Urgeschmack TV Ep. 35: Ein viertel Rind (2/2)

Siebzig Kilo Fleisch – was nun?

In der letzten Woche habe ich gezeigt, wie ich ein viertel Rind abgeholt, zugeschnitten und verpackt habe. In der heutigen Folge geht es weiter mit der Verwertung des Rinderherzens, der Knochen und des Suppenfleisches. Maximale Nutzung aller Teile ist das Ziel, nichts soll unnötig weggeworfen werden. Im Vordergrund steht dabei nicht die Kostenersparnis, sondern der Respekt vor dem Tier und der Natur. Die optimale Nutzung sämtlicher Teile sorgt für eine Entlastung der Umwelt, da Nährstoffe nicht im Müll, sondern wieder im biologischen Kreislauf landen.

Ein Detail am Rande: Selbst einen Teil der Knochen konnte ich einer dankbaren Bastlerin überlassen, die daraus kleine Skulpturen schnitzt.

Hier geht es zu Teil 1 dieses Videos.

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

8 Kommentare zu “Urgeschmack TV Ep. 35: Ein viertel Rind (2/2)

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. maius

    Hallo Felix,

    vielen Dank dafür, dass Du all das immer wieder in Details filmst und mit uns teilst.

    Endlich möchte ich mir einen schönen Vorrat kräftiger Rinderbrühe zulegen.
    Bei wieviel Grad und wie lange sollten die Knochen im Ofen geröstet werden?

    Herzliche Grüße

    maius
    Marius

    1. Felix

      Hallo Maius,
      das Rösten ist völlig optional und nich nötig für eine gute Brühe. Dazu gibt es so viele Meinungen wie Köche. Sie sollten braun werden… 200°C für 30 Minuten würde ich sagen. Je nach Ofen +/- …

      1. maius

        Danke für die rasche Antwort!
        Dann werde ich das in kleinen Portionen von etwa 5-6 Knochen gemäß try-and-error nach und nach ausprobieren.

  2. Pingback: Urgeschmack — Gemüsesuppe mit Rindfleisch

  3. April

    Das ermutigt mich, jetzt auch mal als “Singlehaushalt” eine größere Menge einzukaufen. Gerade Galloway, wie du schon sagst, bekomm ich nicht in kleinen Steakportiönchen. Und bei Geflügel direkt ab Hof oder Kleinwild vom Jäger muss man ja jeweils auch ein ganzes Tier nehmen. Bisher hab ich zwar nur in Zoologie kleinere Tiere seziert. Aber das reicht vielleicht vorerst, um das Ausnehmen zu bewältigen. Deine Beiträge zum Viertel Rind und zum Fasan sind da sehr hilfreich, vielen Dank!

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.