Urgeschmack-TV Ep. 115: Welches Fett ist gesund?

Welches Fett ist gesund? Was sind "gute", was "schlechte" Fette? Was ist der Unterschied zwischen gesättigtem und ungesättigtem Fett? Verstopft gesättigtes Fett nicht die Blutgefäße? Und ist Pflanzenfett nicht sehr gesund? Was ist mit den Omega-Fettsäuren? Fragen über Fragen, die dieses Video im Überblick beantwortet.

Mehr über Fett: Fett: Gesättigt oder ungesättigt?

Wenn Ihnen Urgeschmack gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

20 Kommentare zu “Urgeschmack-TV Ep. 115: Welches Fett ist gesund?

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Bettina

    Welches geschmacklich nicht so dominante Öl kann man denn als Alternative für Sonnenblumenöl nehmen, z. B. für asiatische Gerichte oder Süßspeisen (für die ich wirklich kein Olivenöl nehmen möchte)?

    1. Felix

      Für asiatische Gerichte könnte noch ein mildes Öl Funktionen, oder Kokosöl, welches dann auch für viele Süßspeisen gut funktioniert. Kokosöl gibt es auch desodoriert, wenn der Geschmack/Geruch dann doch noch stören sollte.

  2. Andy

    Lieber Felix,

    Ich nehm zum Braten natives Kokosfett, für Salate Olivenöl und aufs Brot( ich esse ja Natursauerteigbrot) viel Butter, dafür weniger Brot als früher.

    Sind diese Fette soweit gut?

    zur Butter: was hälst du von Kerrygold? und Denree Sauerrahmbutter?

    Wäre über einen Rat dankbar

    lg Andy

    1. Felix

      Hi Andy,
      ich sehe da kein grundsätzliches Problem. Kerrygold ist in der Regel die beste Notlösung, ansonsten wäre mein Vorschlag eine lokal, handwerklich produzierte Butter.

  3. Ema

    Hallo Felix,

    zum kochen wurde ich gerne Kokosfett nehmen. Das Geschmack stört mich aber. Ist Palmin Kokosfet direkt schädlich oder es hat nur keine Vorteile mehr? Ich esse auch kaltgepreßtes Kokosöl, aber zum Kochen mag ich es nicht. Oder gibt es Kokosöl ohne Geschmack das immer noch gute Qualität hat?
    Danke!

  4. Marlien

    Hallo Felix,

    vielen Dank für deine informativen Beiträge – Ich habe dadurch schon sehr viel neues über Ernährung lernen können!
    Irgendwie blieb jetzt aber doch noch eine Frage für mich offen, vielleicht kannst du helfen?

    Ich ernähre mich sehr gesund, nehme wenig Kohlenhydrate zu mir (wenn, dann beziehe ich diese ausschließlich aus rohem bzw. gedünstetem Gemüse, Bohnen oder Hülsenfrüchte – kein Brot, keine Nudeln, kein Mehl…). Das hat bei mir bisher auch den gewünschten Abnehmerfolg zur Folge gehabt – bin Vegetarierin, 23 Jahre alt und durch die Umstellung endlich von 69 Kg auf 58 Kg bei 1,66m gekommen.
    Durch die Ernährungsumstellung bin ich aber neuerdings ein absoluter Käse-Junkie geworden. Ich esse wirklich viel davon – hauptsächlich Schafs- und Ziegenkäse. Dabei komme ich am Tag schon mal auf bis zu 70-80g Fett – allein durch den Käse. Ich fühle mich sehr befriedigt damit, meine früher heißgeliebten Kartoffeln und Brötchen vermisse ich nun überhaupt nicht mehr, sprich ich habe praktisch die schlechten Kohlenhydrate ersetzt durch Käse. Allerdings bleibt im Hinterkopf immer ein Gefühl von Unsicherheit zurück ob ich durch den neuerdings sehr starken Käsekonsum meinem Körper nicht wieder eben die Kilos auf die Hüften zaubere durch zu viel Käse-Fett….
    Wie viel ist “zu viel”?
    Hast du da einen Tipp, wonach ich mich da richten kann? Und wie “schlimm” ist Fett aus Käse? Das konnte ich bisher noch nicht so ganz heraushören, ob es nun doch gute oder schlechte Fette sind..

    Über eine Antwort würde ich mich total freuen! : )

    1. Felix

      Hi Marlien,
      zur Qualität: Wenn du Käse aus handwerklicher Fertigung kaufst, vielleicht aus einer naheliegenden Käserei, kannst du leicht prüfen, wie die Tiere gehalten werden. Die Haltungbedingungen haben Einfluss auf die (Fett-)Qualität. Es lohnt sich immer, ein paar Euro mehr für gute Qualität auszugeben. Milchfett generell scheint eher unproblematisch zu sein, vorbehaltlich der Haltungsbedingungen, wie gesagt.

