Zivilisationskrankheiten

Da auch in den Artikeln auf dieser Website der Begriff “Zivilisationskrankheiten” immer mal wieder auftaucht, möchte ich diesen hier erläutern.

Bei den Zivilisationskrankheiten handelt es sich um Erkrankungen, die vermehrt dort auftauchen, wo eine Industrialisierung stattgefunden hat. Somit sind beinahe alle westlichen Gesellschaften relativ stark von diesen auch als “Wohlstandserkrankungen” bekannten Leiden betroffen. Es gilt als erwiesen, dass diese Krankheiten ihre Ursache im Lebenswandel, vornehmlich der Ernährung haben.

Speziell in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben sich die Ernährungsgewohnheiten massiv verändert, der Zucker- und Getreidekonsum stieg enorm an und die Erkrankungsrate an Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und Übergewicht wuchs scheinbar exponentiell.

Die Folgenden sind nur einige der Krankheiten, die in diese Gruppe fallen:

  • Bluthochdruck
  • Diabetis Typ 2, Hyperinsulinismus, Insulinresistenz (Störungen der Blutzuckerkontrolle)
  • Alzheimer und andere Demenzerkrankungen
  • Krebs
  • Morbus Crohn, Reizdarm und andere Erkrankungen des Verdauungstraktes
  • Herz- und Herz-Gefäßerkrankungen
  • Dyslipidämie (Fettstoffwechselstörung)

Auf den Verlauf all dieser Krankheiten (und mehr)  kann durch die Ernährung direkter, starker Einfluss genommen werden. Eine Dauerhafte Ernährungsumstellung gemäß zum Beispiel der Paleo Diät (Paläo Diät, Steinzeiternährung) bringt viele Vorteile und verringert drastisch das Risiko, diese Krankheiten zu bekommen und hilft im Krankheitsfall bei der Linderung und oft auch bei der Genesung.

Dieser Ansatz ist auch als “Evolutionäre Medizin” bekannt und auf urgeschmack.de finden Sie nicht nur zahlreiche Artikel zu diesem Thema (unter “Ernährung und Gesundheit“), sondern auch die jeweiligen Quellenangaben zur weiteren Vertiefung oder, und das möchte ich besonders empfehlen, Weitergabe an Ihren Arzt.

5 Kommentare zu “Zivilisationskrankheiten

  1. Pingback: Urgeschmack — Schokoladencremetorte

  2. Pingback: Ernährungsumstellung gegen Akne « Urgeschmack

  3. Pingback: Omega-6-Fettsäuren: Die andere Seite der Medaille « Urgeschmack

Kommentieren