Wir essen Erdöl

Wir essen ErdölEin Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche ernährt immer mehr Menschen. Der Weizenertrag ist beispielsweise auf über das Vierfache dessen gestiegen, was ein Landwirt vor 100 Jahren auf gleicher Fläche erzielte. Ermöglicht wurde dies durch technologische Fortschritte. Doch was bedeutet dies für unsere Zukunft?

Einer der wichtigsten Fortschritte in der landwirtschaftlichen Erzeugung von Lebensmitteln war die sogenannte Grüne Revolution, die gegen Ende der 1950er Jahre begann. Dieser Entwicklung verbesserte und stabilisierte die Ernährungssituation vieler Menschen überall auf der Welt. Die Erträge stiegen um ein Vielfaches und mit verbesserter Effizienz waren weniger Menschen und Flächen nötig, um die wachsenden Bevölkerungen ausreichen zu versorgen.

Eine wesentliche Stütze dieser Entwicklung war der massive Einsatz von Mineraldüngern. Dieser wird unter hohem Energieeinsatz hergestellt und diese Energie stammt vornehmlich aus dem fossilen Brennstoff Erdöl. Neben der durch die Grüne Revolution vielerorts verursachten Bodendegradation (Desertifikation) ist also der Einsatz von Mineraldünger ein weiterer Grund für eine kritische Betrachtung dieser Entwicklung.

Denn die förderbare Ölmenge ist nicht unendlich und wer den Weg des Erdöls durch die Landwirtschaft nicht nur als Treibstoff für Maschinen und Transport, sondern auch als Düngemittel und Pestizid verfolgt, dem wird schnell klar: Unsere derzeitige Versorgung mit Nahrungsmitteln ist mit mehr oder weniger Umwegen direkt abhängig von Erdöl.

Wir essen Erdöl

Richard Manning schneidet dieses Thema in seinem Artikel "The oil we eat" an und offeriert eine umfassende Analyse der Lebensmittelkette vom Teller bis in den Irak. Ähnlich wie in Michael Pollans "The Omnivore's Dilemma" verdeutlicht dies, wie weitreichend und dramatisch der Einfluss einer globalisierten und industrialisierten Wirtschaft auf das Leben der Menschen ist.

Manning erläutert, welch großen Einfluss die tägliche Wahl unserer Lebensmittel auf die Welt hat. Dass unsere Autos im Energiebedarf in direkter Konkurrenz zu unserem Essen stehen. Dass es aus Sicht des Energieflusses zwar Sinn macht, möglichst weit unten in der Nahrungskette zu essen, also Pflanzen. Dass Landwirtschaft jedoch auch ohne Tierhaltung 99% der wilden Spezies verdrängt. Dass wir jährlich Energiereserven verbrennen, die über 400 Jahre angesammelt wurden.

Die Kehrseite der Grunen Revolution?

Die Grüne Revolution brachte der Welt mehr zu Essen. Sie ermöglichte ein großes Bevölkerungswachstum. Genau diese Bevölkerung will nun jedoch auch weiter stabil versorgt werden. Dieser Bedarf trifft auf die Realitäten der weltweiten Bodendegradation und der schwindenden Energiereserven. Letztlich lässt sich das Problem, so schreibt auch Richard Manning, auf Energie reduzieren. Energie zur Produktion von Lebensmitteln oder Düngemitteln oder zum Transport.

Werden wir rechtzeitig in der Lage sein, Energiequellen und Energieträger zu entwickeln, die die fossilen Brennstoffe in jeder Hinsicht ersetzen können? Wird es womöglich gelingen, gleichzeitig auch die Produktionsmethoden der Landwirtschaft grundlegend zu verändern?

Quellen und weitere Informationen:

Urgeschmack ist frei von Werbung. Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Haben Sie sich gefreut, ihn zu finden und etwas zu lernen? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

2 Kommentare zu “Wir essen Erdöl

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Pingback: Die 150km-Diät — Urgeschmack

  2. Pingback: Wie Nachhaltigkeit Sie glücklich, gesund und reich macht — Urgeschmack

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen oder individuelle Beratungsanfragen keine Reaktion erhalten.
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug und Kontext werden gelöscht.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 48 Stunden freizuschalten, doch es kann länger dauern (bis zu zwei Wochen).