Monika kontrolliert Zystennieren

Die Ernährungsumstellung hilft vielen Menschen, ihre Ziele zu erreichen und glücklicher und gesünder zu werden. Die entsprechenden Berichte sind immer wieder ermutigend und auch inspirierend für Neueinsteiger und Interessenten. Wenn Sie auch Ihre Erfahrungen mit anderen Lesern teilen möchten, senden Sie mir eine Nachricht. Wenn Sie mögen, könnte Ihre Geschichte mit Ihrem Einverständnis schon bald hier bei Urgeschmack veröffentlicht werden.

Wo fange ich an zu berichten...? Es begann zum Ende des letzten Jahres (2013), aufgrund von Zystennieren und damit verbundenem Bluthochdruck, Diabetes II, keine Schilddrüse mehr und anderen Erkrankungen. Deshalb sollte ich Beta-Blocker und Statine einnehmen. Es ging mir extrem schlecht und ich wußte, diese Medikamente machen alles nur noch schlimmer!

Ich fragte mich, was habe ich zu verlieren, wenn ich etwas Anderes ausprobiere!? Gedacht, getan. Mein erster Schritt bei Google war "homöopathische Pflanzen bei innere Unruhe": Calmvalera Hevert. Nach etwa einer Woche ging es mir allgemein irgendwie besser, der Blutdruck senkte sich, nicht wie erforderlich, aber er sank! Also, was kann ich noch tun, wenn schon diese Pflanzen mir helfen? Ich habe auf allen möglichen und unmöglichen Seiten gesucht, geguckt! Und dann fand ich Felix' Urgeschmack.

Nachdem ich die vielen Infos "essen weil und nicht essen weil" so irgendwie verdaut hatte, begann ich, mich auf die Steinzeiternährung einzulassen. Das war im Januar 2014. Ich konnte mein Gewicht reduzieren, meine vierteljährlichen Laborwerte waren erstaunlich und bleiben es auch noch immer. Noch immer gibt es leichte korrekturen ins Positive! Ich brauche keine Beta-Blocker, keine Statine. Das blutdrucksenkende Blopress 32mg mit seinen heftigen Nebenwirkungen (seit ca. 10 Jahren) benötige ich nur noch zum Schutz meiner Nieren - aber nur 8mg! Keine medikamentös bedingten Schmerzen mehr, keine anderen Medikamente die mehr schaden als helfen, der Blutdruck ist nicht immer wünschenswert, aber sehr lebendig und deshalb beginne ich mit autogenem Training in der Hoffnung, noch lange ohne pharmazeutische Mittel so gut leben zu dürfen. Ja lieber Felix, Du warst der Urheber meines neuen Lebensweges. Natürlich fand ich dann auch die Seiten von Nico Richter und Constantin, aber mit Dir und deinen Büchern begann ein neues Leben, glücklich sein und sich gut fühlen und Hoffnung auf ein weiters schönes Leben.

Monika kontrolliert Zystennieren

Wenn ich an dieser Stelle für Deine Infos, Rezepte und Hinweise meinen zutiefst herzlichen Dank kund tue, so steht das in keinem Verhältnis zu den so wunderbaren Ergebnissen. Mein Internist und mein Nephrologe sind einfach nur sprachlos ob des Erfolges, den es bei Zystennieren eigentlich nicht geben kann! Ich habe natürlich Menschen um mich, die erstaunt sehen, welch positiven Entwicklungen stattfinden. Eine Freundin dadurch inspiriert ist auch auf Paleo umgestiegen, erfolgreich - versteht sich. Eine Selbsthilfegruppe zu Zystennieren ist extrem daran interessiert, mich einzuladen um zu berichten, was ich gemacht habe. Das ist doch toll und Dein Verdienst, lieber Felix.

Herzlichst, Monika aus Schleswig-Holstein

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

19 Kommentare zu “Monika kontrolliert Zystennieren

  1. Marcello

    Hallo Monika, hallo Felix,

    du (Monika) schreibst das deine Kaliumwerte sich stark gebessert haben. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich habe vor 11 Tagen umgestellt und habe den Eindruck, eine Kaliumbombe nach der anderen zu essen. Unter anderem Nüsse, Avocado, Honigmelone, Kokosöl und -mehl…
    Läßt du diese Nahrungsmittel weg? Was kommt stattdessen auf den Speiseplan? Nimmst du auch Stevia und Milchprodukte zu dir?

    Gruß
    Marcello

  2. Bettina

    Entschuldigt bitte, dass ich mich da mit meiner Frage an Felix so eingeschlichen habe.

