Urgeschmack-TV Ep. 98: Glasschüsseln, Glasgefäße

Was sind die Vorteile von Glasgefäßen? Welche Glasgefäße eignen sich am besten zum Lagern von Lebensmitteln? Wie lassen sich die Gefahren durch Weichmacher, PVC, BPA minimieren? Diese und ähnliche Fragen beantwortet dieses Video:

Das anfangs gezeigte Gefäß ist ein Becherglas aus dem Laborbedarf. So etwas gibt es unter anderem regelmäßig bei eBay für wenige Euro.

Die anderen Schüsseln sind von der Firma Luminarc. Das Unternehmen versendet auch direkt und zu fairen Versandkosten. Größere Bestellungen lohnen sich auf jeden Fall. Die Gefäße sind alle sehr robust, die Deckel schließen sauber auch nach jahrelanger Benutzung.

Luminarc-Produkte gibt es auch bei Amazon, meist zu Sets zusammengestellt. So wie diese:

Luminarc 14055 Pure Box Set, 6-teilig rechteckig (3 Schüsseln mit Deckel)

Luminarc 14056 Pure Box Set, 6-teilig rund (3 Schüsseln mit Deckel)

Luminarc 14057 Pure Box Set, 6-Teilig quadratisch (3 Schüsseln mit Deckel)

Weitere Glasgefäße gibt es natürlich auch bei Amazon – jedoch habe ich dort bislang kein anderes überzeugendes Produkt gefunden.

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

32 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 98: Glasschüsseln, Glasgefäße

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Marcus

    In Mikrowellenversuchen haben Hertel/Blanc festgestellt, daß die postprandiale Leukozytose (Entzündungsreaktion nach dem Essen) bei Mikrowellenkost deutlich erhöht ist, auch im Vergleich mit Rohkost und konventioneller Kochkost. Außerdem nimmt zwei Stunden nach einer Mikrowellenmahlzeit der Hb-Wert um 4% ab, und der Hämatokrit steigt um 1% an.
    Und wenn man nur die thermische Auswirkung betrachtet wird man den biologischen Systemen nicht gerecht! Unsere Zellen und die jeden Lebewesens kommunizieren über Biophotonen – also auch mit elektromagnetischen Wellen. Daß diese durch die allgegenwärtige milliardenfach stärkere technische und gepulste Mikrowellenstrahlung von Mobiltelefonen(Mikrowellen in der Tasche)gestört werden ist doch sehr plausibel.

    1. Felix

      Hallo Marcus,
      die Hertel-Studie hast nie ein Peer-Review durchlaufen, die Daten sind nie veröffentlicht worden und der Herr Hertel ist auf mysteriöse Weise nie auffindbar gewesen. Daher gilt die “Studie” leider in keiner Weise als wissenschaftlich oder nachvollziehbar. Sie ist praktisch nicht existent.
      Und nach wie vor gilt: Ich spreche hier nicht von direkter Mikrowellenstrahlung auf den Menschen. Sich in eine Mikrowelle zu setzen halte ich nach wie vor für eine schlechte Idee.

  2. Pingback: Lebensmittel optimal aufbewahren: Gefäße — Urgeschmack

  3. espero

    Gut geeignet für Aufbewahrungszwecke sind auch Weckgläser. Ich habe eine stattliche Sammlung- von Flohmärkten und second-hand Läden für wenige Cent- verwende sie aber kaum für ihren eigentlichen Zweck, sondern als Gärtöpfe zur Sauerkrautbereitung (sowie anderes Gärgemüse) und zur Lagerung getrockneter Kräuter und Früchte. Sie sind im Gegensatz zu Schraubgläsern und Glasboxen völlig frei von Kunststoff.
    Bzgl. Mikrowelle tendiere ich zu der Meinung “braucht man eigentlich nicht” (ich hab auch selber keine), aber die Warnungen vor Gesundheitsgefahren halte ich auch für übertrieben.

