Urgeschmack-TV Ep. 12: Kaninchenkeule

Heute gibt es eine leckere Kaninchenkeule:

Wie immer sehr einfach und unkompliziert, wie es sich für eine praktische und gesunde Küche gehört. Kaninchen bekommen Sie oft auf Märkten in der Umgebung, leider seltener beim Metzger. Aber es lohnt sich auf jeden Fall. Das magere Fleisch ist äußerst zart, erinnert ein wenig an Geflügel, hat jedoch eine stärkere Konsistenz. Das gesamte Aroma kann man als einzigartig bezeichnen.

Gefällt Ihnen dieses Video? Mit einer Spende per Überweisung oder Paypal können Sie mir helfen, diese Arbeit fortzusetzen. Jeder Betrag ist willkommen. Neuerdings können Sie mir auch Artikel von meiner Amazon-Wunschliste zukommen lassen. Es handelt sich dabei um Produkte, die mir bei den Recherchen für diese Internetseite helfen.

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

2 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 12: Kaninchenkeule

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Bleicke

    Hey Felix, coole Beiträge dein TV :) Sieht ja verflucht lecker aus das Kaninchen. Der Schnitt am Anfang ist fies *g* Lebendiges Kaninchen – totes Kaninchen.

    Zur Pfanne: Ist das ne normale gusseiserne Pfanne? Woher kriegt man die so, worauf muss man achten, was kannst du empfehlen?

    1. Felix

      Danke dir, Bleicke.
      Das ist eine normale Eisenpfanne von Turk, recht schwer. Ich hatte keine Lust mehr, mir jedes Jahr eine neue Teflonpfanne zu kaufen weil die Dinger nix aushalten, mal abgesehen davon, dass mir die giftige Beschichtung suspekt ist.
      Man sollte die Pfanne vor der ersten Verwendung einbrennen, das steht auch meistens dabei und man findet auch leicht was im Internet darüber.
      Auch danach dauert es noch bis man sich umgewöhnt hat und die Pfanne richig gut funktioniert. Aber es lohnt sich, ich möchte sie nicht mehr missen. Das Braten ist viel direkter und vorhersehbarer geworden. Wichtig ist, dass man sich einen guten Pfannenwender mit absolut gerader Vorderkante besorgt, dann bekommt man die Pfanne immer ordentlich sauber.
      Ich kann eine eisenpfanne bislang nur empfehlen. Nieder mit dem giftigen Beschichtungskram!

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.