Kurkuma-Suppe

Kurkuma, aus der Familie des Ingwergewächse, ist das Gewürz, das dem Curry (und allem anderen, mit dem es in Berührung kommt) die gelbe Farbe verleiht. Curcumin heißt das enthaltene, verantwortliche Molekül und es hat noch andere Wirkungen: Es hilft den Körperzellen, Calcium zu speichern. Und auf diesem Wege könnte erklärt werden, wie Kurkuma hilft, Magenkrämpfe zu lindern

Kurkuma, aus der Familie der Ingwergewächse,  ist das Gewürz, das dem Curry (und allem anderen, mit dem es in Berührung kommt) die gelbe Farbe verleiht. Curcumin heißt das enthaltene, verantwortliche Molekül und es hat noch andere Wirkungen: Es hilft den Körperzellen, Calcium zu speichern. Und auf diesem Wege könnte erklärt werden, wie Kurkuma hilft, Magenkrämpfe zu lindern: Calcium sorgt für Muskelkontraktionen. Durch die Speicherung sinkt der Calciumgehalt der Zellen und somit auch die Anspannung der Muskeln. Hohe Curcumin-Konzentrationen haben allerdings den gegenteiligen Effekt, was die häufigen Magenprobleme nach Curryreichen Mahlzeiten erklärt.

Kurkuma wirkt auch anti-inflammatorisch (entzündungshemmend) und anti-karzinogen (krebslindernd). Große Dosen Kurkuma haben sich in Studien als sicher herausgestellt, auch wenn es gelegentlich zu Magenverstimmungen kommen kann. Mit anderen Worten: Eine Kurkuma-Suppe kann bei sorgfältiger Dosierung nicht Schaden.

  • 1/2 Sellerieknolle
  • 6 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat, Kurkuma
  • Optional: Kokosfett oder Butter

Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in einem Topf in etwas Schmalz glasig braten, würzen mit Salz und Pfeffer.

Währenddessen die Sellerieknolle und Karotten in kleine Stücke schneiden und anschließend zu den Zwiebeln geben. Kurz mit anbraten.

Etwa 1 Liter Wasser (oder Rinderbrühe) aufgießen, dann 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Anschließend im Topf pürieren, gegebenenfalls noch etwas heißes Wasser zum Verdünnen hinzugeben. Abschmecken mit Salz, Pfeffer, Muskat und reichlich (aber nicht zu viel) Kurkuma. Auch ein oder zwei Esslöffel Kokosfett (oder Butter) verfeinern den Geschmack.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

Quellen:

“The slippage of the Ca2+ pump and its control by anions and curcumin in skeletal and cardiac sarcopasmic reticulum”

“Curcumin induces glutathione biosynthesis and inhibits NF-kappa-B activation and interleukin-8 release in alveolar epithelial cells: mechanism of free radical scavenging activity”

“Early human safety study of tumeric oil (Curcuma longa oil) administered orally in healthy volunteers”

“Phase I clinical trial of oral curcumin: biomarkers of systemic activity and compliance”

25. February 2013
Felix

By Felix

Felix Olschewski ist Autor und gründete Urgeschmack im Jahr 2009. Sein Ziel ist, möglichst vielen Menschen den Weg zu ebnen für eine schmackhafte, gesunde und nachhaltige Ernährung.
Seit Gründung dieser Website hat er sieben Kochbücher und Ratgeber sowie Hunderte von Videos, Artikeln, Rezepten und Podcasts veröffentlicht.

2 replies on “Kurkuma-Suppe”

Hi Felix,

Was hälst Du von täglich etwa 1 Tel. Kurkuma zur Vorbeugung. Dr. Feil empfiehlt täglich Gewürzquark oder Kakao. Mit 1 tel. Kurkuma, etwas Ingwer, Pfeffer, Chilli und 0,5 Tel. Zimt. Er empfiehlt den fetten Bio(Rohmilchquark.

Schokolade mit mind. 80 % Kakao

lg Andy

Habe es gestern mal mit Hühnerbrühe, Kokosmilch und Paprikamark gemacht. Hervorragend!

Comments are closed.