Paläo Pizza

Paleo Pizza

Pizza ist so beliebt, dass diese Speise schon lange den Sprung in die Kategorie Fast Food geschafft hat. Und das nicht ohne Grund, denn sie vereinigt in jedem einzelnen Bissen viele Geschmäcker, Texturen und Aromen. Ein knuspriger Boden, eine pikante Tomatensoße, saftiges Gemüse, deftiges Eiweiß und obendrein (meistens) noch überbacken mit Käse finden mit vereinten Kräften praktisch überall dankbare Abnehmer.

Doch sowohl ihr Status als Fast Food also auch einige der Zutatenkategorien disqualifizieren die Pizza als Nahrungsmittel für diejenigen, die beispielsweise streng einem Konzept wie der Steinzeiternährung folgen. Der Boden besteht aus Getreide, der Käse obendrauf ist ein Milchprodukt und in der Mitte befinden sich doch bestimmt viele böse Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker. Oder nicht?

Nicht, wenn der Koch es anders zubereitet. Ein Brot muss nicht aus Getreide bestehen und Käse muss auch nicht auf eine Pizza. Und auch über die übrigen Zutaten hat der Koch die volle Kontrolle, kann ungewürzte, passierte Tomaten verwenden oder direkt frische. Solange alle Beteiligten offen für Neues sind und auch verstehen, dass dies selbstverständlich nicht "das Gleiche" wie die konventionelle Pizza ist, steht dem Genuss nichts im Wege.

Ob nun Pizza, Lahmacun oder Flammkuchen: Das Konzept ist im Kern stets das gleiche. Als Boden dient ein (Fladen-)Brot, darauf landen verschiene Zutaten und es wird heiß gegessen. Sicherlich kann Pizza auch Fast Food sein, sie kann auch Geschmacksverstärker enthalten und vor fiesen Pflanzenfetten nur so triefen. Aber verantwortlich dafür ist allein der Koch, nicht die Pizza.

Für den Teig

  • 30ml Olivenöl
  • 200ml Wasser
  • 3 Prisen Salz
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 70g Flohsamenschalen ODER 100g gemahlene Leinsamen ODER weitere 150g gemahlene Haselnüsse*/**

* Die Flohsamenschalen oder die gemahlenen Leinsamen helfen sehr dabei, den Teig bzw den Boden so zu stabilisieren, dass sich die Pizza auch Mühelos am Stück mit der Hand essen lässt. Sollte beides nicht verfügbar sein, können stattdessen auch mehr gemahlene Haselnüsse verwendet werden.

** Da es sich hier um Naturprodukte handelt und viele Mühlen nur ungleichmäßig mahlen, variiert auch die Fähigkeit zur Wasserafnahme dieser Produkte. Das ist der unterschiedlich großen Oberfläche geschuldet. Gegebenenfalls müssen Sie beim Kneten so viele gemahlene Haselnüsse hinzufügen, bis ein fester Teig entsteht.

Für den Belag (zum Beispiel)

  • 100ml passierte Tomaten
  • 1-2 Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 250g Spinat
  • 4 Eier
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano

Den Backofen auf 170°C vorheizen.

Die Zutaten für den Teig alle in eine Schüssel geben und per Hand durchkneten. Es muss ein fester, formbarer Teig entstehen (s.o. unter **). Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und gleichmäßig ausrollen, ca 0,5cm dick.

Den Teig 20 Minuten bei 170°C backen.

Währenddessen die Zutaten für den Belag vorbereiten: Die Zwiebeln in Ringe schneiden, den Spinat, falls zuvor tiefgefroren, abtropfen lassen, den Knoblauch in Scheiben schneiden.

Anschließend den Teig aus dem Ofen holen. Er sollte nun etwas dunkler und knusprig sein. Die passierten Tomaten reichlich darauf verteilen und mit Salz, Pfeffer, Oregano und Thymian würzen. Darauf gleichmäßig den Spinat verteilen und Zwiebeln und Knoblauch auflegen. Zum Schluss die vier Eier darüber aufschlagen, nach Geschmack mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Dann noch einmal 8-10 Minuten im Ofen backen, bis die Eier gestockt sind.

Diese Menge reicht für 2 Portionen.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung hilft beim Fortführen dieser Arbeit.

19 Kommentare zu “Paläo Pizza

  1. Daniel

    hallo,

    wieso kann man eigentlich kein Mehl nehmen für die Pizza ? Leinsamenmehl zählt doch zur Paleo Ernährung dazu und ist in vielen rezepten dabei.

