Ist ‘Bio’ nachhaltig?

Bio ist als Schlagwort nahezu allgegenwärtig. Überall sehen und hören wir dieses Wort als Heilsbringer und Versprechen einer besseren Zukunft. Bio wird so viel verwendet und bedeutet doch so wenig – auch in der Lebensmittelproduktion. Deswegen hat die EU das Bio-Siegel erfunden. Wer "Bio" sagt, meint meist eben diese "EG-Öko-Verordnung". Das Siegel soll dem Verbraucher Klarheit darüber verschaffen, welche Produkte denn nun "echt Bio" sind und umweltfreundlich hergestellt werden. Das ist nett gemeint, aber tatsächlich sind nur die wenigsten derart deklarierte Produkte wirklich ökologisch nachhaltig entstanden.

Was ist an Bio nicht nachhaltig?

Es ist nicht schwer, die Mängel an den nach EG-ÖKO-Richtlinie hergestellten Produkten zu erkennen, wenn man sich nicht von dem grün-weißen Siegel als Absolution blenden lässt. Diese Mängel betreffen die gesamte Kette vom Erzeuger über den Handel bis hin zum Verbraucher. Es folgen einige Beispiele:

Erzeugung

Monokultur nennt man den Anbau nur einer einzigen Pflanze auf einer großen Fläche. Monokultur ist außerdem eine Art Schimpfwort geworden und konventionell arbeitenden Landwirten wird vorgeworfen, sie würden durch ihre riesigen Maiswüsten, Kartoffelacker und Weizenfelder die biologische Vielfalt gefährden. Das ist auch richtig. Jedoch wird im ökologischen Landbau ebenfalls mit Monokulturen gearbeitet. Riesige Gewächshäuser enthalten dort Tomaten, Tomaten und nichts als Tomaten. Nebenan steht auf großen Feldern nichts anderes als Rotkohl so weit das Auge reicht. Es mag sein, dass hier mit Fruchtfolgen gearbeitet wird, doch dies findet mit dem Wechsel zwischen Beispielsweise Mais und Soja im konventionellen Ackerbau ebenfalls statt.

Diesbezüglich wäre erst eine echte Polykultur, das heißt der Anbau von Beispielsweise Bohnen, Kürbissen und Süßkartoffeln gemeinsam auf der gleichen Fläche, ein wesentlicher Fortschritt in Richtung des Erhalts biologischer Vielfalt. In diesem System nutzen sich die Pflanzen gegenseitig und die Erträge sind, das zeigen immer wieder Versuche, höher als in der Monokultur. Der Grund, warum dieses System trotzdem höchst selten und meist nur von Hobbyisten umgesetzt wird, liegt darin, dass die Ernte und Pflege eines solchen Systems aufwändiger ist.

Im Ökologischen Landbau werden keine chemischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Um Schädlinge zu bekämpfen, werden daher natürliche Mechanismen genutzt. Gegen Blattläuse setzt man hier Marienkäfer ein, jedoch nicht irgendwelche: Harmonia axyridis heißt ein Marienkäfer, der tausendfach aus Asien importiert wird um in unseren Bio-Gewächshäusern für Ordnung zu sorgen. Abgesehen davon dass ein jährlich neuer Import von Käfern kaum nachhaltig ist, beschränkt sich dieser eine Kandidat natürlich nicht auf die Blattläuse in Gewächshäusern. Und so frisst er sich munter durch die Landschaft und vertilgt dabei auch die Larven unserer heimischen Marienkäfer-Arten. Auf dem gesamten eropäischen Kontinent ist er nun weit verbreitet und in der Überzahl. Gefördert vom ökologischen Landbau wurde er vom Nützling zum Schädling.

Transport

Bio-Tomaten aus Spanien oder Bio-Erdbeeren aus Israel scheinen harmlos angesichts eines Regals voller Süßkartoffeln aus Südamerika oder Kiwis aus Neuseeland. Der Transport von Lebensmitteln um die halbe Welt ist nie nachhaltig. Selbst wenn wir ihn eines Tages ohne Hilfe fossiler Brennstoffe bewerkstelligen können, bleibt ein gestörte Stoffkreislauf zurück. Man könnte es auch Raubbau an Bodenfruchtbarkeit nennen. Die Ökosysteme, von denen auch wir uns ernähren, können sich nur bei Einhaltung regionaler, lokaler Kreisläufe regenerieren.

