Gute Kalorien, schlechte Kalorien

Darauf, dass eine Kalorie eben nicht gleich eine Kalorie ist, wies ich auf dieser Website schon häufiger hin. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchte, kann ich Ihnen das 2007 erschienene Buch "Good Calories, Bad Calories" nur ans Herz legen. Der hoch angesehene Wissenschaftsjournalist Gary Taubes stellt in diesem Werk das als gängig betrachtete Wissen über Ernährung in Frage. Mit rund 150 Seiten Quellenangaben, die bis zu 150 Jahre zurück reichen, belegt er seine Thesen fundiert und überzeugend und erläutert zugleich, wie es zu den sich vermehrt als falsch herausstellenden Auffassungen kommen konnte.

In diesem Buch erfahren Sie unter anderem, warum der Verzehr von Fett nicht so schädlich ist, wie seit 60 Jahren gemeinhin angenommen und warum tatsächlich ein Übermaß an Kohlenhydraten für einen Großteil der Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck und Herzkrankheiten verantwortlich ist. Dieses Werk ist ein Lehrstück für jeden Wissenschaftler, denn es dient als Mahnmal gegen die Voreingenommenheit. Viele Studien sind schlichtweg falsch interpretiert worden, weil der ausführende Wissenschaftler sich bereits vor der Auswertung eine Meinung gebildet hatte. Ganz frei davon kann sich gewiss auch Gary Taubes selbst nicht machen (sog. confirmation bias).

Die Arbeit, die Taubes hier geleistet hat, ist beeindruckend. Es dürfte sich nicht nur um eines der mit Abstand besten Bücher über Ernährung handeln, sondern auch um eine der besten wissenschaftlichen Arbeiten.

Allerdings handelt es sich nicht um leichte Lektüre. Zwar sind die Inhalte gut lesbar und verständlich geschrieben, jedoch ist die Informationsdichte hoch. Dafür werden Sie mit umfassendstem Wissen über Ernährung belohnt und lernen zugleich sehr viel über die Arbeit eines Wissenschaftlers.

Gary Taubes schreibt derzeit eine Konsumentenfreundlichere Version seines Buchs, die sich speziell an Laien richtet und im kommenden Jahr erscheinen wird, vermutlich auch in deutscher Fassung.

Kaufen können Sie das Buch unter anderem bei Amazon: Good Calories, Bad Calories: Fats, Carbs, and the Controversial Science of Diet and Health (Vintage) (Affiliate-Link)

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

6 Kommentare zu “Gute Kalorien, schlechte Kalorien

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
    1. Felix

      Hallo Al,

      wenn ein Video mit “you’ll see why Gary Taubes is such a serious threat to public health.” beginnt, fällt es mir schwer, es ernst zu nehmen. Es steht außer Frage, dass Taubes nicht unfehlbar ist und dazu hat er sich auch ausdrücklich geäußert. Es gab schon vor Jahren einige entsprechende Einträge und Videos. Dass er dadurch eine ernste Bedrohung der Volksgesundheit sei, halte ich für absurd.

  1. Ludger

    Hallo Felix

    Auch ich war fasziniert von Good calories, Bad calories und kann es nur jedem ans Herz legen. Allerdings ist es teilweise sehr schwere Kost, die sich nicht so leicht runterlesen lässt. Wer also nicht ganz so tief in die Materie eintauchen und lieber eine kürzere Zusammenfassung lesen möchte, dem empfehle ich “Why we get fat” von Gary Taubes. Es ist für wenig Knete bei den einschlägigen Onlinebuchhandlungen zu erstehen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.