Creamed Coconut: Pure Delikatesse aus der Kokosnuss

Während die Kokosnuss als solche weithin bekannt ist, so besteht bezüglich der daraus hergestellten Produkte nicht immer Klarheit. Die Flüssigkeit im Inneren der Kokosnuss ist nicht etwa Kokosmilch, sondern Kokoswasser. Eine sehr Nährstoffreiche und Mineralreiche Flüssigkeit, die sich exzellent zur Rehydrierung eignet und so z.B. besonders auch für Sportler sehr zu empfehlen ist. Es gibt sogar Berichte aus Krisenregionen, in denen Kokoswasser erfolgreich von Ärzten intravenös verabreicht wurde.

Kokosmilch hingegen wird hergestellt, indem das Kokosfleisch zerkleinert oder püriert, dann mit Wasser erhitzt und anschließend durch ein Tuch gepresst wird. Kokosmilch ist in vielen Supermärkten erhältlich.

Weitestgehend unbekannt allerdings ist "Creamed Coconut", eine Art Kokosmus: Hier werden frische Kokosraspeln zerkleinert und stark gepresst bis das Fett austritt, mit dem sie dann vermengt und zu einer Paste verarbeitet werden. Diese Substanz, frei von Zusatzstoffen, ist bei Zimmertemperatur fest und kann mit dem Messer geschnitten werden. Oberhalb ca 23°C wird Creamed Coconut weich bis flüssig. Der Fettgehalt liegt bei ca 60-70%. Kokosnüsse enthalten größtenteils gesättigtes Fett, wobei die mittelkettigen Fettsäuren hier überwiegen.

Über die gesundheitlichen Vorteile des Kokosfett weiß das Coconut Research Center zu berichten, zweifelsohne in eigenem Interesse.

Geschmacklich reiht Creamend Coconut sich ein in die Riege der Köstlichkeiten, die die Natur uns zu bieten hat. Leicht süß, frisch, knackig und cremig. Sie erhalten Creamed Coconut in vielen sogenannten Asia Shops oder im Internet, z.B. bei eBay. Hier nur zwei Beispiele, wie dies aussehen kann:

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

6 Kommentare zu “Creamed Coconut: Pure Delikatesse aus der Kokosnuss

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Kerstin

    Hallo Felix, wie passt die Kokosnussmilch auf den saisonalen Speiseplan eines Mitteleuropäers? Verpackt in Tetrapacks oder Konserven? Nicht falsch verstehen – ich mag Kokosnussmilch sehr, frage mich aber, warum ich sie essen/trinken darf, eine Banane aber meiden sollte ;)

    1. Felix

      Solltest du eine Banane meiden?

      Davon abgesehen: Du musst das immer im Kontext betrachten. Würden sich unsere Importe auf rein exklusive Waren (wie Bananen und Kokosnüsse) beschränken, wäre schon sehr viel gewonnen. Nur Dinge wie Äpfel aus Neuseeland sind eben wirklich schwer zu rechtfetigen.

      Urgeschmack ist übrigens nicht nur für Mitteleuropäer gemacht, sondern wird auf der ganzen Welt konsumiert. Deswegen auch die Reiseberichte.

  2. Lucie

    Hey, ich hab mal gelesen, dass man Kokosmus auch in warmen Wasser auflösen kann und dass das dann ähnlich wie Kokosmilch aus der Dose wäre.Habt ihr damit Erfahrung, stimmt das ? Das wäre nämlich für mich als Veganerin super :)

    1. Felix

      Hi Lucie – das kann ich mir kaum vorstellen, weil sich zwei Phasen bilden dürften (Fett und Wasser). Die Frage ist: Was willst du damit erreichen? Was hat das mit dem Veganer-Dasein zu tun? Du könntest doch einfach direkt zu Kokosmilch greifen.

  3. Foodhunter

    Mmmmh! Ich benutze schon seit Längerem die Kokoscreme von Renuka. Tausendmal besser als Schokolade! Leider auch so gefährlich, was das Naschen angeht :):

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.