Wer kochen lernt, nimmt einfacher ab (Podcast #76)

Lerne kochen

Die meisten Menschen essen viel besser, wenn sie überwiegend Selbstgekochtes essen. Das gelingt allerdings nur wenn man mehr kann, als nur Kuchen backen. Dein Ziel oder Ideal könnte sein: nur das essen, was du oder deine Familie selbst gekocht haben.

Zwar erfreuen sich die meisten Menschen am Genuss, doch viele empfinden das Essen insgesamt als Last: Das Einkaufen und Kochen würden sie sich gerne sparen. Zum Glück gibt es Unternehmer, die Lösungen für diese Situationen anbieten: Fertiggerichte und Lebensmittel in allen Stadien der Verarbeitung, die man sich vorstellen kann: Von lediglich zugeschnitten und abgepackt bis zur Unkenntlichkeit püriert. Das wirkt auf die Kochmuffel wie eine Erlösung, hat jedoch einen Preis. Unternehmer wollen Geld verdienen. Und bei der Profitmaximierung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Liste möglicher Zusatzstoffe und Füllmittel muss ich nicht erwähnen, die Waffe der Wahl ist im Supermarkt der Preis. Und wenn der Preis regiert, gerät die Qualität als erstes unter die Räder. Das Bedeutet: Fertiggerichte enthalten weniger Nährstoffe und mehr Zusatzstoffe, außerdem meist mehr Fett, Zucker und Salz als eine handgemachte Mahlzeit. Das dient keiner gesunden Ernährung.

Wenn du eine bestimmte Vorstellung von guter Ernährung hast – und die hast du in jedem Fall, sofern du über Geschmacksknospen verfügst – dann ist ein von fremder Hand (oder Maschine) zubereitetes Produkt wahrscheinlich nicht das, was diese Vorstellung am besten erfüllt. Ganz gleich, wie sehr du die Tiefkühlpizza magst: Es gibt immer eine handgemachte Pizza, die noch besser schmeckt als alle anderen und nur du allein kannst sie zubereiten. Das ist so, weil du deinen Geschmack am besten kennst.

Kochst du selbst, kannst du die Zutaten der besten Qualität verwenden und sie zur Gaumenfreude für dich zubereiten. Jeden Tag, zu jeder Mahlzeit. Dabei sparst du auch noch Geld und lernst eine Menge nützlicher Fähigkeiten. Zum Beispiel, wie man nicht verhungert, wenn man auf sich selbst gestellt ist.

Das Kochen ist ein Teil des Essens. Schon beim Kochen machst du deine Sinne mit dem folgenden Essen vertraut.

Tägliches Laufen ist minimale Körperpflege (Podcast #75)

Laufen ist wie Zähneputzen

Regelmäßige Bewegung ist wichtig und notwendig, um gesund zu bleiben. Wenn du ein Problem mit der Ernährung hast, bringt Sport noch mehr Vorteile: Endorphine, Energieverbrauch und die Tatsache, dass du etwas anderes tust, als zu essen. Doch suche dir die Aktivität, die du wirklich gerne machst und nicht die, die am meisten Fett oder Kohlenhydrate verbrennt.

»Niemals«, dachte ich immer, wenn ich jemanden joggen sah. »Niemals werde ich laufen. Das ist mir zu langweilig und sieht nach Qual aus.« Der Sport meiner Wahl war immer das Schwimmen und viele andere Bewegungen, am liebsten irgendwelche harte Gartenarbeit, deren Ergebnis ich am Tagesende sehen kann. Heute bin ich selbst der Narr, der jeden Tag läuft. 365 Tage im Jahr bei Regen, Eis, Schnee und 35?°C im Schatten. Ein Leben ohne den täglichen Lauf kann ich mir nicht vorstellen und es bereichert mich jeden Tag den ganzen Tag. Wie es zu diesem Sinneswandel kam?

Das örtliche Hallenbad war überfüllt. Da blieb einzig das Laufen, wenn ich mich fit halten wollte. Also fing ich an. 400 Meter. Dann 600. Dann ein Kilometer am Stück. Nach nur zwei Wochen konnte ich ohne Mühe drei Kilometer am Stück laufen.

Statt mir zu überlegen, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit ich laufe, habe ich einfach entschieden, es jeden Tag gleich morgens nach dem Aufstehen zu machen. Dann muss ich nicht mehr darüber nachdenken. Ich habe einfach den Wecker 20 Minuten früher gestellt und dann ging es los. Mein Gewinn: Erheblich bessere Ausdauer, ein spürbar stärkeres Immunsystem (ich war nun fünf Jahre Grippe- und Erkältungsfrei) und eine geringere Empfind­lichkeit gegenüber Kohlenhydraten (das heißt: ich kann einfach ein Stück Kuchen essen, wenn mir die Laune danach steht und muss deswegen keine größere Hose kaufen). Laufen ist für mich wie Zähneputzen: Eine Selbstverständlichkeit der Körperpflege.

Das tägliche Laufen ist für mich, als hätte ich auf der Wanderung zwischen zwei Bergen einfach das Tal übersprungen. Sollte ich dir deswegen empfehlen, auch jeden Tag zu laufen? Jeder Mensch ist anders, richtig?

Stimmt. Doch das Laufen ist eine Grundfunktion des Menschen. Zu sagen, nicht jeder Mensch müsse laufen können ist, als würde man behaupten, es müsse nicht jeder ohne Hilfe von einem Stuhl aufstehen können (schwere Erkrankungen mal ausgenommen).

Ich denke, wenn du anstelle des Laufens jeden Tag schwimmen gehst oder zwanzig Minuten ohne Unterbrechung Holz hackst, dann ist das ein guter Ersatz. Das Laufen hat allerdings den großen Vorteil, dass es die mit Abstand geringste Schwelle zum Einstieg hat: Du brauchst dafür kein Schwimmbad, keinen See, keinen Hackklotz, keine Baumstämme, kein Fitnesscenter. Du kannst einfach vor die Tür gehen und laufen. Zu jeder Tageszeit. Es ist mit wenig Aufwand verbunden, du musst nirgendwo hinfahren, dich nicht abtrocknen oder auf andere Menschen warten. Einfach raus vor die Tür und die Zeit nur für dich genießen.

Der Lohn ist eine bessere Kondition und höhere Widerstandsfähigkeit gegen Erkrankungen des Körpers (darunter Übergewicht) und des Geistes.

Fang jetzt an. Mach einen strammen Spaziergang.