Bodybuilding ist ein einfacher und gesunder Weg zur gewünschten Figur.

Abnehmen durch Bodybuilding ist total einfach, weil Bodybuilding dir zeigt, wie du innerhalb kürzester Zeit mit ein wenig Arbeit deinen Körper transformieren kannst. Das ist wahnsinnig motivierend. Und Bodybuilding heißt nicht, dass du total kantig ich mit einer extremen Figur, eingeschmiert mit Bräunungscreme, ausgehungert über drei Wochen mit einem Schuss Nutella direkt vor dem Auftritt auf der Bühne eben vor einer Jury stehst und bewerten lässt.

Bodybuilding heißt einfach nur, dass du recht gezielt Kraftsport betreibst, um das Muskelvolumen bzw. die Muskelgröße an bestimmten Orten deines Körpers zu erhöhen oder auch zu verringern, um eine ganz bestimmte Ästhetik zu erreichen. Das faszinierende beim Bodybuilding ist nicht einfach nur, dass man so in so kurzer Zeit seinen eigenen Körper transformieren kann, sondern für mich, dass man auch noch eine Vision einer bestimmten Ästhetik haben kann auf die man gezielt hinarbeitet. Man sagt: »Ja, mag sein, dass Dwayne Johnson so aussieht und Arnold Schwarzenegger so aussieht, aber ich hätte lieber gerne größere Brustmuskeln oder einen größeren Trizeps, weil ich diese und jene optik bevorzuge.« Oder diese Ästhetik, muss ich sagen. Und das Ganze – diese Vision, die du im Kopf hast – kannst du und musst du natürlich übereinbringen mit deinen genetischen Beschränkungen und Voraussetzungen, weil wir alle unterschiedliche Proportionen haben. Also ungefähr zwei Arme und zwei Beine ist richtig, aber der eine hat eben längere Beine im Verhältnis zum Oberkörper als der andere und das gilt für die Arme und so weiter auch und das macht einfach wahnsinnig Spaß und das kann faszinieren weil du so schnell Fortschritte siehst. Und immer, wenn du einen Fortschritt sehen kannst, hilft dir das dabeizubleiben.

Noch dazu baust du Kraft auf und das ist nützlich. Das heißt du wirst nützlicher. Habe schon viel darüber gesprochen: Starksein ist nützlich. Ich zitiere noch einmal Mark Rippetoe: »Starke Menschen sind schwieriger totzukriegen als schwache Menschen und allgemein nützlicher.« Und das heißt nicht, dass schwache Menschen unnütz sind, aber starke Menschen sind eben nützlicher. Die könnten mal eben einen Schrank raustragen oder ein Auto anheben oder was auch immer gerade nötig ist und das hilft. Es gibt ja auch Ausdauer bei ganz praktischen alltäglichen dingen wie die Zimmerdecke streichen oder die Einkäufe reintragen, die Treppe hochtragen. Oder eine Socke vom Boden aufheben. Selbst dabei hilft es.

Diese ganzen Fortschritte kannst du innerhalb kürzester Zeit ernten, wenn du an dir arbeitest. Das ist eine der besten Investitionen deines Lebens. Vergiss Geld. Geld kannst du ganz schnell entwerten. Aber das, was du in deinen Körper steckst, in die Pflege und Wartung des Körpers, da wirst du immer was von haben. Da wirst du im Alter noch allein auf die Toilette gehen können, allein aus dem Stuhl aufstehen. Du wirst deinen Lieben weniger zur Last fallen, wenn du Kraftsport oder Bodybuilding betreibst. Die beiden Unterscheide ich – und nicht nur ich – weil Muskelgröße bzw. Muskelvolumen nicht direkt zusammenhängt mit der Muskelkraft. Intuitiv wäre das so und grundsätzlich ist ein großer Zusammenhang aber wie viel Kraft man anwenden kann, wie viel Gewicht du anheben kannst zum Beispiel beim Kreuzheben, ist nicht nur von der Größe der beteiligten Muskeln abhängig, sondern auch davon wie, der gesamte Organismus in der Lage ist, diese Muskulatur anzusprechen. Das hat also viel mit dem Kopf und Neurologie und so weiter zu tun. Einmal physiologisch – das Gehirn muss lernen, diese Bewegungsabläufe zu optimieren – auf der anderen Seite Psychologisch, weil du lernen musst, dir zu vertrauen, dass du wirklich 100, 120, 130 Kilo anheben kannst.

