Warum Backformen aus Silikon nichts taugen

Ihr werdet nicht glauben, was mir neulich passiert ist. Es geht um Patrick Stewart, auch bekannt als Captain Picard, und um Backformen aus Silikon und Metall. Also, neulich… 

Ich war mal wieder gebucht, um auf einer Veranstaltung über Essen und Esskultur zu sprechen. Zu solchen Anlässen soll ich auch immer ein paar Speisen zubereiten. Es war eine private Veranstaltung im kleinen Rahmen mit großen Namen. Obwohl die Namen immer nur so groß sind, wie man sie schreibt. Barack Obama in 12-Punkt-Garamond ist auch nicht größer als mein Nachbar Herr Meyer. Jedenfalls liefen da ein paar berühmte Schauspieler herum.

Ich stehe also hinter meiner Theke, an der ich kochen soll und Patrick Stewart kommt auf mich zu. Ja, der Patrick Stewart. Captain Picard Patrick Stewart.

Ihr werdet nicht glauben, was mir neulich passiert ist. Es geht um Patrick Stewart, auch bekannt als Captain Picard, und um Backformen aus Silikon und Metall. Also, neulich…

Ich war mal wieder gebucht, um auf einer Veranstaltung über Essen und Esskultur zu sprechen. Zu solchen Anlässen soll ich auch immer ein paar Speisen zubereiten. Es war eine private Veranstaltung im kleinen Rahmen mit großen Namen. Obwohl die Namen immer nur so groß sind, wie man sie schreibt. Barack Obama in 12-Punkt-Garamond ist auch nicht größer als mein Nachbar Herr Meyer. Jedenfalls liefen da ein paar berühmte Schauspieler herum.

Ich stehe also hinter meiner Theke, an der ich kochen soll und Patrick Stewart kommt auf mich zu. Ja, der Patrick Stewart. Captain Picard Patrick Stewart.

Sir Patrick spricht mich also an und berichtet von dem Hunger, der ihn quält. Er wünscht sich nichts mehr als ein Sandwich. Ich habe großen Respekt vor dem Mann und möchte ihm den Gefallen gern tun.

Leider hat mir der Veranstalter nur das allerbilligste Scheibenweißbrot zur Verfügung gestellt. Das ist mir wahnsinnig peinlich. Vorgeschnittenes Weißbrot aus der Backfabriktüte? Das hat niemand verdient. Und Sir Patrick Stewart hat gewiss einen so kultivierten Gaumen, daß ihm das auch nicht schmeichelt. Aber er ist ein weiser Mann und sieht es den Umständen bestimmt nach. Dennoch wühlt mich die Situation auf. Vorgeschnittenes Billigweißbrot? Da kann man einem so verdienten Mann mal einen Gefallen tun und muss ihn damit abspeisen?

Sir Patrick Stewart setzt sich also an die Theke vor mir und schaut mir auf die Finger. Der Mann möchte nur etwas ordentliches zu essen haben und ich bin hier Dienstleister und wage es auch nicht, ihn vollzuquatschen. Da türmt sich das nächste Problem auf: Butter oder Margarine? Der Mann hat gewiss guten Geschmack. Aber überwiegt seine Umsicht und Lebensfreude das halbe Jahrhundert, das er sich anhören musste, Margarine sei viel gesünder? Hält er es für einen Affront, wenn ich ihm die vermeintlich ungesunde Butter aufs Sandwich schmiere? Als Affront empfände der gebürtiger Franzose Captain Jean-Luc Picard es freilich nicht: er würde die Butter wählen – aber der gesundheitsbewusste Schauspieler Patrick Stewart? Woher soll ich das wissen?

Ich wage es nicht, ihn zu fragen. Die Spannung ist nicht auszuhalten. Der Schweiß steht mir auf der Stirn. Weiter geht es im folgenden Video:

17. December 2019
Felix

By Felix

Felix Olschewski ist Autor und gründete Urgeschmack im Jahr 2009. Sein Ziel ist, möglichst vielen Menschen den Weg zu ebnen für eine schmackhafte, gesunde und nachhaltige Ernährung.
Seit Gründung dieser Website hat er sieben Kochbücher und Ratgeber sowie Hunderte von Videos, Artikeln, Rezepten und Podcasts veröffentlicht.

6 replies on “Warum Backformen aus Silikon nichts taugen”

Hey Felix,

ich wäre in dem Moment, wo Patrick Stewart mich angesprochen hätte vermutlich direkt ohnmächtig geworden, womit ich mich hier gerne als Star Trek Fan geoutet habe. 😀

Vom Video hatte ich dann aber doch etwas anderes erwartet und ehrlicherweise auch erhofft nach dem Auftakt…

Naja, jetzt weiß ich jedenfalls, dass ich mir eine Metallbackform besorgen sollte, wenn ich jemals Madeleines machen will! 😉

Liebe Grüße
Jahn

Moin Jahn,
wir können uns ja gemeinsam auf Donnerstag freuen und dann Jean-Luc anhimmeln. Das ist schon ein gutes Stück Jugend, das einem da wieder durch den Kopf schwirrt.

Danke für das unterhaltsame und informative Video. Witzig wie ich einerseits Silikon als Isolationsmittel auch als Ofenhandschuhe kenne und dennoch nie darüber nachgedacht habe das bei Backformen eben diese Isolation äußerst ungünstig ist.

Passt zwar nicht hier her aber weil die Kommentarfunktion hierzu geschlossen ist…
Ich frühstücke fast jeden Tag Porridge mit Wasser zubereitet. Hierzu quetsche ich die Haferflocken selbst verwende Hafersorten mit max. Nährstoffgehalt (Nackthafer), behandle diesen am Vorabend (einlegen, ansäuern) und variiere mit den Zugaben. U.a. Weizenkeime, Heidelbeeren, Nüsse, Kokosmus, Zimt etc.
Meines Wissens und Erfahrung nach scheint Hafer eine Ausnahme unter den Weizenprodukten zu sein was einerseits Antinährstoffe angeht (insb. bei entspr. Behandlung) und anderseits die guten Nährstoffe betrifft. Bei wie gesagt entspr. Behandlung und gutem Ausgangsmaterial scheint Hafer ein über die div. Diätformen hinweg kompatibles Superfood zu sein.

Oh, nur ein Traum. Wie schade. Ich hätte gern erfahren, wie’s weitergeht.

Nun zum Thema: Silikon und Backpapier haben ihre Vorzüge, aber man merkt es auch einem Kuchen oder einer (deutschen) Pizza an, ob sie auf einem eingefetteten Blech gebacken werden durfte oder ob sie sich mit der schnöden Backunterlage begnügen musste.

Viele Grüße
Patrick

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *