Urgeschmack-TV Ep. 58: Fleisch richtig braten und garen

Zahlreiche Märchen ranken sich um die Garung von Fleisch. Verschiedenste Faustregeln geistern durch die Kochbücher, jede ein wenig anders und jede prinzipiell falsch. Zwar mag es mit der Garung von Fleisch ein um’s andere Mal funktionieren, doch wer das Grundprinzip der Fleischgarung nicht versteht, wird stets nur durch Ausprobieren an sein Ziel kommen. Worauf es beim Garen von Fleisch wirklich ankommt, erfahren Sie in diesem Video:

Eine Fleischtemperatur von 55-60°C entspricht also einem Medium-Zustand. Das Problem ist, diese Temperatur im Kern zu erreichen, bevor das Fleisch weiter außen weit über 70°C erreicht hat und dementsprechend trocken ist.

Bei Steaks und anderem Kurzgebratenen ist dies etwas einfacher, denn die Stücke sind hier meist nicht so dick. So kann es ausreichen, ein 2cm dickes Steak von beiden Seiten scharf anzubraten und dann kurz im Ofen bei 50°C ruhen zu lassen, damit die an der Oberfläche wirkende Hitze sich an den Kern des Steaks verteilt. So erhalten Sie die Röstaromen bzw Bräunungsaromen der Oberfläche zusammen mit einem saftigen, Medium-gegarten Kern.

Für große Bratenstücke gilt zwar prinzipiell das gleiche – auch hier kann der Braten vor dem Verstauen im Ofen scharf angebraten werden um Röstaromen zu erhalten –, jedoch muss ein großes Stück Fleisch wesentlich länger im Ofen verbleiben, bis die Temperatur wirklich im Kern angekommen ist. Folglich ist der äußere Fleischbereich viel länger einer hohen Temperatur ausgesetzt. Durch niedrigere Ofentemperaturen, das sogenannte “Niedertemperaturgaren”, braucht ein solcher Braten zwar wesentlich mehr Zeit, doch die Wahrscheinlichkeit, dass das Fleisch saftig bleibt, ist wesentlich höher. Es wird gleichmäßiger gegart.

Ganz gleich, welche Technik Sie verwenden: Ein einfaches Bratenthermometer hilft dabei, die Fleischtemperatur zu überprüfen und über die weitere Garzeit zu entscheiden. Natürlich kann es auch ein teureres, digitales Modell sein, doch notwendig ist dies keinesfalls.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

9 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 58: Fleisch richtig braten und garen

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Pingback: Urgeschmack — Urgeschmack-TV Ep. 91: Wie brät man Steaks?

  2. Pingback: Urgeschmack — Roastbeef mit Kürbisbrei

  3. Willi

    Wir machen’s beim Schweinsbraten immer so…3 Metallspieße in der Mitte durchstecken und am heißen Blech anstehen lassen, dadurch erreicht das Fleisch in der Mitte schneller die gewünschte Temperatur und bleibt super saftig

    Problem->Lösung

  4. Anonymous

    Um es so zu machen, wie unsere Vorfahren. Ob es vor, oder Nachteile hat weiß ich nicht. Wenn man reines fleisch am spieß gart kann ja kaum Fett verloren gehen, weil nicht viel dran ist. Am besten schmecken tut es natürlich roh, aber ob es dann gesünder ist? Keine Ahnung!

    1. Felix

      Ich sehe jedenfalls kein Grund, es nur deswegen zu machen, weil unsere Vorfahren es so gemacht haben. Die haben ja auch keine Computer benutzt und ich würde ungern auf diese Möglichkeit verzichten, wertvolle Dinge zu lernen.
      Im gegarten Zustand sind die Proteine im Fleisch für den Menschen besser verdaulich bzw zugänglich, insofern macht es ernähurngsphysiologisch durchaus sinn, es zu garen. Warum an fleisch weniger Fett sein soll, wenn es am Spieß steckt, erschließt sich mir allerdings nicht so ganz.

  5. Markus

    und wie sieht das deiner Meinung nach aus Paläosicht mit dem Garen aus? Muss man die Stücke nicht auf offener Flamme mit einem Holzspieß grillen? (Oder eben roh essen)

    Gruß Markus

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.