Wildente mit Rotkohl

Als wohl weltgrößter Fan von Entenbraten habe ich mich diese Mal an eine Wildente gewagt. Die Vorstellung, eine Art Kreuzung aus dem Geschmack der sonst verbreiteten Bauern- oder Warzenenten mit dem des Wildgeflügels zu erhalten, fand ich sehr reizvoll. Und ich wurde nicht enttäuscht. Einzig problematisch ist der vergleichsweise geringe Fettgehalt der Wildente. Dadurch kann beim Garen im Ofen das Fleisch austrocknen. Doch auch dafür gibt es einfache Lösungen. Bezüglich des Rotkohls verweise auch auf das Urgeschmack Rezept, das Sie in leicht veränderter Form auch im Urgeschmack Kochbuch finden.

  • 2 Portionen Rotkohl (siehe Rezept)
  • 1 Wildente
  • Gewürze: Salz

Den Backofen 1uf 160°C vorheizen.

Die Flomen (Fettgewebe) der Ente abtrennen und mit Zahnstochern auf die Brust heften. So wird beim Backen ein zu starkes Austrocknen verhindert.

Nun die Ente von innen und außen salzen, in eine ofenfeste Form legen und im Ofen für rund zwei Stunden bei 160°C garen.

Den Rotkohl aufwärmen und zusammen mit der Ente servieren.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

5 Kommentare zu “Wildente mit Rotkohl

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
    1. Felix

      Man kann prinzipiell auch ohne Fleisch auskommen, sollte dann aber auf den Vitaminhaushalt achten. B12 und K und so weiter. Ansonsten denke ich schon, dass man mit ein bis zwei Mal Fleisch pro Woche gut bedient ist – kommt halt drauf an, wie viel!

  1. Rosie

    Toll….dieser gefüllte Teller sieht einfach fantastisch aus! Bisher habe ich nur ab und zu eine Ente, allerdings keine Wildente, beim Bauern gekauft. Diese hatte natürlich bis zu meinem Besuch freien Auslauf unter Artgenossen und einen Teich zum Plantschen und Tauchen. Bei meinen Eltern gab es früher ab und zu mal Wildente, da sie mit einem Jäger befreundet waren. Meine Mutter bereitete sie zumeist mit Holundersauce zu, was uns allen jedesmal ein dickes Lob entlockte.
    LG von Rosie

  2. Hanjo

    Hört sich extrem lecker an! Schade dass die Jäger in unserer Region auf solch Niederwild nicht ansitzen…
    Muss ich mich weiterhin mit Wildschweinen begnügen…
    Oder bekommt man Wildenten noch woanders her?

    1. Felix

      Gibt’s auch bei einigen Entenzüchter/Geflügelzüchtern. Solange das Leute sind, die die Tiere im Garten/auf der Wiese halten, ist das unbedenklich. Kommt auch auf die Ernährung an, aber normalerweise haben die das im Griff. Nur bloß keine Stallenten! Und einen Teich sollten sie haben.
      Bei uns in der Gegend gibt’s jemanden, der hält Laufenten, Warzenenten und Wildenten zusammen in einem großen Gehege mit Teich. Sowas ist eine gute Quelle.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.