Der größte Teil bei diesem Training mit Eisen ist Kopfsache, es ist eine Einstellungssache, eine Denkweise. Und das ist das Großartige beim Bodybuilding oder Kraftsport: Du trainierst eben nicht nur deinen Körper, sondern auch den Geist. Habe ich auch schon ein Paarmal gesagt: Du trainierst deinen Kopf, zu begreifen: Manche dinge im Leben sind schwer und hart und die kann man nicht sofort bewältigen. Aber wenn man sich genug bemüht und es oft genug versucht und richtig herangeht und es immer und immer wieder versucht … irgendwann kann man diese Hürde überwinden. Das gilt für 100 Kilo, die auf dem Boden liegen. Das gilt aber auch für alles andere im Leben. Es gibt einige Dinge die man bis zu seinem Tod doch nicht bewältigt. Aber man wird immer besser darin, auf dieses Hindernis, auf diese Hürde zuzugehen. Und das bringt dir Kraftsport bei. Er hilft also nicht nur dabei, den Körper stärker zu machen. Es hilft nicht nur dabei deinen Körper besser aussehen zu lassen. Da komme ich gleich nochmal zu. Sondern es hilft auch dabei, ein insgesamt zufriedeneres Leben zu führen, höhere Leistungen zu erbringen. Es hilft gegen Depressionen übrigens auch, weil Endorphine ausgeschüttet werden. Endodelphine, die Durchs Blut schwimmen und die ganze zeit lustige Geräusche machen, damit du dich wohl fühlst. »Sieht besser aus«, habe ich gerade gesagt. »Hat er das wirklich gesagt?« Ja. Bodybuilder sehen besser aus. Ich rede nicht von der Wettkampfform und natürlich ist aussehen auch immer geschmackssache. Was Bodybuilding als erstes macht – oder Kraftsport: Es führt zum Ausdruck, zum letztlich idealen Ausdruck deiner körperlichen Erscheinung. Das heißt: Kein überflüssiges Körperfett, keine Schwabbelbauch-Falten und so weiter. Es geht nicht darum zu sagen, wer das hat sei hässlich. Darum geht es nicht. Es geht einfach um den idealen Ausdruck deines Körpers. Das ist logisch, weil du deinen Körper so benutzt und für Dinge benutzt, für die er gemacht ist. Nämlich für Leistung. Entsprechend entwickelt er sich auch immer weiter in diese Richtung. Für viele heißt das: »Ich möchte nackt gut aussehen!«

Betreibt Kraftsport oder macht ganz gezielt Bodybuilding. Das ist unglaublich hilfreich zum Abnehmen, weil du diese Fortschritte laufend sehen kannst. Du kannst – und wenn es mir nicht glaubst musst du es halt selbst ausprobieren –innerhalb von zwei Wochen eine unfassbare Veränderung erreichen. Ich sage das aus Erfahrung. Ich habe in den letzten fünf Jahren viel mitgemacht im Familien- und Freundeskreis, bei der Arbeit – in allen Lebensbereichen im Grunde und habe auch sehr viel Gewicht verloren und sehr viel Muskelmasse verloren, um die ich mich ohnehin nie viel gekümmert habe. Aber Ende letzten Jahres sah ich nicht gut aus, um es mal vorsichtig auszudrücken. Und dann habe ich mit diesem Kraftsport angefangen. Und ein Freund hat mir gesagt: »Mach Fotos!« Und ich fand das total affig, weil das nur für mich ist, ich muss das nicht irgendwo darstellen. Aber er sagte: »Du wirst mir danken!« Und ich habe die Fotos gemacht und ich danke ihm, weil ich sehen kann, in wie kurzer Zeit der Körper sich also anpasst und wächst. Und die Muskeln wachsen und du kannst sehen: »Das habe ich unter Kontrolle!«

