Rinderfiletsteak mit Kürbisbrei

Das Rinderfilet glänzt zwar nicht unbedingt mit dem intensivsten Geschmack, doch es ist in der Regel das zarteste Stück vom Rind. Wer kurzgebratenes am Stück genießen möchte, greift daher meist zu diesem Zuschnitt, der in direkter Nachbarschaft zum wesentlich günstigeren und geschmacksstärkeren Roastbeef liegt. Rund 40€ für das Kilo Filet werden an den meisten Fleischtheken aufgerufen. Ein stolzer Preis, der den geringen Anteil dieses Stücks am Gesamtgewicht eines Rindes widerspiegelt.

Tatsächlich ist das Filet einmalig. Wie jedes andere Stück am Rind auch. Im heutigen Rezept wird es als Steak kurzgebraten fast blutig serviert.

  • 300g Filetsteak (2 Stück zu je ca. 2cm)
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • Gewürze: Salz, Pfeffer

Ofen auf 100°C vorheizen.

Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Dann in Würfel schneiden, in einen Topf geben und mit ca 200ml Wasser 15 Minuten Kochen.

Die Filetsteaks trocken tupfen und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Pfanne auf dem Herd erhitzen, Olivenöl hineingeben und die Steaks in die heiße Pfanne geben. Scharf anbraten für ca 1 Minute, dann wenden und auf der anderen Seite ebenfalls 1 Minute anbraten. Dann vom Herd nehmen und sofort in den Ofen stellen.

Die Steaks ruhen nun im Ofen, während sich die Hitze gleichmäßig verteilt. Sie verbleiben dort 10 Minuten.

Währenddessen die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, dann in einer Pfanne glasig braten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Kürbis mitsamt des Kochwassers stampfen und zu einem Brei verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer, gegebenenfalls auch mit Paprikapulver, Knoblauch oder Muskat abschmecken.

Nach 1o Minuten die Steaks aus dem Ofen holen und servieren.

Diese Menge reicht für zwei Portionen.

Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt oder hilft, würde ich mich über Ihre Unterstützung sehr freuen.

Kommentieren

Vielen Dank für Ihren Kommentar, ich lese jeden einzelnen. Allerdings erhalte ich mehr Kommentare, als ich beantworten kann. Seien Sie daher bitte nicht böse, wenn Sie auf Fragen keine Antwort erhalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich besonders auf individuelle Beratungsanfragen nicht immer reagieren kann.
Einige Kommentare müssen manuell freigeschaltet werden. Dies kann einige Zeit dauern. Ich bemühe mich, neue Kommentare binnen 24 Stunden freizuschalten, an Wochenenden oder in anderen Ausnahmefällen kann es länger dauern.