Urgeschmack-TV Ep. 81: Blutwurst (Himmel un Ääd)

Himmel un Ääd” ist ein klassisches Rezept aus dem Rheinland. “Himmel und Erde” ist eine regionale Variante des Konzepts, die früher in meiner Familie allerdings mit Leber und nicht mit Blutwurst gegessen wurde. Das folgende Video präsentiert eine Abwandlung der rheinländischen Version und ein paar Worte zur Hauptzutat, der Blutwurst:

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

2 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 81: Blutwurst (Himmel un Ääd)

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Pingback: Labskaus — Urgeschmack

  2. Marko.H

    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Klingt super lecker und auch wieder total einfach.
    Ich wollte nächste Woche sowieso meine letzten 2 Hokkaidos verarbeiten (kann es gar nicht erwarten bis es wieder welche zu kaufen gibt, vielleicht probiere ich aber auch mal selber welche im Garten anzubauen).
    Und die Blutwurst passt da super zu.
    Ich muss gestehen das ich Blutwurst das letzte mal als 15 jähriger gegessen habe. Sie schmeckte mir super, aber ich wusste damals noch nicht was da drin ist. Und danach war es leider so das ich wegen dem Blut, doch eher Abstand genommen habe. Aber du hast mich mit dem Video überzeugt sie doch noch mal zu versuchen, und damals hat sie mir ja auch geschmeckt.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.