Durch diese weiten Transporte bleibt auch das System der globalen Konkurrenz bestehen und so müssen lokal agierende Landwirte gegen international agierende Konzerne antreten. Das Ausbluten der regionaler Wirtschaftssysteme ist oft die Folge. Eine interessante Parallele zu den Ökoystemen.

Auch die Futtermittel für die Produktion tierischer Produkte werden über sehr weite Strecken transportiert, so legt Hühnerfutter eine Reise über die Ost- und Nordsee bis in die Niederlande und von dort nach Deutschlad zurück, bis Bio-Legehennen daraus Bio-Eier machen.

Verpackung

Bio-Produkte sind in der Regel mindestens ebenso aufwändig verpackt wie ihr konventionelles Pendant. Oft sogar noch aufwändiger: So finden sich in den Supermärkten Bio-Karotten fast immer nur in Plastikschachteln und zusätzlicher Plastiktüte, während die konventionelle Ware ganz ohne Verpackung angeboten wird. Auch Naturland- oder Bioland-Milchtüten mit zusätzlichem PVC-Sichtfenster kommen vor. Was will uns der Verband damit sagen? Etwa: "Ja, auch bei uns ist die Milch weiß!"?

An Bio-Marktständen werden oft viele billige (natürlich grüne) Plastiktüten ausgehändigt, statt auf Papier- oder noch besser Mehrwegtaschen auszuweichen. Eine Praxis, die so mancher konventioneller Gemüsehändler als selbstverständlich umsetzt.

Es gibt noch viele weitere Beispiele, aber schon jetzt dürfte klar sein, dass "Bio" keinesfalls das Ende unserer Bemühungen sein kann und darf, schonender mit unserem Planeten umzugehen.

Und was ist mit Naturland, Bioland und Co.?

Die ökologischen Anbauverbände gehen in ihren Richtlinien meist ein Stück weiter als das, was die EU mit ihrem Öko-Siegel vorsieht. Während es sich dabei durchaus um Verbesserungen zugunsten der Ökologie handelt, bleibt es jedoch das Flickwerk an einem grundsätzlich mangelhaften System. Die EU hat viele Kompromisse zugunsten der Lebensmittelindustrie in die Richtlinien einfließen lassen und diese finden sich ebenfalls bei den Anbauverbänden.

Darüber hinaus agieren einige der Verbände international mit den gleichen Vorgaben. Das heißt, dass ein spanischer Hähnchenzüchter seinen Stall genau so ausstatten muss wie sein norddeutscher Kollege; ganz gleich, ob die lokalen Gegebenheiten wie das Klima dies im Sinne einer ökologischen Wirtschaftsweise überhaupt erfordern. Die Industrialisierung des ökologischen Landbaus ist zugleich sein Ende, denn sie bedeutet Standardisierung und eine solche ist mit der Vielfalt der Natur nicht in Einklang zu bringen.

Fazit

Das Bio-Siegel und auch die ökologischen Anbauverbände sind ein gut gemeinter Schritt in die richtige Richtung. Und die EG-ÖKO-Richtlinie hat wichtige Veränderungen in Gang gesetzt, viele Anbauflächen werden nicht mehr mit Chemikalien besprüht. Und selbst wenn sie einen kleinen Schritt weiter gehen, so sind die Öko-Anbauverbände ebenfalls noch weit von einer wirklich nachhaltigen Landwirtschaft entfernt. Doch um wirklich nachhaltig wirtschaften zu können, ist es in den meisten Bereichen nötig, sich endlich von den industriellen Strukturen und Vorbildern zu lösen und strikt regionale Lösungen zu fördern.

Es ist sinnvoll, Bio-Produkte zu kaufen anstelle solcher aus konventioneller Erzeugung. Dies setzt ein klares Zeichen und sendet ein Signal an die Landwirte. Doch wir sollten weiterhin stets hinterfragen, woher die Produkte in unserem Einkaufskorb stammen und wie sie hergestellt werden. Am besten Antwort geben kann der Landwirt um die Ecke.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

3 Kommentare zu “Ist ‘Bio’ nachhaltig?

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Pingback: Bio – die Messlatte höher legen — Urgeschmack

  2. Tanja

    Das Problem ist, dass bei einem Großteil der Bevölkerung Bio Siegel = Nachhaltigkeit in den Köpfen drin ist. Das stimmt allerdings nicht. Ich bin froh, dass der Bio-Trend jetzt eher zum Regional-Trend wechselt. Mal schauen, wie lange das anhält.

    Dir Felix weiterhin viel Erfolg mit dem klasse Blog ;-)

    Schaue gerne hier vorbei

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.