Kaninchenkeule mit Rosenkohl

Kaninchenkeule mit Rosenkohl

Es muss nicht immer Gefügel sein — denn auch Kleinwild wie das Kaninchen bietet ansehnliche und doch portionsgerechte Keulen. Der eigene Geschmack des Wilds ist eine angenehme und auch sehr gesunde Alternative zu Rind und Schwein. Noch dazu ist die Zubereitung unkompliziert.

  • 210g Kaninchenfleisch (6EWB)
  • 900g Rosenkohl (6KHB)

Das Kaninchenfleisch mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kräutern würzen und in einen Bratschlauch geben. Alternativ ist auch eine herkömmliche Form zu verwendba, die (mit Alufolie) abgedeckt wird.

So vorbereitet das Fleisch in den Ofen geben und bei 200°C je nach Effizienz und Funktionsweise des Ofens für 3-4 Stunden garen.

Eine halbe Stunde vor Ablauf der Garzeit den Bratschlauch bzw die Abdeckung entfernen und so das Kaninchen noch etwas bräunen.

Den Rosenkohl zubereiten. Dafür den Kohl putzen und mit ca 200ml Wasser in einem Topf schmoren. Mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.

Das Fleisch und den Rosenkohl auf einem Teller anrichten und servieren.

Diese Mahlzeit enthält jeweils 6 Kohlenhydrat- und Eiweißblöcke. Essen Sie dazu einige Nüsse oder 1,5 TL Nussmus für den Fettanteil.

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

Ein Kommentar zu “Kaninchenkeule mit Rosenkohl

  1. Pingback: Urgeschmack — Hasenkeule mit Wirsing

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Bitte beachten Sie: Ich bin zur Zeit unterwegs und kann daher bis auf Weiteres Kommentare nur eingeschränkt freischalten oder beantworten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.