Urgeschmack-TV Ep. 95: Gerstengras, Grüne Smoothies, Grünzeug und Paleo

Ist Gerstengras gesund? Ist es gar wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung? Was ist mit grünen Smoothies? Worin liegen die Vorteile der als Grünzeug verschrienen Pflanzen? Diese Fragen beantwortet das heutige Video.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

8 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 95: Gerstengras, Grüne Smoothies, Grünzeug und Paleo

Bitte seien Sie nett zueinander.
    1. Felix

      Hallo Emilia,
      da kann ich ohne eine Frage als Kontext nicht viel zu sagen. Gerste enthält Lektine – Punkt. Wenn ich den Volltext richtig verstehe, besonders viel in Pflanzen bis zu 15 Wochen alt.

  1. Jonathan

    Mich würde interessieren, wie Du zu den Studien stehst, die z.B. über Weizengras gemacht wurden und dem Zeug nicht nur rein ernährungsphysiologisch, sondern besonders gesundheitlich positive Eigenschaften zusprechen? Mich verwirrt so langsam das Hüh und Hott von “gesund hoch zehn” bis “unverdaulicher Mist”.

    1. Felix

      Ich habe noch keine wirklich umfassende, überzeugende Studie gesehen, aus der hervogingen, dass Wiezengras essentiell für den Menschen wäre oder irgendetwas könne, was andere Gemüse nicht vermögen. Oft kommen solche Behauptungen von Unternehmen, die entsprechende Produkte verkaufen. Davon halte ich wenig.

  2. georg meller

    Hallo, bin letzte woche auf deine seite gestossen und deine substantiellen erläuterungen haben eine nahrungsumstellung bei mir bewirkt…..
    habe eine frage zu den leckeren grünen smoothies. lassen sich auch blätter von bäumen und gras verarbeiten oder gibt es da etwas zu beachten?
    danke schon mal

    1. Felix

      Hallo Georg – erlaubt ist, was gefällt. Mein Bedenken bei Smoothies ist immer, dass es sich da um flüssige Kalorien handelt, die der Körper nicht so gut wahrnimmt. Da zieht man sich häufig viel Energie (meist vornehmlich Zucker) rein, ohne es zu merken.
      Einen besonderen ernährungsphysiologisch Nutzen herkömmlicher Blätter und Gras sehe ich allerdings auch nicht. Gras ist praktisch nur Zellulose, die kann der Mensch nicht verdauen – egal, ob püriert oder nicht.

  3. Marissa

    Tolles Video, das eine ganz andere Sicht auf das Mysterium Gerstengras bringt! Weiter so, bin ein absoluter Fan von Video vs. Text! :)

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.