  4. Carola

    Hallo Felix!

    Auf http://www.manufactum.at/aufbewahren-c191294/ findet man verschiedene Aufbewahrungsgläser auch mit Deckeln aus Glas :)

    Bei der Gelegenheit möchte ich dir für deine Beiträge danken – ich hab schon sehr davon profitieren können! Es stört mich auch gar nicht, dass du eine Mikrowelle benutzt, auch wenn ich das selbst nicht tue. Ich nehm mir bei dir, wie sonst im Leben auch, das heraus, was für mich passt =)

    Liebe Grüße
    Carola

  5. Michael

    Das ist nun aber doch etwas polemisch, oder? Ich hab nicht gesagt, dass MWs Killermaschinen sind. Ich hab nur gesagt, dass ich diese (kleine) Gefahr für mich ausschließe und etwas erstaunt bin, dass jemand der sich auf Deinem Level mit Gesundheit und Ernährung beschäftigt, dies nicht auch tut. Ich mach mir auch keine Sorgen, bin wie gesagt einfach nur erstaunt.
    Ich stimme Dir zu, dass von MWs sicher nicht mehr Gefahr ausgeht wie von Handys, Röhrenbildschirmen, etc. Ich habe auch diesen Produkten gegenüber einen ähnliche Ansatz, da ich beruflich das Mobiltelefon sehr viel benutzen muss, hab ich ein Head Set gekauft, muss viel Flieg, das kann ich nicht vermeiden, also tu ich es ohne mich dabei zu stressen, etc.
    Chemische aber auch physikalische Belastungen sind kumulativ, also versuche ich nur da zu “sammeln”, wo ich einen klaren Vorteil sehe, oder aber wo ich es nicht vermeiden kann. Du siehst das bei der MW, Deine Entscheidung, aber mich erstaunt diese Entscheidung, as simple as that.

    Michael

    1. Felix

      Klar ist das Polemik :)

      Kochen tu ich mit dem Ding nicht, aber um mal eben was warm zu machen ist die MW -bei geeigneten Lebensmitteln und bei niedriger Leistung- manchmal eine echte Hilfe.

      1. Marko.H

        Das sehe ich auch so! “Kochen” wird mit dem Ding doch wohl keiner hier von uns. Also ich meine Kochen in Form von Fertigessen darin zubereiten.
        Auch mir geht es lediglich darum schnell mal Essen vom Vortag (was ja schon fertig zubereitet ist) oder andere Sachen aufzuwärmen.
        Und solange ich da keinen Unterschied zu anderen Methoden die länger dauern schmecke, werde ich das auch weiterhin so machen.
        Und ich habe noch keinen Bericht gelesen der eindeutig die Schädlichkeit von Mikrowellen beweist. Wie schon gesagt werden hier lediglich Wassermoleküle in Schwingungen versetzt. Nicht mehr und nicht weniger.

        Der Rest ist dann einfach nur noch Geschmackssache.

  6. Michael

    hähä, Induktionsherdplatten, guter Punkt, hast schon mal die Warnungen der Hersteller gelesen? Schwangere sollen nicht näher als 40 cm an Induktionsherdplatten ran. (Herstellerangabe)

    Das die Studienergebnisse zu MWs anscheinend bisher nicht bestätigt werden könnten, heißt nicht, dass sie falsch sind. Musst auch immer überlegen wer Studien finanziert, oder halt nicht finanziert. Und wiegesagt, ich bin doch nicht auf der Flucht, wenn ich mir schon Gedanken mache über Paleo-Ernährung, Slow Food, organische Ernährung, dann kann ich auch auf die MW verzichten, auch wenn die Studien nicht bestätigt sind. Aber ist jedem selbst überlassen. Ich bin nur etwas erstaunt, dass Leute die doch sehr bewusst essen, diese (kleine) Bedrohung, nicht einfach vermeiden, da eine MW ja auch nicht soviel Vorteile bietet.
    BTW, meine Tante hat Ihr ganzes Arbeitsleben Restaurants betrieben, sie hat nie, eine MW verwendet, ging auch und wir reden hier über professionelles Kochen.

