Selbstgemacht: Wurzelpetersilie

Die ersten eigenen Petersilienwurzeln.

Vor einiger Zeit beschrieb ich, wie sehr ich die Wurzelpetersilie (oder auch Petersilienwurzel) schätze. Und unter den diversen dazu auf Urgeschmack veröffentlichten Rezepten sollte sich eigentlich für jeden etwas passendes finden. Doch wie kommt man an Wurzelpetersilie, wenn man sie nicht im Laden findet? In diesem Beitrag beschreibe ich eine Alternative zur Supermarktware. Eine Geschichte voller Sehnsucht, Zuneigung und bösartiger Ungetüme. Beinahe.

Nach meinem Umzug zurück auf’s Land zeigte sich die Beschaffung der Wurzelpetersilie wider Erwarten als problematisch. Denn nur wenige Geschäfte führen sie überhaupt und selbst dann ist meist die Qualität indiskutabel, weil die Wurzeln völlig vertrocknet im Regal liegen. Wie sich herausstellte, benutzen die meisten Menschen sie vornehmlich bestenfalls als einfaches Suppengemüse, und dafür scheint dieser Zustand zu reichen. Eine Bestimmung, die der Vielseitigkeit dieser Wurzel meiner Ansicht nach nicht gerecht wird.

Aller Anfang ist schwer.

Und so entschied ich mich im Frühling, es einmal selbst mit dem Anbau der Wurzel zu versuchen. Zugegebenermaßen erst recht spät, im Mai kaufte ich mir ein paar Samen und pflanzte diese ein um ein paar Setzlinge zu erhalten. Liebevolle Pflege (unter anderem trug ich sie in der Wohnung der hereinscheinenden Sonne hinterher) führte schon bald zum Erfolg und nachdem die jungen Pflanzen noch ein paar Wochen im Freien verbringen durften, wurden sie in ein ca 2,5qm großes Beet umgepflanzt.

Selbst ein sorgfältig darüber gespanntes Netz reichte jedoch nicht, um die anfangs zarten Gewächse vor bösartigen Raubtieren zu schützen.

Tapfere Setzlinge.

Und so fiel gut die Hälfte der Pflanzen über Nacht einem zunächst unidentifizierbaren Feind zum Opfer. Verräterische Schleimspuren verrieten dann aber nach einigen Tagen die hinterhältigen Übeltäter: Schnecken! Glücklicherweise hatte ich reichlich Setzlinge in Reserve und durch beinahe tägliches Nachpflanzen ließen sich die Verluste durch die bösartigen Raubtiere ausgleichen.

Der Sommer 2010 war zwar strafbar kurz, dafür umso trockener und tägliches Gießen geriet zur Pflichtübung.

2,5qm in der Sonne

Wohl dem, der Regentonnen im Garten platziert und so lange Dürreperioden puffern kann. Tatsächlich waren die Pflanzen ca zehn Wochen nach der Aussaat wohl “über den Berg” und konnten sich allein gegen ihre feinschmeckenden Feinde durchsetzen. Wir alle wissen, dass deutsche Gießkannen im August stempeln gingen.

Während die ersten Wochen durchaus etwas aufwändiger waren, verlief das weitere Wachstum durchaus problemfrei.

Gewachsen und gediehen.

Hin und wieder wurde mal das kleine Beet vom Unkraut befreit und doch gelegentlich mal gegossen. Insgesamt muss ich aber sagen, dass diese Art der Nahrungsmittelbeschaffung eine sehr schöne und kostengünstige Alternative ist. Man weiß, woran man ist und kann sich sicher sein, dass keinerlei Giftstoffe verwendet wurden. Und man bekommt am Ende absolut frische Ware. Gerade die Wurzelpetersilie bietet den Vorteil, dass sie notfalls auch Frost verträgt. Und so erntete ich zunächst nur die erste Reihe und kann in den kommenden Wochen immer wieder in den Garten gehen um frisches Gemüse zu bekommen.

Das wird im nächsten Jahr auf jeden Fall in größerem Rahmen wiederholt. Wie sieht es bei Ihnen aus? Was wächst in Ihren Gärten, Balkonen und Töpfen?

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

5 Kommentare zu “Selbstgemacht: Wurzelpetersilie

Bitte beachten Sie bei Diskussionen in den Kommentaren, dass am anderen Ende des Internets auch immer ein Mensch sitzt. Benehmen Sie sich bitte so, wie Sie sich auch gegenüber Menschen verhalten würden, denen Sie persönlich gegenüberstehen.
  1. Jutta Bruhn

    Hallo,

    ich bin auch so ein Fan von Wurzelpetersilie und habe eine sehr gute Ernte dieses Jahr. Was ich nicht weiß: Was mache ich mit den Blättern, also der Petersilie? Die schmeckt recht intensiv. Benutzt man sie wie andere Petersilie? Kann man die einfrieren?

    Die Stängel hab ich ausgekocht, aber die geben nichts her.

    Grüße Jutta Bruhn

    1. Felix

      Hallo Jutta,
      wenn die Stägel dir nichts geben, dann nicht – wenn die Blätter “funktionieren”, kannst du sie benutzen. Einfrieren könnte problematisch sein, da Petersilie ein eher empfindliches Aroma ist und der häsliche Gefrierschrank nicht unbedingt die schonendste Methode ist.

  2. Sudda Sudda

    Echt? Bei mir war alles okidoki. Nur steht mein Hund total auf Beeren und wenn man nicht aufpasst, lutscht er sie von der Pflanze. Übrigens auch die kleinen Hagebutten der Wildrosen. Kluger Hund!?

  3. Sudda Sudda

    Die Petersilienwurzeln bekam ich früher immer von meinen Schwiegergroßeltern..

    Mensch, jetzt wo ich das les, vermiss ich die richtig.

    Bei mir gibt es im Garten…
    Tomaten, Gurke, Paprika, Lauch, Salat, Knoblauch, grüne Bohnen…
    Salbei, Pimpinelle, Thymian, Maggikraut, Oregano, Basilikum (so gut wie hin… Temperatur), Borretsch, etc…
    Weintrauben, Zwetschen, Birnen, Äpfel, Blaubeeren, Kirschen, Heidelbeeren, Kiwis, Johannisbeeren (schwarz und rot), Preiselbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, wilde Erdbeeren (Smultron auf Schwedisch), Rhabarber..
    Zitronen und Oliven im Kübel…

    Und nix gespritzt.

    Das Obst aber eher für Mann und Kinder.. Ich esse kaum Obst.

    Solltest du mal wilde Erdbeeren haben wollen, dann schrei. Ich schick dir dann einige Pflanzen jetzt im Herbst zum Auswildern. Die sind sehr ausbreitungsfreudig und verdrängen als Bodendecker so einiges Unkraut. Wachsen auch in Ritzen. Vielleicht klappt das ja.

    Sehen so aus wie hier:
    http://www.piqs.de/fotos/15268.html

    1. Felix

      Da wächst ja einiges in deinem Garten!
      Vielen Dank für das Angebot, aber Erdbeeren (auch wilde) wachsen hier schon im Garten. Nur die Ernte war dieses Jahr etwas frustrierend. Das Wetter war einfach nicht das Wahre.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.