufen hast und so vielen Leuten den Weg zu einer gesunden Lebensweise vermittelst!

  6. Lutz

    Hallo Nicolette,
    ich lese immer wieder gern Erfolgsgeschichten, welche auf artgerechte Ernährung zurückzuführen sind. Das bei Dir (ich bin mal so frei…) nicht nur Gewicht, sondern auch rheumatische Beschwerden zurückgegangen sind, freut mich sehr. Dies sollte und wird sicher mehr Betroffene motivieren, ihre Ernährung umzustellen. Ich kann Deine Erfahrungen bezüglich Rheuma bestätigen. Nach und nach ein besser werdendes Körpergefühl und durch das gesteigerte Wohlbefinden auch keine Zukunftsängste mehr. Das dankt einem die ledierte Psyche. Weiterhin viel Erfolg!
    @Felix: Danke und noch mehr solche Beiträge!

    1. Daina

      Ich bin seit über 30 Tagen dabei mich Paleo zu ernähren. Schon gleich zu Anfang ist mein Bauch flacher geworden und mein Darm hat sich erholt. Nach gut 2 Wochen jedoch hab ich wieder Darmprobleme. Ich habe mit Paleo angefangen, um mein Rheuma zu verbessern. Leider hat es bisher noch keinen Erfolg gehabt . Wie lange müsstet ihr warten um die Verbesserung zu merken? Ich hoffe ich bekomme einige Antworten, denn meine Verzweiflung ist ziemlich groß.
      Besten Dank

      1. Felix

        Hallo Daina,
        2 Wochen ist ein rechr kutzer Zeitraum, 30 Tage würde ich auf jeden Fall warten. “Darmprobleme” sind ein weites Feld und sie können die verschiedensten Ursachen haben. Meist sind nur ein oder zwei Lebensmittel die Ursache des Problems, selten eine gesamte Ernährung per se. Für das Rheuma sind oft Entzündungen verantwortlich, insofern ist es hilfreich, die inflammatorisch wirkenden Lebensmittel einzuschränken.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden.