Urgeschmack-TV Ep. 19: Plädoyer für den Kürbis

Mit dem heutigen Video möchte ich erklären, wie es zum Comeback des Kürbis in meiner Küche kam. Das angenehm fruchtig schmeckende Gemüse ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar, macht satt und lässt sich sehr lange lagern. Ein optimales Lebensmittel also, um auch den drohenden Winter gut zu überstehen.

Haben Sie Kürbis schon einmal probiert? Was sind Ihre Lieblings-Kürbisrezepte?

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

10 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 19: Plädoyer für den Kürbis

Bitte seien Sie nett zueinander.
  1. Pingback: Urgeschmack — Leber mit Kürbisbrei und Apfelkompott

  2. Pingback: Urgeschmack — Kürbis Bolognese

  3. Hendrik

    Heute wurde auch bei uns zum ersten mal der Hokaidokürbis zu einer sehr leckeren Suppe verarbeitet. Mit Selerie, Möhren, Zwiebeln und Poree gekocht, mit dem Zauberstab zerkleinert, fertig.
    Leider hab ich Sodbrennen bekommen, was ich schon seit Monaten nicht mehr hatte. Mal sehen ob das vom Kürbis kommt.

  4. Pingback: Bratkürbis mit Spiegelei — Urgeschmack

  5. Pingback: Kürbisspaghetti mit Lachs-Sahne-Sauce | Hu-Ga.de

  6. Pingback: Kürbisbrei mit Hirtenkäse « Urgeschmack

  7. Bleicke

    Heute Abend hab ich den Hokkaido -Kürbis auch mal probiert. 15 min in kochendes Wasser und voila! Fertig. Butterweich. Man konnte sogar die Schale mit der Gabel zerdrücken. Jetzt ist mir etwas schlecht, weil ich den ganzen Kürbis gegessen habe. Aber er war definitiv sehr lecker :-) Danke für den Tip!

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.