    1. Felix

      Michael, von einer Mikrowelle geht so viel Bedrohung aus wie von einem Handy, einem Monitor und Dampfgartopf. Warum sollte ich sie dann meiden? Und darüber hinaus: Warum machst du dir Sorgen darüber, ob in meinem Haushalt eine Mikrowelle steht und wie oft und wofür sie benutzt wird? Du weisst NICHTS über meine Handhabung einer Mikrowelle.

      Die Hinweise auf “professionelles Kochen” bleiben vor diesem Hintergrund hinfällig, denn es hat mit der Thematik der Sicherheit nichts zu tun. Natürlich ist für die frische Zubereitung von Speisen selten praktische Verwendung für eine Mikrowelle. Darum ging es aber doch in deinem Einwurf “Mikrowellen sind Killermaschinen” nicht.

  7. Hanjo

    Das mag sein Felix…aber dann staubt sie sicher ein..;-) da werden wir jetzt wohl keine Einigkeit erzielen… Aber müssen wir ja auch nicht… ;-)
    Für mich bleibts bäh…:-)

  8. Hanjo

    Ich sehe es wie du Michael, in keiner Küche eines Kochs der auf gehobene Küche wert legt gibts eine Mikrowelle! Und ich weiss durchaus, dass man zwischendurch umrühren muss und auch mit der Einstellung der Wattzahl rumspielen kann… Hab ich alles früher schon versucht!!!
    Schmeckt alles nicht im Vergleich zu einem Mahl, was mit etwas Butter in der Pfanne aufgewärmt wurde….
    Da passt der Spruch mal wieder: über Geschmack lässt sich nicht streiten….

    1. Felix

      Hallo Hanjo-
      klar, mit Butter schmeckt alles besser. Egal, wo man es aufwärmt ;)

      Ich kenne übrigens einige Köche, die auf gehobene Küche wert legen und eine Mikrowelle haben. Zumal einige sich auch kaum dagegen wehren können, wenn die Mikrowelle halt einfach schon da ist…

  9. Michael

    ich muss ehrlich sagen ich hab die Seite nicht ganz gelesen bevor ich sie gepostet habe.
    ich habe noch nie eine MW besessen (bin nun immerhin schon 49) und werde mir auch keine kaufen.
    Ob nun die Studien die ich nun schon vor Jahrzenten gelesen habe korrekt sind oder nicht. So ein Ding braucht man einfach nicht, wenn man auch nur einen kleinen Anspruch an seine Kochkünste hat. Ich bin doch nicht auf der Flucht, die 3 Sek mehr die ein Backoffen oder eine Herdplatte braucht, habe ich immer auch wenn ich beruflich sehr eingespannt bin.
    BTW, in der gehobenen Gastronomie findet Ihr keine MW (das zum es schmeckt auch bäh)

    my 2 cents
    Michael

    1. Felix

      Michael,
      eine Mikrowelle ist ein Werkzeug um Dinge zu erwärmen – genau wie ein Wasserkocher, eine Herdplatte, ein Backofen oder ein Feuer.

      Koche einen Liter Wasser in einem Wasserkocher oder in einer Mikrowelle und du wirst keinen Unterschied schmecken und auch mit keiner wissenschaftlichen Methode einen Unterschied feststellen können.

      Eine Mikrowelle kann je nach Verwendung viel Zeit und vor allem Energie sparen. Es gibt Anwendungen, da ist sie anderen Methoden weit überlegen.

      Das hat auch mit Kochkünsten oder gehobener Gastronomie nichts zu tun – es geht hier um Physik, um ein Werkzeug, und sowas sollte man nüchtern betrachten. Nur weil es ein verhältnismäßig modernes Gerät ist, muss es nicht zwangsläufig schlecht sein. Ansonsten erwarte ich, dass künftig auch noch Induktionsherdplatten als krebserregend gebrandmarkt werden.