Und für die meisten Menschen, denen es schlecht geht, ist eine häufige Ursache, dass sie das Gefühl haben des Kontrollverlusts. »Ich habe in meinem Leben keine Kontrolle. Bei der Arbeit muss ich machen, was der Chef sagt. Zu Hause ist keiner oder da muss ich machen, was Mama sagt oder was was mein Mann sagt oder was meine Frau sagt. Aber wie auch immer, nichts läuft so richtig und alles läuft aus dem Ruder und die Heizkosten steigen und ich habe nichts mehr ich muss nur noch arbeiten und arbeiten…« So. Kontrollverlust. Und Bodybuilding oder Kraftsport, beides gibt dir Kontrolle in die Hand. Vergleiche dich dabei nicht mit anderen. Sag nicht. »Oh, mein Nachbar hebt 130 Kilo, das will ich auch.« Oder »Ich fühle mich schlecht, weil ich nur 20 schaffe.« Vergleicht euch auch nicht mit dem Aussehen anderer Menschen. Du hast genetisch andere Voraussetzungen und du fängst an einem anderen punkt an. Darum geht es überhaupt nicht.

Du kämpfst nur mit dir selbst. Und dein Erfolg besteht nicht darin, unbedingt immer mehr Gewicht zu heben. Das ist eine gute Messlatte, ein guter Indikator. Dein Erfolg besteht darin, dass du es jeden Tag machst. Du gehst hin du gibst alles und fertig. Das hast du unter Kontrolle: Dass du hingehst. Und wenn es das Home Gym ist, wenn es der Keller ist oder das Wohnzimmer oder was auch immer. Dass du sie jeden Tag machst: Das ist dein Erfolg. Du machst dir einen Kalender und machst für jeden Tag, wo du es gemacht hast, ein Kreuz und lässt diese Strähne niemals abreißen. Und diese Strähne ist dein Erfolg. Mehr steht dir nicht zu. Dein Körper wird wachsen. Du wirst Fortschritte machen. Du wirst stärker werden. Nur wie schnell das geht und ob du ein Plateau erreichst oder ob es an einem bestimmten Punkt einfach nicht weitergeht, darüber hast du nicht viel Kontrolle.

Du musst vielleicht ein Training ändern. Das ist alles ein ganz anderes Thema. Hier geht es um den Anfang. Die Kontrolle hast du darüber, es jeden Tag zu machen. Und kommt mir jetzt nicht mit »Ja, man soll aber nicht jeden Tag trainieren, die Muskeln müssen sich ausruhen!« Also am Anfang – ich bin der lebende Beweis dafür – habe ich drei Monate sogar jeden Tag gemacht und dann hat der Körper gesagt: »Das geht nicht mehr, die Entzündungen werden zu viel.« Weil ich eben nicht mehr 25 bin. Hatte ich vor Kurzem drüber gesprochen. Es kommt darauf an, wie du das machst und was du da wirklich machst. Man sagt immer, Muskeln brauchen 48 bis 72 Stunden Zeit, um sich zu erholen. Das ist aber sehr relativ, weil sich das darauf bezieht, dass man ans Muskelversagen geht. Und auch da gehen die Meinungen auseinander: Ob es sich darauf bezieht und was darfst du dann machen in der Ruhezeit? Darfst du dich gar nicht bewegen? Oder darfst du fünf Kilo heben? Und so weiter. Also das ist alles sehr schwammig. Und gerade für den Anfänger – und davon sprechen wir hier – ist das erstmal nicht von Bedeutung. Wichtig ist: Anfang! Jetzt sofort!

