Seelachsfilet mit frischen Tomaten

Nicht nur an Land, sondern auch im Wasser hat der Mensch durch industrialsierte Nahrungsmittelerzeugung ein Chaos angerichtet. Immer häufiger fliegen Schlagworte wie "Überfischung der Meere" durch die Medien. Und wer sich anschaut, was es mit den sogenannten Aquakulturen auf sich hat, der wird schnell feststellen, dass dies mit Kultur nichts zu tun hat.

Um der Verunsicherung der Verbaucher entgegen zu wirken, hat das Marine Stewardship Council (MSC) eine Liste der nachhaltig gefischten Fische zusammengestellt, die Verbraucher unbesorgt kaufen können. Auch Greenpeace stellt eine solche, allerdings kompliziertere Liste zur Verfügung. Auf diesem Wege wirken Sie der Überfischung und Umweltzerstörung entgegen.

Und so findet sich mal ein Seelachs in meiner Küche wieder, den ich saisongerecht mit frischen, rohen Tomaten genieße:

  • 9-10 Tomaten
  • 1 Seelachsfilet

Das Seelachsfilet von etwaigen, übrigen Gräten befreien und in einer Pfanne in etwas Butter bei mittlerer Hitze anbraten. Von beiden Seiten ordentlich würzen.

Derweil die Tomaten vierteln und auf zwei Tellern anrichten, je nach Gusto mit Salz und Pfeffer bestreuen.

Den Fisch auf den Tellern anrichten und bei Bedarf mit etwas Petersilie garnieren.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

Urgeschmack ist frei von Werbung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Freuen Sie sich, ihn gefunden und etwas gelernt zu haben? Gründliche Recherche und Schreiben kosten Zeit. Ihre Unterstützung als unkomplizierte Zuwendung hilft, diese Arbeit fortzuführen.

(Auch per Überweisung möglich.)

Ein Kommentar zu “Seelachsfilet mit frischen Tomaten

Bitte seien Sie nett zueinander.
  1. Pingback: Urgeschmack — Schollenfilet mit sautiertem Gemüse

Kommentare geschlossen.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Aufgrund deren Vielzahl kann ich leider nicht immer auf jeden einzelnen reagieren. Zugunsten der Mitleser und der Diskussionskultur lösche ich Kommentare ohne Themenbezug und Kontext. Einige Kommentare muss ich manuell freischalten. Dies geschieht in der Regel binnen 48 Stunden, in Ausnahmefällen binnen zwei Wochen.