    Liebe Monika ich wünsche dir von Herzen weiterhin alles Gute! Hast meine Bewunderung verdienst!
    Ganz liebe Grüße, Bettina

    1. Monika

      Hallo Bettina,
      liebe grüße aus dem herbstlich verregneten Schleswig- Holstein und danke für deine freundlichen Wünsche. Ich weiss nur zu gut, wie problematisch die Umsetzung zu Begin der Steinzeiternährung sein kann. Bezüglich deiner Spaghetti Bolognese – Kohlenhydratproblematik ,versuche die Spaghettis durch Zuccinis (im Spiralschneider zu Streifen verarbeiten) zu ersetzen, dann besteht kein Kohlenhydratproblem und es schmeckt auch noch sehr, sehr gut.
      Sei auch lieb gegrüßt, Monika

      1. Bettina

        Hallo Monika,
        vielen lieben Dank für deinen Tipp mit der Zuccini. Zuccinis mag ich sehr gerne.
        Und lieben Dank für deine lieben Wünsche und Grüße.
        Ich schick dir aus dem herblich-sonnigen München ganz liebe Grüße und viele Sonnenstrahlen :-).
        Schönes Wochenende und weiterhin alles Gute,
        Bettina

  3. Bettina

    Hallo lieber Felix,
    leider hab ich es bisher noch nicht geschafft, ganz auf die Steinzeiternährung umzusteigen, da ich eigentlich eine vegan-vegetarische Normalesserin bin, also am liebsten nix Tierisches esse. Milch, Johgurt und Käse, ect. manchmal.
    Jetzt wurde bei mir festgestellt, dass ich eine totale Eisenanämie habe, meine Eisenwerte (Alle) sind im Keller, meine Speicher total leer, ich musste beinah zur Bluttransfusion ins Krankenhaus. Aber das will ich unbedingt vermeiden.
    Nun nehme ich Eisenkapseln, tägl. 100mg Ferro sanol duodenal, seit 3 Tagen mit der Hauptnebenwirkung Verstopfung. Aber mir bleibt wohl nix anderes übrig, als diese Kapseln zu nehmen.
    Ich versuche mich ein bisserl an “Fleisch” ranzutasten. Ich wuchs in einer niederbayrischen Fleischesserfamilie auf und weiß wie gut Fleisch und Wurst schmecken kann, aber ich hatte schon als Kind eine gewisse Abneigung. Leider.
    Habs mal mit Spagetthi Bolognese versucht, aber wieder mit Kohlenhydraten.
    Lieber Felix ich weiß mir im Moment keinen Rat mehr. Wie kann ich nur die Steinzeiternährung so machen, dass mein Eisenwert wieder stetig steigt und so bleibt und ich nicht soviel Fleisch essen “muss”.
    Ich wäre dir so dankbar, wenn du mir da helfen könntest.
    Ich habe alle deine Bücher und bin so begeistert von deinem Wissen und wie du das “uns” rüberbringst.
    Vielen herzlichen Dank und mach unbedingt so weiter!
    Ganz liebe Grüße aus München,
    Bettina

    1. Felix

      Hallo Bettina,
      die offensichtliche Folgerung am Anfang: Auf die Eisenkapseln kannst du verzichten, wenn du Fleisch isst und dich so besser mit Nährstoffen versorgst. Eisenmangel ist ein häufiges Symptom veganer Ernährung.

      Dein Problem: Du magst (?) kein Fleisch.

      Lösung 1) Du lernst, Fleisch zu mögen. Suche dir einen wirklich guten Koch, der dir zeigen kann, wie lecker Fleisch, besonders Innereien wie Leber, sein können. Kaum ein Lebensmittel enthält so viele wertvolle Nährstoffe wie Leber. Dafür musst auch du selbst deine alten Vorstellungen auflösen und offen da herangehen. Es geht um deine Gesundheit, das hast du ja schon gespürt.

      Lösung 2) (Auch parallel machbar) Iss andere Lebensmittel, die dich mit Eisen versorgen. Spinat zum Beispiel. Und andere dunkelgrüne Blattgemüse wie z.B. Grünkohl und Salate. Dazu solltest du ausreichend Fett essen, damit dein Körper all die (anderen) Nährstoffe (wie Vitamin A, D, E und K) überhaupt aufnehmen kann.

      Ich hoffe, das hilft dir.

      1. Bettina

        Hallo Felix,
        vielen herzlichen Dank für deine Hilfe!
        Das motiviert mich wirklich.
        Ich wünsch dir ein schönes, sonniges Wochenende!
        Liebe Grüße aus dem herblich-sonnigen München,
        Bettina

        1. Marco

          Hallo Bettina,

          um die Aufnahme von Eisen aus Nahrungsmitteln oder auch NEM drastisch zu verbessern kannst du dir entweder ein Molkenprotein oder noch besser: Colostrum gleichzeitig zu dir aufnehmen. Das dort enthaltene Lactoferrin ist wie ein Transporter für das Eisen. Zur Not kannst du dir das Lactoferrin auch in Kapseln kaufen.

