Willkommen bei Urgeschmack

Urgeschmack begleitet seit 2009 jeden Monat über 150.000 Leser auf dem Weg zur eigenen optimalen Ernährung – genussvoll, gesund und nachhaltig.

Ganz gleich, ob Sie einfach nur genießen, abnehmen oder sich nachhaltig ernähren möchten – gepflegte Esskultur, Achtsamkeit und Wertschätzung führen zum Ziel. Urgeschmack unterstützt Sie durch:

Aktuelle Artikel:

Gutes Essen – eine Bürgerpflicht

Für gutes Essen und gesunde Ernährung braucht man gute Lebensmittel. Gute, gesunde, saubere, faire Lebensmittel – woher bekommt man die? Kann man sich auf die Angaben der Hersteller und Supermärkte verlassen, wenn Lebensmittelskandale so häufig durch die Medien geistern? Warum tut die Politik nicht mehr für unsere Sicherheit, mehr für Transparenz bei Lebensmitteln?

(» Weiterlesen)

Wie viel sollte man sich mit seiner Ernährung beschäftigen?

Wer sich viel mit Ernährung beschäftigt, isst gesünder: Das stimmt häufig, jedoch nicht immer. Es kommt darauf an, wie man es macht. Geht man es richtig an, muss man nur ein wenig Zeit aufwenden und kann dadurch seine Ernährung verbessern. Doch warum sollte man das tun? Auf welchen Wegen wirkt solche Beschäftigung und: Wie viel Zeit des Tages sollte man damit verbringen? Ist das nicht doch Zeitverschwendung?

(» Weiterlesen)

Wie Anteilnahme die Ernährung verbessert

Feinste Zutaten und liebevolle Zubereitung: Das genügt nicht für ein wahrlich köstliches Mahl. Andere, weniger greifbare Bestandteile einer Mahlzeit beeinflussen unseren Geschmackssinn. Unser Empfinden von Geschmack und Genuss, Sättigung und Zufriedenheit – Eigenschaften, die direkt unser Essverhalten und damit unsere Gesundheit betreffen – können wir steuern durch Erwartung, Erlebnis und Erinnerung.

(» Weiterlesen)

Food Porn: Angucken macht dick

Schokoladensoße rinnt lasziv am warmen Kuchen herab; dicke Käsefäden ziehen sich über den goldbraunen Pizzateig; hypnotisierend wechseln sich die Schichten der Schwarzwälder Kirschtorte ab: Food Porn nennt man solche Bilder, auf Deutsch: Essenspornografie. Lust auf Essen sollen sie machen. Millionen Internetnutzer stellen Ihre Food Pornos täglich ins Internet; hunderte Millionen ergötzen sich daran in sozialen Netzwerken an und machen sich Lust. Ist das Obszön? Oder gar schädlich? Vom Zuschauen wird doch niemand dick, oder?

(» Weiterlesen)

» Hier klicken für alle Beiträge «