Gänseklein mit Weißkohl

Noch bevor die Weihnachtsgans in den Ofen kommt, stellt sich die Frage, was mit ihren Innereien, dem Gänseklein geschehen soll. Wird es einfach weggeworfen? Ich hoffe nicht.

Gänseklein, in der Regel bestehend aus Herz, Leber und Kaumagen der Gans, ist ausgesprochen schmackhaft. Restaurants reichen es gelegentlich als Vorspeise zum Gänsebraten. Und wer eine frisch geschlachtete Gans kauft, kann häufig die Innereien mehrerer Tiere bekommen, woraus sich dann eine prächtige, eigenständige Mahlzeit zaubern lässt.

  • Innereien von 3-4 Gänsen (Herz, Leber, Kaumagen)
  • 1 Kopf Weißkohl
  • 1 Zwiebel
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat

Die Innereien in ca 5mm dicke Scheiben schneiden, in einen Topf mit etwas Fett (oder Gänseflomen) geben und scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann für 3 Stunden auf mittlerer Hitze schmoren.

Die Zwiebel in Ringe schneiden und in einem großen Topf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Währenddessen den Weißkohl in kleine Stücke schneiden, anschließend zur Zwiebel geben und kurz mit anbraten. Dann die Hitze reduzieren, ca 100ml Wasser hinzugeben und den Kohl 10-15 Minuten schmoren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Anrichten und servieren.

Diese Menge reicht für 3-4 Portionen.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.