Rotkohl

In der Küche improvisiere ich fast immer. Es ist einfach spannend, wie sich aus den oft immer gleichen Zutaten doch immer wieder Grundverschiedenes zaubern lässt. Auf diesem Weg sind auch meine Kochbücher entstanden.

Doch während ich der Meinung bin, das es kein “bestes” Rezept für eine bestimmte Mahlzeit gibt, so gibt es natürlich durchaus Zubereitungsmethoden und Rezepte, die mir am besten gefallen. Das heutige Rezept für Rotkohl beschreibt genau so eine Methode.

  • 1 Kopf Rotkohl
  • 200g Zwiebeln
  • 50g Speck
  • 300g Apfelkompott
  • 5 Nelken
  • 1TL Salz
  • 75ml Branntweinessig
  • 2EL Gänseschmalz

Den Speck in einem großen Topf auslassen, Zwiebeln in Würfel schneiden und im Topf glasig braten.

Den Rotkohl in kleine, kurze Streifen schneiden und kurz anbraten. Dann die Hitze reduzieren.

Die übrigen Zutaten hinzufügen und gut vermengen. Ca. 45 Minuten leicht köcheln lassen. Wenn zu wenig Flüssigkeit im Topf ist, rund 100ml Wasser hinzugeben.

Über Nacht ziehen lassen, Nelken, Lorbeer und Speck heraus angeln.

Rotkohl passt großartig zu einer Vielzahl von Gerichten, zum Beispiel zu Wildschwein, Rinderbraten, Ente oder auch Hirschsteak.

Diese Menge reicht für 6 Portionen.

5 Kommentare zu “Rotkohl

  1. Pingback: Lieblingsessen (Wintersaison) » Schlichte Gerichte

  2. Pingback: Rotkohl-Hack — Urgeschmack

  3. Pingback: Rotkohl mit Leber — Urgeschmack

  4. Pingback: Urgeschmack — Geschmorte Rinderbacke mit Rotkohl

  5. Pingback: Urgeschmack — Wildente mit Rotkohl

Kommentieren