Apfel-Trauben-Müsli

Zu jeder Tageszeit essbar, besonders zum Frühstück aber ein schöner Start in den Tag: Ein Müsli.

Wer, wie ich, auf Getreideprodukte verzichten möchte, fragt sich vielleicht, wie das mit Müsli gehen soll. Geht das ohne Getreide? Niemand schreibt vor, was ein Müsli zu enthalten hat. Meist gilt die Erwartung: Knackig soll es sein. Und diese Eigenschaft erfüllen Nüsse!

Hier verwende ich also gehackte Mandeln, Kokosraspeln und Kokoschips um den gewünschten Biss zu erzeugen. Dazu etwas Apfel, Weintraub und Kokosmilch und fertig ist der Gaumenschmaus. Da es sich hier weitgehend nur um Kohlenhydrate handelt und ich zum Sattwerden noch mehr benötige, esse ich vorweg meist Rührei.

Für zwei Personen sieht diese Mahlzeit so aus:

  • 4 Eier (zu Rührei verarbeitet)
  • 1 Apfel, in Würfel geschnitten
  • 120g Weintrauben
  • 4 EL gehackte Mandeln
  • 2 EL Kokoschips
  • 1 EL Kokosraspeln
  • 150ml Kokosmilch

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

19 Kommentare zu “Apfel-Trauben-Müsli

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Benjamin

    Ein sehr interessantes, aber sehr kokoslastiges Rezept. Mein morgendliches Frühstück sieht aber relativ ähnlich aus:
    2 gekochte Eier
    1 Apfel
    1 Banane
    eine handvoll Nüsse (meist Walnuss, Haselnuss, Cashews)
    eine Prise Zimt
    einen Schuss Honig

    Schmeckt mir super und macht auch lang genug satt. Und das wichtigste: Ich kann es jeden Tag essen. Besonders beim Frühstück, wenn man als Morgenmuffel sowieso etwas empfindlich ist, ist das wichtig.

  2. Sarah

    Hallo!

    Ich habe mich gerade durch die Themen gelesen, doch leider noch keinen Beitrag zum Thema Quark/Joghurt etc. gefunden. Die Berichte über Milch habe natürlich gefunden, jedoch keine direkte Aussage über Käse, Joghurt, Quark etc. Einige Verfasser von Kommentaren sprechen von Paleo-Rezepten mit Quark oder Kefir als Zutat. Wie ist deine Meinung zu solchen Milchprodukten?

    Außerdem würde mich deine Meinung zu Erdmandeln interessieren?

    Falls du eine meiner Fragen schon einmal beantwortet hast, kannst du mir gerne auch nur den Link mitteilen!

    Vielen Dank, Sarah

  3. Penny

    Hallo,

    ich habe heute durch einen Freund diese Seite empfohlen bekommen, da ich starke Hautprobleme (speziell an den Händen und Gesicht) habe. Es ist eine Allergie, die durch Seelische Beschwerden, Stress und Depression verstärkt wurde.
    Ich sollte schnellstens meine Ernährung umstellen. Zudem bin ich “Pseudo-Vegetarierin”, esse kein Fleisch, aber Fisch.
    Was würdest Du mir raten? …bzw. wie kann ich die Ernährung langsam umstellen, da ich auch noch ein Kleinkind habe, dass da vielleicht nicht so mit macht.

    Danke und Respekt für die tolle Seite!

  4. Glücki

    Ab morgen fang ich auch an!!!!

    Heut nochmal schön gesündigt mit döner uns nem Sekt und ab morgen geht es dann meiner bauchrolle an den Kragen!
    Wirklich ne tolle Seite. Großes Lob an dich!

    Liebe Grüße aus Sachsen

      1. Glücki

        Guten Morgen. Was hältst du persönlich von Erdmandeln? Bei uns im Reformhaus gibts nämlich kein Mandelmehl . . .

        Alles liebe für deinen Tag, Glücki

          1. Felix

            Hi Glücki,
            das kommt ganz auf die Definition von Paleo an. Ich kenne viele, die deine Frage mit “ja” beantworten würden.

        1. Christine

          Die eine Paleo-Erlaubnisliste gibt es nicht.

          Aber schon alleine das Studium des Wikipedia-Artikels bringt mir persönlich genügend Argumente, keine Erdmandeln zu essen:
          - Wird in Spanien angebaut, braucht reichlich Bewässerung (für mich nicht umweltverträglich/nachhaltig)
          - Hyperakkumulator von Schwermetallen
          - Enthält 30 % Stärke
          - “Erdmandeln zählen in vielen Regionen zu den aggressiven Neophyten, die indigene Pflanzenarten verdrängen. Einige Autoren zählen sie daher zu den schlimmsten Unkräutern der Welt („world’s worst weeds“).”

          Mir genügen diese Punkte bereits, um die Finger vom Erdmandelmehl zu lassen.

  5. Heike

    Ich interessiere mich für Paläo, allerdings habe ich verschiedene Allergien (Stein- und Kernobst) sowie Nüsse. Haben Sie da irgendwelche Vorschläge?

    1. Felix

      Nichts spezielles, einfach auf die betreffenden Lebensmittel verzichten. Es gibt ja noch genug andere Sorten und Früchte. Es kann auch sein, dass die Allergien verschwinden, wenn Sie konsequent auf Getreideprodukte und/oder Milchprodukte verzichten. Das kommt durchaus vor, einen Versuche ist es wert.

  6. Barbara Nave

    Hallo!

    Ich finde als Paläoneuling Ihre Webseite toll. Nahrungsmittelallergien haben mich zum Paläofood gebracht. Allerdings bin ich auch gegen Hühnerei allergisch und das ist ja nun ein wichtiger Bestandteil vom Paläofood. Das einfach weglassen macht das Leben dann noch schwerer. Haben Sie da Erfahrungen oder Ideen?

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Barbara

    1. Felix

      Ei ist nicht zwingend notwendig oder ausserordentlich wichtig. Es ist schlichtwrg Naehrstoffreich und praktisch. Durch Fleisch, Herz oder Lebet kann man sich aber auch exzellent mit den entsprechenden Naehrstoffen versorgen.

  7. Lara V.

    Ich esse dieses Rezept grade… Konnte nicht abwarten zu schreiben, da es einfach so lecker ist. Die Kombination der Weintrauben mit dem Kokos ist einfach genial!

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.