Mousse au Chocolat #2 – Zuckerfrei!

Mousse au Chocolat - Zuckerfrei

Ein zuckerfreies und doch süßes und cremiges Dessert. Unglaublich? Ist aber wahr. Und es schmeckt fantastisch. Streng kulinarisch betrachtet ist es vermutlich auch keine Mousse, da es keine schaumige, sondern eher eine cremige Konsistenz aufweist. Vielleicht eher “Schokoladensahne”? Solange es schmeckt, soll dies zweitrangig sein. Nachdem ich vor Kurzem ausführlich auf die Eigenschaften von Stevia eingegangen bin, möchte ich hiermit nun ein erstes, passendes Rezept reichen.

  • 400ml Sahne (1,5KHB+1,5EWB)
  • 50ml Milch
  • 40g Kakaopulver
  • 15 Tropfen Stevia

Die Milch und ca 80ml der Sahne kurz in der Mikrowelle erwärmen (keinesfalls kochen!), damit sich das Kakaopulver besser löst.

Kakao zur Milch geben und verrühren, gegebenenfalls einen Mixstab zur Hilfe nehmen. Stevia unterrühren.

Die restliche Sahne steif schlagen.

Anschliessend die Schokoladenmasse unter die Sahne heben. Bei Bedarf noch Kakaonibs unterrühren.

Dieses Dessert enthält recht viel Fett, nicht nur durch die Sahne, sondern auch durch den Kakao. Die Milch wurde weiter oben nicht mitberechnet. Ich setze für diese Mahlzeit einen Nährstoffgehalt von je 2 Kohlenhydrat- und Fettblöcken an. Vorsicht: Die hier angegebenen Mengen reichen, um zwei Personen satt zu machen.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

11 Kommentare zu “Mousse au Chocolat #2 – Zuckerfrei!

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Hannah

    Hallo =)

    Gibt es eventuell einen veganen Sahneersatz? ich vertrage keine Milchprodukte. Vielleicht Kokosmilch (wegen des steif schlagens bin ich etwas ratlos)

    Liebe Grüße =)

    1. Felix

      Ja, gerade mit Kokosmilch geht das, die lässt sich mit Kakaopulver steif schlagen. Sofern keine Zusatzszofe drin sind, aber ggfs auch mit. Wenn es nicht steif wird: Mehr Kakaopulver.

      Und demnächst gibt es hier auch ein neues Rezept für Mousse au Chocolat ohne Milchprodukt.

      1. Hannah

        Habe es eben ausprobiert und hat an sich super geklappt. Aber ich war jetzt nicht sicher, ob der Kakao dafür noch in Pulverform sein muss, oder ob sich die Antwort auf den bereits aufgelösten bezieht. Habe es mit dem Pulver gemacht und mit Mandelmilch und Stevia abgeschmeckt =)

  2. Sabine

    Hallo Felix,

    handelt es sich hierbei um “fertigen” Kakao (sprich Kaba o.ä.) oder um reinen Kakao mit dem ich auch backen würde?

    LG
    Sabine

    1. Felix

      Hallo Sabine,
      hier geht es um reinen Kakao. Kaba, Nesquik etc enthält meist nur wenig Kakao und jede Menge Zucker und ggfs Aromen.
      Wenn ich schreibe Kakao, dann ist immer reiner Kakao gemeint.

  3. Silvia

    Hallo Felix!

    Zum Thema Mikrowelle:
    was ich bisher recherchiert habe(leider weiß ich die Quellen nicht mehr) ist, dass nicht die Mikrowellenstrahlen an sich schädlich sind, sondern das, was passiert, wenn die Lebensmittel durch diese extreme,unnatürliche “Aufheizung” von innen her denaturiert/verändert und daher vom Körper nicht mehr ideal verwertet werden können.(was bei einer weniger extremen Erhitzung am üblichen Herd nicht der Fall ist)

    Mich würde interessieren, wie du das siehst!
    lg, und Danke für deine vielen tollen Artikel!

    1. Felix

      Hallo Silvia,
      die Mikrowellenstrahlen an sich sind bei entsprechender Dosis tödlich. Denn sie versetzen Molelküle in Schwingung und erhitzen sie dadurch. Das war es dann aber auch, d.h. wir reden hier nicht von Gammastrahlen oder sowas, das hat nichts mit Atomkraftwerken zu tun.
      Das, also die Erhitzung, passiert auch beim Garprozess. So, Lebensmittel sind eine Sammlung von Molekülen, die auf diese Weise ebenso erhitzt werden. Ja, Mikrowellenöfen erhitzen anders, weil die Strahlen auch direkt IM Lebensmittel wirken können (nämlich bis zu ~2,5cm tief). Das ist für das Lebensmittel an sich aber nicht relevant, denn wenn du einen Blumenkohl 15 Minuten lang kochst, erreicht ihn die Hitze auch überall im Inneren.

      Es bleibt dabei: Mikrowellenöfen erhitzen die Nahrung. Herdplatten erhitzen Töpfe, heiße Töpfe erhitzen Nahrung. Feuer erhitzt Nahrung. Das Prinzip ist immer das Gleiche: Die “Beschleunigung” von Molekülen.

    1. Felix

      Linde, es gibt keine fundierten Hinweise darauf, dass Mikrowellenerwärmtes Essen ungesund sei. Keinen. Durchaus gibt es viele Esoteriker, die da irgendetwas herleiten, aber wissenschaftlich hält das keiner Überprüfung stand.
      Dass “Mikrowellenessen” meistens eher ungesund ist, hat mit dem Inhalt zu tun – nicht mit der Technologie.
      Dazu gibt’s hier demnächst auch einen ausführlichen Artikel.

  4. linde

    Das Rezept für die zuckerfreie Mousse ist zwar noch von 2009, da ich es aber gerade erst fand, muß ich doch was loswerden.
    Wie geht das zusammen, daß jemand, der sich mit gesunder Ernährung und Gesundwerden durch Essen beschäftigt, seine Milch in der Mikrowelle erwärmt?
    Gruß von Linde

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.