    Gruß
    Daniel

    1. Felix

      Daniel, du kannst machen, was du möchtest. Natürlich kannst du auch Mehl verwenden. Sogar solches aus Getreide, aber da werde sicherlich einige Paleo-Proponenten aufschreien.

      1. Daniel

        war nur eine Frage Felix….ich beschäftige mich selbst viel mit Ernährung, bin Fitnesstrainer und die Paleo Ernährung interessiert mich gerade auch sehr. Getreide ist bei Paleo ja nicht erlaubt. Glutenfreies Buchweizenmehl, Leinsamenmehl etc sehe ich allerdings als ok an.

  2. Lena

    Hallo Felix,
    was hälst du eigentlich von Hanfmehl? Ich benutze es total gerne für meinen Pizzateig, habe hier aber noch nie davon gelesen.

  3. Gabi

    hallöchen,
    meinst du mit gemahlenen nüssen – mehl?!? oder wirklich nur gemahlen, wie man sie in jedem supermarkt bekommt.
    Danke

  4. Sylvia

    Hallo

    Ihr schreibt, dass die Konsistenz des Teigs maßgeblich von den Leinsamen und Eiern abhängig ist. Ich kann in den Zutaten für den Teig leider keine Eier finden. Wie ist jetzt genau der Teig zu machen?

    Gruss Sylvia

  5. Diana

    Hallo Felix,
    ein super Rezept mit definitiven Sättigungsfaktor!!!
    Eine kurze Frage habe ich aber noch. Wir haben die Pizza gestern Abend gemacht, um sie mal zu probieren und es ist natürlich noch was übrig geblieben. Hab sie in den Kühlschrank gepackt, bin aber unsicher, ob ich sie wegen der Eier oben drauf heute noch essen kann. Diese sind ja nicht so fest wie ein Rührei geworden, aber so fest, dass ich sie schneiden konnte. Hab die Pizza auch länger im Backofen gehabt als angegeben, damit sie fest wurden. Kann der Verzehr, einen Tag später, Probleme machen?

    1. Felix

      Hallo Diana,
      ich würde sie essen. Das ist keine Empfehlung und keine Garantie. Aber ich würde sie essen, vorausgesetzt, sie hat gestern nicht noch 3 Stunden herumgestanden. Allerdings habe ich hier auch immer nur sehr “saubere” Eier direkt vom Nachbarn, da ist die Salmonellenlast signifikant niedriger als z.B. im Supermarkt. Aber wenn die Eier gegart wurden, sollte das ohnehin keine Rolle spielen.

  6. Invidia

    Habe das Rezept heute ausprobiert, allerdings ist der Teig trotz Backzeit zerfallen. Eventuell habe ich zu wenig Nüsse genommen, denn ich wusste nicht genau, welches Konsistenz der Teig genau haben muss. Muss der Teig wie der klassische Pizzateig eher gummiartig sein? Denn meiner war zwar formbar, aber noch bröselig… aber die Idee ist super und werde es nochmals ausprobieren, eventuell den Teig dünner ausrollen =)

    1. Felix

      Für die Stabilität sind maßgeblich die Flohsamenschalen und die Eier verantwortlich. Aber so flexibel wie ein klassischer (glutenhaltiger) Pizzateig wird es trotzdem nie werden. Gib’ ggfs noch ein Ei hinzu.
      Viel Glück!

  7. Ulrike

    Bei uns gabs die Pizza heute mit Champignons, Zwiebeln und Paprika. War sehr lecker. Ich könnte sie mir auch mit etwas Käse drüber (ich weiss, ist nicht 100% Paleo) darüber sehr gut vorstellen.
    Der Teig war schön knusprig. Der ist auch als Art Brot mit verschiedenen Aufstrichen sehr lecker.
    Das Rezept lädt auf jeden Fall etwas zum Experimentieren ein. Danke für die tolle Anregung.

  8. Shiri

    Könnte man auch gemahlene Mandeln statt der Haselnüsse nehmen?
    Ich bin auf die Dinger allergisch und möchte sie meiden.

    Danke!

  9. Sebastian Bechtel

    Sehr lecker! Tipp an alle: rollt den Teig wirklich dünn aus, der wird beim backen nicht mehr flacher! Habe statt Spinat Mais genommen, wollte ursprünglich noch Thunfisch drauf machen, aber der Belag war dann doch schon sehr reichlich mit viel Zwiebeln und Mais und Ei.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, leider kann ich nicht immer auf alle reagieren. Zugunsten der Mitleser lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten; in der Regel binnen 48 Stunden.