Urgeschmack-TV Ep. 15: Qualität vs Quantität

Heute mal kein Video aus der Küche - dafür war leider keine Zeit. Dafür ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Die Lebensmittelqualität

Was meinen Sie? Ist durch mehrere Dekaden Leben mit Discountern das Bewusstsein für Nahrungsmittelqualität einfach verdrängt worden? Macht man sich noch ausreichend bewusst, dass jede Zwiebel, jedes Hähnchen, jede Heidelbeere auch gezüchtet werden muss, geerntet werden muss und auch deren Erzeuger seinen Lebensunterhalt verdienen möchte? Vergessen wir vielleicht zu oft, dass bei Preisdruck all zu schnell zu Pestiziden und ähnlichen "Hilfsmitteln" gegriffen wird?

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

2 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 15: Qualität vs Quantität

Bitte seien Sie nett zueinander.
  1. Bleicke

    In einigen Bereichen ist Qualität ja schon ein Kriterium. Bio gibt es bei fast allem. Eier von Hühnern in Bodenhaltung. Milch von glücklichen Kühen. Es gibt lokale Fleischlieferanten die für irgendwas garantieren.
    Ich glaube dass durch informierte Konsumenten die Produzenten und Händler in die Richtung getrieben werden, diese Kundenwünsche eben zu erfüllen. Früher gab es kaum Bio, jetzt hat jeder Aldi und LIDL Biozeug. In den USA gibt es bereits viele Grass-Fed-Meat Lieferanten. Das wird sich bei uns auch entwickeln, spätestens wenn mehr Leute es fordern.

    1. Felix

      Hallo Bleicke – grundsätzlich gebe ich dir Recht. Aber leider sind die Bio-Marken in über 95% der Fälle auch nur Marketinglabel. Wenn man sich da die Auflagen anschaut und die Produktionsprozesse hinterfragt merkt man, dass einem da der gleiche Schrott nur mit einem grünen Aufkleber und doppelt so teuer verkauft wird.
      Ein Beispiel ist Rindfleisch mit Bio-Etikett, das dennoch mit Getreide vollgestopft wurde oder Bio-Eier, die von Hühnern stammen, die im Prinzip noch immer absolut unwürdig leben. Ganz zu schweigen von den vielen Bioprodukten, die um die halbe Welt geschifft werden und eine entsprechende CO2 Bilanz mitbringen.
      Da muss noch viel Aufklärungsarbeit betrieben werden, bis wir da wirklich einen nennenswerten Schritt vorwärts machen. “Bio” alleine ist leider kein Garant für hohe Qualität.

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.