Gemüse-Curry-Suppe

Der Wert einer soliden Gewürzsammlung ist immens. Dabei müssen es nicht dutzende Sorten sein, die gemeinsam Jahrzehnte im unangetastet im Regal stehen. Vielmehr gibt es eine handvoll Klassiker, die ein breites geschmackliches Spektrum abdecken und helfen, dem gleichen Gemüse immer neue Gesichter zu geben. Heute: Kurkuma und Koriander, zwei Hauptzutaten der Curry-Mischungen.

  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 4-5 Karotten
  • 1 Stange Lauch
  • 3 Zwiebeln
  • 1,5l Wasser
  • 20g Butter
  • 50g Kokosmehl (nicht zwingend nötig)
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Kurkuma, Koriander, Chili

Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden, mit etwas Öl in einen großen Topf geben und glasig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Lauch in kleine Stücke schneiden und mit der Zwiebel anbraten.

Anschließend Karotten und Sellerie in kleine Würfel schneiden und kurz im Topf anschwitzen.

Wasser hinzugeben und das Gemüse kochen, bis es noch bissfest ist.

Mit der Butter verfeinern und würzen mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Koriander und etwas Chili. Mit dem Kokosmehl kann die Suppe etwas angedickt werden.

Diese Menge reicht für 5-6 Portionen.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.