          Welche Werte haben sich denn bei deinen Zystennieren verbessert?

          Gruß,
          Marco

          1. Bettina

            Hallo lieber Marco,

            vielen herzlichen Dank für deinen tollen Tipp. Ich werde mich da auf mal schlauer machen. Hört sich wirklich sehr interessant an.

            Gottseidank hab ich keine Zystennieren. Ich hab einen ziemlichen Eisenmangel.
            Aber mir geht’s schon besser, ich nehm ja vorab brav die Eisenkapseln.

            Vor ein paar Wochen hab ich es geschafft, ca. 2 Wochen nach den Paleoregeln zu leben und wow…es ging mir so gut wie ich glaube noch nie. Das Gefühl kam von innen und war überall zu spüren.
            Leider lies ich mich von meinem Umfeld wieder verleitet, die mir mit meinem Eisenmangel Angst machten.
            Aber ich möchte so gerne nach den Paleoregeln leben.
            Wie hast du das geschafft?

            Ich wünsche dir schöne, goldene Herbstttage.

            Liebe Grüße aus München, Bettina

          2. Monika

            Hallo Marco,

            habe leider erst heute deine Frage an Bettina wahrgenommen. ” Welche Werte haben sich bei deinen Zystennieren verbessert?”
            Ich kann dir berichten, da ich nicht nur an Zystennieren, sondern auch an Diabetes erkrankt bin, dass sich der HbA1c Wert extrem verbesserte, aber auch der CK, HDL + LDL, Triglyzeride,Kalium, Magnesium, Eiweiss und insbesondere der Kreatininwert sich so super positiv entwickelt haben, wie es eigentlich nicht sein könnte. Das ist einfach umwerfend beglückend,
            Gruß, Monika

  4. Benni

    Wow, das ist mal ein Lob an Felix! Und völlig zurecht 🙂

    Wirklich schön dass es dir derart viel besser geht Monika!
    Ich finde es auch immer noch erstaunlich was die Ernährung so alles mit uns anstellen kann.

    1. Monika

      Hallo Benni,
      deiner Mail entnehme ich, dass dir die Steinzeiternährung ebenfalls etwas außergewöhnlich Gutes getan hat. Und, ja Felix hat wirklich meine Anerkennung und meinen Dank verdient. Manchmal reichen Worte leider nicht aus um zu sagen was man empfindet.
      Liebe Grüße und alles Gute, Monika

  5. Erdmännchen

    Das hört sich super an!!

    Du könntest dich mal in die Thematik “bittere Aprikosenkerne” einlesen. Eine gute Bekannte von mir hat mit den Kernen ihre bludrucksenkenden Mittel absetzen können …. aber vorsicht, da fliegt viel Fehlinformation zu rum, mach dir also am besten, wie immer, selber ein Bild davon.

    Lg!

    1. Monika

      Guten Morgen Erdmännchen,
      lieben Dank für deinen Hinweis auf die Aprikosenkerne. Leider dürfen an Zystennieren erkrankte u.a. kein Steinobst essen und somit entfallen auch die Aprikosenkerne.
      Ebenfalls liebe Grüße, Monika

      1. Erdmännchen

        Hi!

        Eine Alternative zu den bitteren Aprikosenkernen sind Bittermandeln. Warum darf denn kein Steinobst gegessen werden? Evtl. handelt es sich bei der Problematik ja um Bestandteile der Frucht, und nicht um Bestandteile der Kerne (die werden in der westlichen Welt ja eh meist weg geschmissen). Recherchieren würde sich glaube ich in jedem Fall lohnen (bitte nicht auf die Pharmalobbykommentare in den öffentlich Rechtlichen hören, sondern unabhängige Informationen einholen).

        LG!

  6. Manuela

    Hallo Monika,
    ich bin auch von Zystennieren betroffen und freue mich, daß die Ernährungsumstellung so gut angeschlagen hat. Ich möchte mich gern mit anderen Betroffenen austauschen und würde mich freuen, wenn Sie sich mit mir in Verbindung setzen.

    Viele Grüße
    Manuela

    1. Monika

      Liebe Manuela,
      unser gestriges, ausgiebiges Telefonat war sehr gut und ich freue mich sehr darüber. Schön das wir in Kontakt bleiben,
      sei lieb gegrüßt, Monika

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden, selten binnen zwei Wochen.