Ja, es ist wahr! Ich habe da jemand ganz bestimmten im Auge. Diejenige Person weiß es wahrscheinlich auch. Ja, es ist gerade warm und man schafft vielleicht nicht so viel. Mir geht das auch so. Ich schaffe beim Training nicht so viel. Ich mache es trotzdem. Weil: Der beste Zeitpunkt zum Anfangen ist immer genau jetzt. In allen Dingen. Ja: fang jetzt sofort an.

Und da gehe ich nochmal darauf ein, auf etwas was ich in einem Video gesagt habe, das ich hier drunter verlinke. Da ging es um ganz konkrete Übungen: Klimmzüge, Liegestütz, Kniebeugen. Wenn du nur fünf Kniebeugen schaffst … ist okay. Dann mach eine Minute Pause. Und dann mach nochmal soviele Kniebeugen, wie du schaffst. Und dann mach nochmal eine Minute Pause. Und mach nochmal so viele Kniebeugen, wie du schaffst. Und wenn du dann noch Zeit hast und eine harte Sau bist, machst du das noch zweimal. Minute Pause, so viele du schaffst. Minute Pause, soviel du schaffst. Bis du kaum noch stehen kannst. Und dann freust du dich am nächsten Tag fürchterlich über einen Muskelkater am Hintern. Und am nächsten Tag machst du dann vielleicht keine Kniebeugen. Am übernächsten Tag machst du wieder Kniebeugen nach dem gleichen Schema. Wahrscheinlich wirst du mehr schaffen oder erst bei der Session darauf. Und mach drei Sätze. Mindestens drei Sätze, um einen entsprechend nennenswerten Reiz überhaupt den Muskeln zu geben. Wenn du nur einmal ans Limit gehst und dann aufhörst, das reicht nicht. Die Muskeln brauchen einen Reiz, um wachsen zu wollen.

Und man muss das auch variieren, irgendwann, wenn man immer das gleiche macht. Der Körper ist sehr gut darin, sich anzupassen. Er gibt dir genau das, was du willst und deswegen muss man variieren später. Das ist alles für Fortgeschrittene. Wir reden hier von Anfängern. Es gibt ganz tolle Videos von Arnold Schwarzenegger dazu. Bis heute ist der Mann, was das angeht, absolut vorbildlich hat sich auf dem Laufenden gehalten. Und der hat eben auch gesagt: »Ich habe mein Training praktisch jeden Tag variiert, weil mein Körper wusste: ›Der will 60 Kilo von mir haben, dann gebe ich ihm 60 Kilo,‹ und ich habe ihn ausgetrickst, ich habe gesagt ich mache 30 Kilo, dann 50 Kilo und dann 70 Kilo und der Körper wusste es nicht und hat sie mir gegeben!« Und so weiter.

Ich sage euch: Das ist wahnsinnig faszinierend. Es geht hier um deinen Körper, um eure Körper, die unglaubliche Dinge können. Einfach abnehmen mit Bodybuilding, so war der Titel und es ist wirklich so. Es hilft unglaublich und alles was daran hängt natürlich. Man baut Muskelmasse auf. Diese Muskelmasse braucht den ganzen Tag Energie, hilft also beim Energieumsatz des Körpers. Und das ist immer nützlich wenn man, sagen wir mal, Körperfett abbauen möchte. Energieumsatz ist gut.

Ich bin stolz auf dich dass du das jetzt machst. Eure Fragen dazu und eure Kommentare bitte hier unter das Video. Keine Fragen zu diesem völlig zerfetzten Lappen, den ich heute trage. Es ist warm, ich bin hier im Dachgeschoß, wie man vielleicht sehen kann und das Ding ist sehr alt. Es sind einige Löcher darin, die ihr nicht sehen könnt. Dazu keine Fragen. Aber Fragen und auch Erfahrungsberichte vor allen dingen dazu bitte gerne hier drunter posten. Helft euch gegenseitig und lasst uns gemeinsam darüber diskutieren. Vielen Dank fürs Zuschauen und bis zum nächsten mal.

Leave a Reply

Your email address will not be published.