Warum pupsen wir?

Warum pupsen wir?Bei der Umschreibung dieser universellen Körperfunktion wird klar, wie befremdlich die sie umgebende Tabuisierung ist. Immerhin ist es das, was unser Körper nunmal hin und wieder macht: Gas ausstoßen – sonst würden wir platzen. Aber warum pupst der Mensch eigentlich?

Um das zu verstehen, setze ich den Artikel “Verrottet Fleischim Darm? Nein.” als gelesen voraus. Ich fasse kurz zusammen: Der menschliche Magen enthält Salzsäure mit einem pH-Wert um 2 sowie einige Enzyme, die speziell für die Aufspaltung von Eiweiß optimiert sind. Im Dünndarm wird diese Arbeit von weiteren Enzymen fortgesetzt. Fleisch bzw tierisches Eiweiß verrottet daher nicht im Verdauungstrakt des Menschen, sondern wird sehr schnell und effizient abgebaut. Hingegen der faserige Anteil von Hülsenfrüchten, Getreide und Gemüse kann vom Menschen nicht selbst verdaut werden, weswegen sich die Bakterien seines Dickdarms darüber hermachen. Die Zersetzung durch Bakterien nennt man Verrottung oder auch Verwesung.

Und genau dies ist der Ansatzpunkt für diesen Artikel über das Pupsen, diese wichtige Erleichterung, die einem Menschen ein Lächeln, wenigen ein Lachen und vielen eine gerümpfte Nase in’s Gesicht zaubert. Denn ein Nebenprodukt der Verwesung ist die Produktion von Gas, besonders Methan und Kohlenstoffdioxid.

Warum pupsen Menschen?

Bohnen, Linsen, Milchprodukte, Zwiebeln, Knoblauch, Lauch, Kartoffeln, Topinambur, Hafer, Weizen, Kohl sind nur einige der Verursacher von Blähungen. Der Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände ist Zellulose. Und es gibt in keinem Tier (den Menschen eingeschlossen) ein Enzym, das Zellulose abbauen kann. Um Pflanzen also vollständig verdauen zu können, muss das Tier sich der Bakterien bedienen und deren Abfallprodukte absorbieren.

Zu diesem Zweck haben Wiederkäuer wie Rinder, Hirsche oder Ziegen einen zusätzlichen Magen, der sich Rumen nennt. Sie nehmen Gras auf, kauen es, schlucken es, lassen es im Rumen fermentieren, würgen es wieder hoch, kauen erneut und schlucken wieder. So profitieren sie von den Abfallprodukten der Bakterien. Kaninchen hingegen essen ihren Kot nach der ersten Verdauung, verdauen die Nahrung also zwei mal.

Menschen verfügen jedoch über keine Bakterien, die Zellulose abbauen können. Deswegen nennen wir dies auch “unlösliche Fasern” oder “Ballaststoffe”: Sie kommen wieder aus uns heraus. Im Dickdarm befinden sich ungefähr zehn Millionen mal mehr Bakterien als im Dünndarm. Das heißt, dass die Gasproduktion praktisch nur hier stattfindet.

Zurück zur Zellulose: Das ist ein Mehrfachzucker und davon gibt es noch viele weitere: Laktose, Raffinose oder auch Inulin. Raffinose ist in großen Mengen in Hülsenfrüchten enthalten, Inulin beispielsweise in Topinambur und Laktose in Milch. Und einige dieser Mehrfachzucker kann der Mensch nunmal nicht durch seine eigenen Enzyme verdauen. Sie landen dann im Dickdarm und werden dort von Bakterien in Gase umgewandelt. Ein schönes Beispiel ist Laktose, der Milchzucker: Wer nicht über das Enzym Laktase verfügt, wird oft auch “Laktoseunverträglich” genannt. Denn bei ihm landet der Milchzucker unverdaut im Dickdarm, wo dann die Verwertung durch die Bakterien umso stärker stattfindet und entsprechend viel Gas produziert wird. So viel, dass es zu schmerzhaften Verspannungen kommen kann. So ähnlich wie bei der Schwarzwurzel.

Die Gründe für Blähungen

Das ist also der Grund, warum der Mensch hin und wieder pupst. Es ist allerdings kein Grund, kein Gemüse mehr zu essen. Der Vorteil einer Ernährung nach dem Steinzeitmuster ist dass die größten Gas-Produzenten, nämlich Getreide und Hülsenfrüchte, vom Speiseplan gestrichen werden. Im übrigen ist der Pups also solcher ja nichts Schlimmes, sondern in der Regel ein sehr erleichterndes Erlebnis.

Wer Probleme mit Blähungen hat, dem helfen unter Umständen Kümmel, Anis, Fenchel und andere Stoffe mit ätherischen Ölen: Diese wirken einerseits entspannend und sorgen so für einen leichteren und unauffälligeren Abgang der Darmwinde und andererseits reduzieren Sie auch die Produktion.

Führen wir uns noch einmal vor Augen, was dort passiert: Das Gemüse erreicht den Dickdarm. Dort verzehren Bakterien die Fasern. Und dann? Nun, der Dickdarm nimmt durchaus noch Nährstoffe auf. Jedoch kaum aus den Fasern des Gemüses, sondern er kann mit einigen der Abfallprodukte der Bakterien etwas anfangen. Anders formuliert: Wir essen Bakterienkot.

Und wenn Sie es mit eigenen Augen sehen wollen, essen Sie doch einmal ein Steak und eine Handvoll Maiskörner und schauen Sie dann, was hinterher dabei herauskommt. Ein Tipp: Es wird nicht das Steak sein.

Quellen und weitere Informationen:

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

8 Kommentare zu “Warum pupsen wir?

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Damaskus

    Lutz hat geschrieben, dass die Blähungen bei vielen auch gerne bzw. hauptsächlich dadurch entstehen, dass Kohlenhydrate die Darmpassage drastisch beschleunigen und somit unverdaute Lebensmittel jeglicher Art (nicht nur Getreide, Hülsenfrüchte usw.) in den Dickdarm gelangen. Dort machen sich die Bakterien über das Futter her und erzeugen unnormal große Mengen an Gas sowie vermehren sich in extremer Weise und in die falsche Richtung.

  2. Pingback: Was ist so schlimm an Zucker? — Urgeschmack

    1. Felix

      Dafür gibt es gewiss einen Gegenbeweis. Aber es geht hier ja nicht um “gar nicht”, sondern um die prinzipielle Entstehung von Blähungen bzw Darmwinden. Und die geschieht eben vornehmlich durch Kohlenhydrate, nicht durch Eiweiße.

  3. Anja

    EIN grund (von vielen) für diese ernährung ist für mich auch der obige punkt! GsD gehört das der vergangenheit an! :-D

    Sehr schlüssig erklärt und es leuchtet ein. schade, dass ich das jetzt erst lerne und nicht schon vor jahren. ich hätte mir die ganzen weiten shirts und bauchschmerzen gespart :-D

    vg anja

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.