  10. Hanjo

    Also die Zusammenfassung des Wölfle-Artikels besagt ja nur, das meistens eh schon stark verarbeitete Lebensmittel aus der Mikrowelle gegessen werden… Die sind so oder so ungesund! Die erwähnten Antioxidantien die beim Garprozess zerstört werden sind in solchem essen ja eh nicht mehr drin! Am meisten sind sie eh in ungegarten Obst und Gemüse… (mit Abstand übrigens in Aroniabeeren)…
    Von veränderten (unnatürlichen) Molekülen steht da nix drin…
    Keine Begründung um nicht gelegentlich zum Aufwärmen ne Mikrowelle zu nutzen!

    Aaaaber: ich wiederhole- es schmeckt bäh….!

    1. Felix

      Hi Michael,
      das ist leider eine Hanebüchene Zusammenfassung der Thematik. Denn Mikrowellen werden dort kaum in Kontext gesetzt zu dem, was grundsätzlich immer beim Erhitzen passiert. Es gibt bis heute keine ernstzunehmende Studie, die einem peer-review standgehalten hätte, die eine direkte, negative Auswirkung auf die Gesundheit bei regulärer Benutzung einer Mikrowelle beweist, besonders dann, wenn man dies in Relation zu anderen Erhitzungsmethoden setzt.

  11. Hanjo

    Also soweit ich weiss, gibt es zwar derartige Untersuchungen, welche aber aufgrund der geringen Zahl an Probanden wohl keiner Validitätsprüfung standhalten…
    Ich nehm allerdings trotzdem auch keine Mikrowelle. Mir schmeckt das Essen nämlich absolut nicht, wenn es so erhitzt wurde… und auch wenn es nur unvalide Untersuchungsergebnisse gibt, die auf eine Gesundheitsgefährdung hindeuten, gehe ich lieber auf Nummer sicher…
    Für mich geht nix über Herd und Pfanne.
    Viele Grüße!

    1. Felix

      Hallo Hanjo,
      es kommt darauf, wie man damit umgeht. Die Mikrowelle funktioniert, indem sie Moleküle “beschleunigt” genau wie ein Herd, denn Hitze ist nichts anderes als schnelle Molekülbewegung.
      Wenn es schlecht schmeckt, liegt das eher an einer ungünstigen Hitzeverteilung, Fleisch das zu heiß geworden ist etc – das lässt sich aber alles vermeiden indem man ein wenig ander Leistung dreht und zwischendurch umrührt etc.

  12. Michael

    Hallo Felix,

    ich dachte das weißt Du (und machst es einfach trotzdem).
    Der Mikrowellenvorgang ist nicht mit dem Kochen zu vergleichen. Die Mikrowellen zerlegen die Zellen in „unnatürliche“ Molekülstücke.
    Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Fragmente im Immunsystem sie gleichen Reaktionen hervorrufen wie ein Tumor.

    Das ist natürlich sehr oberflächlich und in aller Kürze dargestellt.

    Viele Grüße
    Michael

    1. Marko.H

      Mikrowellen zerlegen doch keine Zellen in unnatürliche Moleküle. Die Mikrowellen regen die Wassermoleküle im Lebensmittel an und versetzen sie in Schwingungen. Dadurch wird das Essen erhitzt.
      Ich benutze die Mikrowelle auch öfter wenn ich z.B. Reste vom Vortag aufwärme.

  13. Miyo

    Hallo Felix,

    seit ich Plastic Planet gesehen habe, bin auch ich auf die Luminarc Pure Boxes umgestiegen. Habe sie jetzt schon etwa 1,5 Jahre und sie sind immernoch super! Eine tolle Alternative für Trinkflaschen sind übrigens die KleanKanteen Produkte, teuer – aber todschick und vor allem clean :)

    Liebe Grüße,
    Miyo

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.