      Generell: Probiere’ es aus! Das Fett an sich wird dich nicht fett machen. Aber Milch gilt als insulinotroph und generell wird Milchweiß nicht umsonst zum Masseaufbau verwendet. Milch macht kleine Säugetiere groß. Das muss aber nicht heißen, dass es sich auf dich auswirkt. Beobachte es einfach mal eine Zeit lang. Meine Erfahrung mit Milchprodukten ist, dass sie zu Wassereinlagerung führen können, da nimmt man schnell 2kg zu (die man ebenso schnell wieder los wird).

      Und schau auch mal hier rein: http://www.urgeschmack.de/ist-milch-giftig-oder-gesund-video/

    1. Felix

      Hallo Manuel,
      ich kenne Ceres überhaupt nicht, muss an der Österreichischen Herkunft (und Verbreitung) liegen. Aber es sieht mir sehr nach einer Art Palmin aus. Das ist gehärtet und wohl auch desodoriert, also recht stark behandelt und ich würde es nicht empfehlen. Es MUSS nicht Bio sein, aber das genannte von der Ölmühle Solling ist ein gutes und meiner Ansicht nach ist der Preis auch angemessen.

  5. michalis

    hallo felix,

    vielleicht verfehle ich ein wenig das thema…sorry hierfür.

    in bezug auf fleisch konsum ließt man ständig über studien die belegen sollen, das rotes fleisch krebs verursachen soll. kennst du eine studie die dagegenhält? werde leider bei google und co nicht fündig.
    danke im voraus

    1. Felix

      Hallo Michalis,
      Du wirst kaum Studien finden. Das Gegenteil von “ungesund” ist ja nicht “gesund”, sondern lediglich “nicht ungesund”. Und das so ohne weiteres nachzuweisen ist nicht ganz einfach.
      Du kannst da stattdessen anders herangehen und dir einfach die Studien, die vermeintlich belegen, rotes Fleisch sei Krebserregend, genau anschauen. Dann zerlegst du sie und prüfst methodisch den Wert und die genaue Aussage der Studie. Denn bislang ist noch keine Studie aufgetaucht, die solch einer Untersuchung wirklich standhalten konnte.
      Dann brauchst du auch keine Studie mehr, die “dagegenhält”.

  6. Lukas

    Ich würde noch hinzufügen, dass das Problem bei Raps-Öl und co. nicht nur das ist, dass sie unter umständen bereits oxidiert sind; selbst wenn sie noch nicht oxidiert sind, tun sie das dann im körper!!

  7. Michael

    Hi Felix,

    vielen Dank für Deinen mal wieder sehr guten Beitrag.
    Ein Frage, wie steht es mit Milchprodukten.
    Ich trinke jeden Morgen Kaffee mit Bio-Sahne, ob es sich aber bei den Kühen um Weidetierhaltung handelt kann ich nicht sagen.

    Viele Grüße
    Michael

    1. Felix

      Danke, Michael.

      Zu Milchprodukten:
      http://www.urgeschmack.de/milch-pro-und-kontra/
      http://www.urgeschmack.de/milch-a1-oder-a2/

      Das kannst du nur selbst ausprobieren und entscheiden.

      Wenn der Kaffee großartig ist und dir ohne die Lebensqualität flöten geht (ist ja alles eine Frage der Empfindung), dann denke ich, könnte ein Schluck Sahne am Tag akzeptabel sein. Ansonsten könntest du auch mal Kokosmilch probieren. Hat ~18% Fett und fügt dem Kaffee eine interessante geschmackliche Note zu.

  8. Lydia

    Lieber Felix,
    ich mag Deine Videos schon lange sehr gerne. Danke dafür.

    Nun habe ich eine Frage an Dich:
    Was macht ranzige Fette gesundheitsschädlich?

    Lydia

    1. Felix

      Hallo Lydia,
      das ist ein großes Feld, das noch nicht in aller Tiefe erforscht wurde. Du musst dir das so vorstellen: Für die Fettmoleküle gibt es bestimmte Rezeptoren, die genau so geformt sind, dass sie nur diese eine Art Fettmolekül aufnehmen können. Ranziges Fett heisst: Es ist oxidiert, trägt also an einer Stelle Sauerstoff, wo er nicht hingehört – ansonsten ist es aber das gleiche Molekül. Dieses Molekül kann nun ggfs trotzdem an den Rezeptor andocken, funktioniert dort jedoch nicht korrekt, da es ja den Sauerstoff enthält. Die Folgen sind weitreichend und können bis zu Krebs führen. Auch Entzündungskrankheiten sind die Folge.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in Ausnahmefällen kann es länger dauern (bis zu zwei Wochen).
Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur bitte ich Sie, beim Thema zu bleiben. Kommentare ohne Themenbezug werden unter Umständen nicht freigeschaltet.